Skip to main content
Anarchie: Angriff auf Polizisten - (C) OpenClipartVectors CC0 via Pixabay.de Anarchie: Angriff auf Polizisten - (C) OpenClipartVectors CC0 via Pixabay.de

Leipzig: Wenn extremistische Knallchargen aufmarschieren

Ihr Knallchargen von rechts und links, könnt ihr nicht einfach in den Wald gehen und euch auf die Fresse hauen? Da interessiert es keinen. Aber mitten in der Stadt Leipzig, die die Heimat für über eine halbe Million friedlicher Menschen ist, veranstaltet ihr so etwas nicht nochmal. Ihr habt sie doch nicht alle. Und mir ist scheißegal, wer da mehr Chaos fabriziert hat. Mir ist es verdammt nochmal völlig Schnitte, ob linke Spinner oder rechte Spinner halb Connewitz verwüstet haben. Seht zu, dass ihr Land gewinnt, ihr habt in Leipzig nichts zu suchen.

Die Rechten wollten gestern irgendwie durch Connewitz und durch die Südvorstadt latschen. Um gegen irgendwas zu demonstrieren, wovor die Angst haben. Oder so. Wie gesagt, das ist mir ziemlich egal. Es waren auf jeden Fall rechtsradikale Leute. Die wissen, dass dafür diese Stadtteile kein gutes Pflaster sind. Das wäre das Gleiche in Hamburg im Schanzenviertel oder so. Das macht man einfach nicht. So, wie die Rechten getan haben, wollten Fantastillionen an Mit-Spinnern kommen. Tatsächlich waren wohl ein paar hundert Leute da.

Weit weg, am anderen Ende der Südvorstadt versammelte sich die linke – wie nennt man das? – Gegenwehr. Und das Erste, was die linken Spinner trieben, war: Schaufenster wurden eingeworfen, Müllcontainer wurden abgebrannt, angeblich wurden auch Autos beschädigt. Sorry, ihr Hornochsen, wogegen habt ihr protestiert? Ach ja, gegen alles, ihr fühlt euch durch so einen Dreck ja auch noch im Recht. Hauptsache, es geht alles kaputt. Und was wollt ihr sein? Staatsbürger? Ihr seid genau so ein Bodensatz der Gesellschaft wie dieser rechte Haufen.

Jedenfalls trafen diese beiden „Protestzüge“ –  Müllhaufen trifft es wohl eher – dann auch noch aufeinander. Es herrschte Krieg in Connewitz und in der Südvorstadt. Dabei ging es doch schon lang nicht mehr um irgendeine politische Meinung. Wie gesagt, rechte „Demonstrationen“ sollten einfach mal nicht in Connewitz stattfinden. Und linke Spinner wollten einfach nur kaputt machen. Die einen wollten provozieren, die anderen zerstören. So einfach ist das. Und welches politische Statement wurde damit transportiert? Ich denke mal ganz scharf darüber nach. Und ich finde keins.

Nein, ich halte niemanden für besser oder schlechter. Die einen Extremisten zünden Häuser an, um gegen Ausländer irgendwas zu machen. Die anderen zünden die Stadt an, um gegen alles irgendwas zu machen. Warum bitteschön muss etwas derart eskalieren? Haut einfach ab, sucht euch irgendeine Wüste und haut euch dort auf die Fresse. Und den entstandenen Schaden zahlt ihr bitte vorher. Ich erwarte, dass da mit aller Macht ermittelt wird und diesen Spinnern – rechts oder links, mir scheißegal – die Rechnung präsentiert wird.

Jetzt kann man natürlich hergehen und sagen, dass ich übertreibe. Wirklich? Ach, dieser verlinkte Blog-Artikel übertreibt. Wirklich? Ach, das sind Systemmedien, die übertreiben ja auch auch. Wirklich? Bravo, das habt ihr fein hingekriegt. Ihr habt Connewitz mal wieder richtig geil in Szene gesetzt, so als „Chaoten- und Autonomen-Viertel“ und so etwas. Connewitz war aber mal anders. Ihr habt es zu dem Dreckhaufen gemacht, das es jetzt ist.

Ihr Knallchargen – egal ob rechts oder links – solltet strafrechtlich verfolgt werden. So geht man nicht mit dieser Stadt um. Und auch nicht mit Connewitz. Ich stamme aus diesem Stadtteil. Ich habe es geliebt, dort aufzuwachsen. Mittlerweile bin ich wegen euch froh, nicht mehr dort hin zu müssen. Ihr Scheißhaufen macht alles kaputt. Und dafür sollt ihr bezahlen, ob rechts oder links. Die Bürger Leipzigs sollten sich nicht mehr weiter ihre Stadt zerstören lassen. Leipzig kann es besser, ohne Extremismus, ohne Gewalt. Aber das wollt ihr ja nicht, ihr jämmerlichen Knallchargen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 15 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

12 Gedanken zu „Leipzig: Wenn extremistische Knallchargen aufmarschieren

  1. Lass Dir nicht den Mund verbieten Henning.
    Wenn ich irgendwo ablästern würde über das Thema hätte ich zig Anzeigen oder Verleumdung wegen Beleidigung am Hals ….

    Nach solchen Tagen wünsche ich mir manchmal die Stasi und die BePo zurück ….

    Die krude Logik dieser „Linken“ geht so:
    Schuld ist die Polizei, eigentlich wollten wir den Rechten aufs Maul hauen und sie mit Steinen bewerfen, wenn Ihr euch dazwischen stellt, selber Schuld.
    Da hätte es nicht nur 33 vorübergehende Festnahmen gegeben.

  2. Das es dort Knallen wird wusste ja jeder schon vorher denn wie dämlich kann Leipzig nur sein einen Nazidemo dort zu erlauben wo die linke Szene stark ist.
    Das Ergebnis haben weder Linke noch Rechte zu verantworten sondern einzig und allein die Stadt Leipzig selbst.

  3. Ich würde mal noch zwei Punkte hinterfragen:
    1. Waren die Gewaltbereiten wirklich Linke oder doch nur Autonome.
    2. Hat die Polizei zur Eskalation beigetragen?

    Zu 1… da gibt es nehmlich einen Unterschied, ich empfehle mal das Wort Autonome im Wörterbuch nachzuschlagen.
    Zu 2… denn anscheinend eskalierte erst dann alles als die Polizei gewaltsam gegen bis dahin friedliche Gegendemonstranten vor ging.

    Vielleicht hat da ja mal wer genau hingeschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.