Skip to main content

Mein wichtigster Wunsch für 2015

Man kann sich alles mögliche zum neuen Jahr wünschen und so. Aber was ist der wichtigste aller Wünsche? Ist es Wahrhaftigkeit? Bei mir schon. Was nützt denn die ganze Propaganda, die da 2014 durch das Internet und die Medien gejagt wurde? Bleiben wir mal lieber bei der Wahrhaftigkeit, dann kommt man vielleicht auch weiter. Denken Sie nicht?

Was habe ich alles in 2014 gelesen, gehört und gesehen! Dass die Welt überhaupt noch existiert, wundert mich eigentlich. Krieg, Bombardements, Krankheiten, verschwundene Flugzeuge, Wirtschaftskämpfe, was auch immer. Politische und wirtschaftliche Wirren bestimmten die Nachrichten im vergangenen Jahr. Und irgendwie fragte man sich öfter mal, wie viel Wahrheit dahinter steckt.

Es stellte sich heraus, dass nicht alle Medien Blödsinn erzählen oder vermeintlich verkürzt oder einseitig berichtet haben. Genauso stellte sich heraus, dass nicht alle Blogs, die eine vermeintlich freie Meinung proklamieren, wirklich frei waren. Hier wie da bestimmten doch immer wieder irgendwelche Interessen die Artikel. Wie immer gilt auch hier: Es mag generalisiert klingen, aber es sind natürlich nie alle gemeint.

Wie ist das nun eigentlich mit Russland, der Ukraine, Europa und so? Wie viel wurde richtig berichtet? Wie viel kam zwar nicht in der Nachrichtensendung vor, war aber auf deren Webseite nachzulesen? Wie viel wurde nur einseitig erzählt? Es muss doch etwas geben, wo man ernsthaft alle Informationen findet. Man hat als Blogger, der immer wieder das Geschehen kommentiert, nicht immer die Zeit, unzählige Quellen zu prüfen, wie viel Wahrheit wo zu finden ist. Hier wäre es positiv, wenn wirklich alle Informationen auf den Tisch kämen. Denn ich denke, dass hier noch einiges folgen wird. Man will ja nur irgendwie vorbereitet sein.

Überhaupt: Was ist mit Krieg? Ich habe eingangs das Wort Propaganda benutzt. Ich glaube, die These stimmt, dass der Hauptgrund für Kriege Propaganda ist. Ich denke, wenn man hier mehr die Wahrheit bringen würde und weniger auf Propaganda setzen würde, würde die Gefahr etwas geringer ausfallen. Ja, es geht unter Menschen nun einmal nicht ohne Propaganda. Aber den Mut zur Wahrheit sollte man haben.

Bemerkenswert, was so politisch und medial möglich ist, ist die Sache mit dem malayischen Flugzeug der Flugnummer MH370. Man vergleiche das Theater zum kürzlich vermissten QZ8501. Man hatte es erst vermisst, aber zielgerichtet gesucht und berichtet. Das indonesische Flugzeug ist gefunden, das malayische nicht. Wie das kommt, ist mir nach wie vor unklar. Und ich gehe davon aus, dass irgendwer nach wie vor nicht die Wahrheit erzählt.

Verstehen Sie, was ich meine? Man kann sich doch nicht hinstellen und behaupten, dass die Menschen viele Dinge nicht verkraften würden. Auf diese Art und Weise hat sich irgendein Nachrichtenanbieter mal hingestellt. Man kann aber auch nicht einfach mal von seinem Blog behaupten, die „echten Nachrichten“ zu haben, die sich dann bei genauerem Hinsehen als tendenziöses Geschwafel herausstellen. Wenn alle ein wenig mehr Wahrhaftigkeit walten lassen würden, wäre jedem geholfen.

Ich denke, das Gemüt des Menschen ist belastbarer, als sich das viele Inhalte-Anbieter denken. Der Mensch kann ganz gut mit der Wahrheit umgehen. Man muss es ihm nur mit dem Anspruch der Ehrlichkeit erklären. So wie Medien und Politik auch den Auftrag haben, komplizierte Zusammenhänge zu erklären. Wenn eben Flüchtlinge und Asylbewerber – Zuwanderer im Allgemeinen – kommen, muss es dem Bürger erklärt werden, dass das Alles auch etwas gutes haben kann. Und es muss dem Bürger erklärt werden, wie es genau gemacht werden soll. Und der Bürger muss seine Meinung äußern können, bevor eine Entscheidung gefällt werden kann. Dann gibt es auch sehr wenige Reibungspunkte. Man hat das verpasst und hat nun PEGIDA. Das hat alles etwas mit Wahrhaftigkeit zu tun.

Es lief viel falsch. Es wird auch noch sehr viel falsch laufen. Die meisten Dinge gehen aber schief, weil man nicht komplett auf die Wahrheit setzt. Das schafft Raum für Propaganda. Bekommt man das in den Griff? Oder ist das vielen inzwischen egal? Wie auch immer – wünschen kann man es sich. Lassen Sie uns am Ende des Jahres mal schauen, wie viel Wahrhaftigkeit tatsächlich gekommen ist. Ich befürchte, es ist denkbar wenig. Und was denken Sie?

Bildquelle: Feuerwerk – (C) Geralt Altmann via Pixabay.de

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Mein wichtigster Wunsch für 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.