Skip to main content
Schweißen - (C) tpsdave CC0 via Pixabay.de Schweißen - (C) tpsdave CC0 via Pixabay.de

Spannend, wie sich das Schweißen entwickelt hat

Bevor ich „irgendwas mit Computern“ gemacht habe, war ich eine Art Schlosser. Und zu dem Bereich gehört das Schweißen dazu. Ich habe das gern gemacht. Allerdings war das damals noch völlig anders als heute. „Früher“ sahen die Schweißer-Arbeitsplätze aus wie nach einem Angriff. Wenn man sich da heutzutage so umschaut, fühlt man sich fast wie im Labor. Aber das ist im Allgemeinen so geworden in der Metall-verarbeitenden Industrie. Das Schweißen hat sich weiter entwickelt und ist nicht mehr vergleichbar mit dem, was ich damals mal gemacht habe.

Irgendwie kann alles geschweißt werden. Der Gedanke, dass lediglich Stahl geschweißt werden kann, ist seit langer Zeit überholt. Längst hat das Schweißen von Kunststoff Einzug gehalten. Wenn man sich so diverse Haushaltsgegenstände anschaut, dann sieht man unter Umständen die Schweißnähte. Die Dinge werden in Laseranlagen geschweißt, die so aussehen, als würden dort hochtechnologische Medizintechnik-Gerätschaften ihr Tagewerk vollbringen.

Als jemand, der sich immer mal wieder die Finger verbrannt hatte, ist das schon eine kleine Sensation. Natürlich weiß auch ich, dass das Alles Roboter-gestützt ist. In solchen Anlagen hat doch schon lange die Digitalisierung Einzug gehalten. Wie sollen denn sonst Werkstücke in hoher Stückzahl gefertigt werden? Und der Gedanke, wenn sich Blech durch die Hitze beim Schweißen verzogen hat, haut man ein paar Mal mit dem Hammer drauf, um es zu richten, ist auch eher aus der Vergangenheit.

Das liegt ja irgendwie daran, dass bei Technologien wie dem Laserschweißen lange nicht so hohe Temperaturen wirken. Deshalb kann ich ja auch Gummi und Plastik schweißen. Und wenn die Temperatur der Stücke nicht so sehr viel unterschiedlich zum Normalzustand ist, ist natürlich die Gefahr wesentlich geringer, dass sich da irgendwas verzieht. Und das bietet natürlich die Möglichkeiten, die es vor 25, 30 Jahren eben noch nicht gab. Denn da war das schlichtweg noch nicht erfunden.

Ich weiß noch, wie das früher war. Da saßen die Kollegen, die als Schweißer eingestellt waren, stundenlang auf ihren riesigen Anlagenteilen, die sie zusammenpappen sollten. Danach wurden die Schweißnähte erstmal angeschaut und ggf. korrigiert. Dann kam irgendwer mit einem Prüfgerät und hat die Nähte quasi geröntgt. Das sah schon irgendwie seltsam aus. Ich glaube, heutzutage wird das ganz anders gemacht. Und man erkennt viel schneller und genauer, wo irgendwas nicht stimmt.

Das Schweißen gibt es schon viele hundert Jahre. Erst wurde so etwas ähnliches wie Schmieden durchgeführt, dann kam Ende des 19. Jahrhunderts Acetylen hinzu, und man konnte demzufolge Gas stark erhitzen. Ungefähr zur gleichen Zeit kamen dann auch die Stabelektroden hinzu und später arbeitete man mit Wolfram oder mit Intertgasen. Und als vor 50 Jahren der Laser erfunden wurde, kam der dann irgendwann auch zum Schweißen. Das muss aber nach meiner Zeit gewesen sein. Denn ich habe davon wohl nichts mehr erfahren.

All das wird nun über Computer gesteuert, Roboter erledigen die Arbeit, und die Anlagen sehen aus wie im Labor. Das ist die gleiche Entwicklung wie in der Automobil-Industrie, wie ich mal bei einem Besuch in einem solchen Werk erleben durfte. Da ist nichts mehr mit einem Öl- und Fett-getränkten Boden und himmelschreiendem Staub. Und das ist doch irgendwie faszinierend, finden Sie nicht auch?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 11 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „Spannend, wie sich das Schweißen entwickelt hat

  1. Hallo Henning,
    Ich war auch mal Schweißer.
    Gefühlt ist es bei mir so das alle Webworker mal Schweißer waren :-)

    Das ist aber schon eine Weile her. Kann mir aber nicht vorstellen das das Schweißen von Hand sich großartig geändert hat. Im Industriellen Bereich ist das sicherlich laufend anders. Aber von Hand in einem Rohrgraben oder in der Werkstatt ist es sicherlich weiterhin die Übung und die damit einhergehende Erfahrung.

    Zwei Rohrenden oder zwei Bleche Röntgensicher zusammenschweißen egal ob WIG Mag oder E könnte ich bestimmt heute noch.

    Wann hast Du das letzte Mal eine Schweißzange in der Hand gehabt?

    Grüße
    Lothar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.