Skip to main content
Flagge des Freistaats Sachsen - By Madden (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons Flagge des Freistaats Sachsen - By Madden (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Sing mei Sachse sing – keine Sachsenhymne

Der Sachse liebt das Reisen sehr und einen satten Sound. Leider wird keine Hymne für das südostdeutsche Bundesland etabliert. Aber was heißt leider? Die Frage, die sich viele stellen, lautet schlicht und ergreifend: Braucht denn dieses Bundesland eine eigene Hymne? Ist das eine blöde Idee mit der angeblichen Hymne? Und wieso wollen das die Einwohner dieses grünen Bundeslandes nicht? Schauen wir einfach mal.

Es gab eine Online-Umfrage, in der Interessierte darüber abstimmen konnten, welches Lied – naja – als „Lied der Sachsen“ durchgehen könnte. Fünf Lieder standen da zur Auswahl. Diese Lieder haben in Summe nur 48% Zustimmung erfahren. Damit ist für die Einwohner des Landes klar, dass keine Hymne gewollt wird. Es gibt eine Interessengemeinschaft namens „Sachsenlieder / Landeshymne“. Und die will aber noch nicht aufgeben.

Wenn man jetzt die Titel der Lieder so liest, fragt man sich ernsthaft, ob das so eine gute Idee gewesen wäre, dem Bundesland ein Lied aufzudrücken. Hier an Pleiße, Elster, Elbe, Mulde, Elbsandsteingebirge, Vogtland und Erzgebirge dominieren immer wieder Schlagzeilen über rechte Gewalt und all diese Unwürdigkeit. Tja, und dann gibt es Sachsenlieder, die zur Auswahl standen, die da so heißen:

  • Frieden dir, mein Land der Sachsen
  • Sachsenstolz
  • Heil dir, mein Sachsenland
  • Sachsen, mein Heimatland
  • Gott sei mit dir, mein Sachsenland

Wenn ich so die Titel überfliege, ohne dass ich die Lieder auch nur ansatzweise kenne, denke ich mir: Wie volksnah ist so etwas? Da wird beschrieben, dass sich ein Lied am „Deutschlandlied“ und an „Auferstanden aus Ruinen“ orientiert. Und all das. Wenn ich so überfliege, was über die Lieder erzählt wird, dann wirkt das Ganze so, als ob man die sächsische Tradition herauskehren will. Mit welcher Intention?

Ich meine, man kann natürlich irgendwelche traditionellen Dinge der Bevölkerung aufdrücken. Aber dann ist es eben ein Aufdrücken. Ich habe das so ähnlich bei den Fans von RB Leipzig gesehen: Die indoktrinierte Fan-Hymne hat es bei den Fans auch schwer. Die singen halt immernoch viel lieber satirisch davon, dass sie ja eh keinen Eintritt bezahlen und Champagner statt Bier trinken. Warum lässt man denn die Bevölkerung nicht ihr eigenes Sachsenlied singen?

Wir Sachsen haben da etwas, das seit rund 40 Jahren das Volk der Sachsen auf den Arm nimmt. Die Sachsen sind immer schon auf der ganzen Welt unterwegs gewesen. Deshalb gibt es ja auch die Niedersachsen und die Angelsachsen und all die Völker. Und der Sachse reist im Urlaub immer durch die Gegend. Deshalb hatte der Leipziger Kabarettist Jürgen Hart die eigentliche Sachsenhymne verfasst, die bis heute noch legendär ist. Und dieses Lied passt besser als all das, was per Dekret oder so dem Volk aufgedrückt werden soll.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 4 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.