Skip to main content
Die Ukraine in Europa - (C) nemo via Pixabay Die Ukraine in Europa - (C) nemo via Pixabay

Die Ukraine und der totale Krieg?

Man muss immer vorsichtig sein, welche Quelle man hernimmt, um sich zu informieren. Im Internet gibt es jede Menge Artikel, die besagen, dass der ukrainische Präsident Poroschenko sein Land auf den totalen Krieg einschwören würde. Wie gesagt: Vorsicht. Aber ich möchte das trotzdem einmal kommentieren. Es ist immerhin möglich, dass das stimmt.

Gestern Abend wurde in der ARD-Sendung „Günther Jauch“ ein sehr befremdliches Speichellecker-Interview mit Russlands Präsident Putin ausgestrahlt. In diesem erklärt dieser mehr oder minder unverhohlen, dass das Riesenland ja in die Ecke gedrängt wurde und sich deshalb so verhalten müsse, wie es sich eben verhält. Und in der darauf folgenden Diskussion wurde ein Zitat von Boris Jelzin gebracht, nämlich dass man Russland mit „Sie“ anreden müsse.

Man kann wohl sagen, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und des Warschauer Paktes Russland tatsächlich ins Abseits gestellt wurde. Und man kann auch sagen, dass Russland sich das nicht gefallen lassen kann. Deshalb passt die gesamte Russland-Ukraine-Krise zum Star-Wars-Ausspruch „Das Empire schlägt zurück“. Mir kommt es so vor, als würde Mütterchen Russland einfach die geschichtlichen Geschehnisse zurecht rücken wollen.

Bei der zur Sendung geführten Diskussion in den sozialen Netzwerken hieß es, dass Putin den „russischen Kontinentalschelf“ verteidigen will. Und irgendwie bin ich da dabei, dass Russland Ansprüche auf die ehemaligen Sowjetrepubliken und Polen hegt. Soweit ich das in Nachrichten in den letzten Monaten mitbekommen habe, könnte da durchaus etwas dran sein.

Das blieb natürlich der ukrainischen Staatsführung nicht verborgen. Man rechnet ja pausenlos damit, dass sich Russland die Ukraine unter den Nagel reißen könnte. Putin hat in dem Interview praktisch so getan, als hätte er gar nichts anderes machen können, als die Krim zu annektieren. Und bezüglich der Ostukraine legte er eine Selbst-Schuld-Haltung an den Tag. Ich kann mir da schon vorstellen, dass da der Ukraine der „Arsch auf Grundeis“ geht.

Ohne einen Link zu bringen, beruft sich die „Neopresse“ auf die BILD. Der gegenüber soll Poroschenko, der Präsident der Ukraine, gesagt haben, dass das ukrainische Volk keine Angst vor russischen Truppen hätte und auf den „totalen Krieg“ vorbereitet sei. Ich habe das selbst irgendwo in den Nachrichten mitbekommen, dass der Schutz der Städte und Gemeinden voran getrieben wird. Und ja, auch von „Anti-Terror-Maßnahmen“ ist immer wieder die Rede. Aber kriegstreiberische Schlachtrufe nach einem „totalen Krieg“ habe ich so nicht mitbekommen.

„Die Freie Meinung“ beruft sich auch auf den „totalen Krieg“. Die berufen sich mit Nachweis auf ZEIT ONLINE. Es ist die Rede davon, dass nicht nur der Schutz des Landes verstärkt werden soll. Es ist auch die Rede davon, dass die Ukraine Unterstützung erhält. Es werden verbal die Klingen gekreuzt. Wie gestern bei Jauch. Putin lässt in dem aufgezeichneten Interview verklausulierte Drohungen los, und Verteidigungsministerin von der Leyen hebt den verbalen Zeigefinger und gibt vor, dass man sich nicht wie Putin aufzuführen hat. Man kann schon die Meinung vertreten, dass den Wortgefechten durchaus auch echte Gefechte folgen können.

Ich weiß nicht, was ich von der Situation halten soll. Putin nimmt die Ukraine durchaus ernst. Ich habe aber das Gefühl, dass es daran liegt, weil der Ukraine die EU und die USA zur Seite springen könnten. Und ich glaube, nur deshalb kam es noch nicht zu einer Einnahme des südwestlichen Nachbarn des Riesenreiches. Und ich vertrete immernoch die Ansicht, dass Putin von den erzkonservativen Kräften rund um die Rus-Wiederbelebung getrieben wird. Und da kann noch so einiges passieren. Ich weiß nicht, ob das der Welt gefallen könnte.

Bildquelle: Die Ukraine in Europa – (C) nemo via Pixabay

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.