Skip to main content
Anarchie: Angriff auf Polizisten - (C) OpenClipartVectors CC0 via Pixabay.de Anarchie: Angriff auf Polizisten - (C) OpenClipartVectors CC0 via Pixabay.de

Eine verwüstete Wohnung als politisches Statement von ANTIFA?

Am Wochenende fand das Pokalspiel zwischen Lok Leipzig und Chemie Leipzig statt, was weitgehend friedlich blieb. Am Rande gab es aber einen Anschlag. Soweit ich mitbekam, sind diejenigen, die das gemacht haben, während des Spiels in die bewusste Wohnung eingedrungen. Es ist am Ende nicht viel verwendbares übrig geblieben. Was soll das? Was ist die politische Aussage dahinter? Richtig: Es gibt keine.

Auf einem linksextremen Portal habe ich das erste Mal von einem Rechtsextremen gelesen. Der erhielt Hausbesuch, als er selbst nicht da war. Ich musste also mal weiter schauen, wieso das so war. Der soll langjähriges Mitglied der NPD-Landtagsfraktion in Dresden gewesen sein. Irgendwie hat der mit der „Imperium Fighting Championsship“ zu tun. Und er hatte mit einem großen Angriff auf den Stadtteil Connewitz zu tun, der Anfang diesen Jahres stattfand.

Und jetzt am Wochenende machten sich Vermummte auf den Weg zu einem angeblich stadtbekannten Rechtsextremisten. Dabei wurde die Haustür des Wohnhauses beschädigt, die Wohnungstür aufgebrochen, die Wohnung verwüstet, Gegenstände wie einen großen Fernseher beschädigt und die gesamte Wohnung schwarz gefärbt. Und all das wurde gefilmt und mit dem oben eingefügten Link begründet. Ernsthaft? Das ist eure Begründung?

Da steckt nichts dahinter. Ich kann ja verstehen, dass aufgrund von zerstörten Geschäften in Connewitz (siehe oben) nach Vergeltung gesucht wird. Aber wie kein Händler in Connewitz nichts für linksradikale und anarchistische Gruppierungen kann, so kann auch kein Hausbewohner vom Wochenende etwas dafür, dass ein Rechtsradikaler dort wohnt. Was soll das? Aber links und rechts kann man ja eh nicht voneinander unterscheiden. Die liefern sich beide einen Wettstreit darum, wer radikaler ist. Aber die Haltung beider Strömungen ist imperialistisch.

Beide Strömungen akzeptieren keine Alternative neben sich. Dabei sind beide aus dem sichtbaren Spektrum verschwunden: Die Linken sind so weit nach links marschiert, dass sie rechts ankommen werden. Die Rechten werden ihnen irgendwo im Halbdunkel begegnen. Dann schlagt euch dort im Unsichtbaren die Schädel ein, aber lasst die Bürgerschaft in Frieden. Ernsthaft, mit so etwas will niemand etwas zu tun haben, der eine Familie zu versorgen hat.

Schöner Swing, der zeigt, wie albern diese Gruppierungen sind: Jetzt wollte ich Ihnen das Video zeigen, plötzlich ist es verschwunden. Verschwunden im Nebel, wie alle Radikalen nach ihren Taten im Nebel verschwinden. Kommt, lasst mich doch in Ruhe. Übrigens gibt es hier dann doch das Video.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 11 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.