Skip to main content
Facebook-Logo mit Maus - (C) Simon CC0 via Pixabay.de Facebook-Logo mit Maus - (C) Simon CC0 via Pixabay.de

Ach, Facebook! Du und dein Nachrichtenstrom!

Weißt du, Facebook, es macht immer weniger Spaß, meine Artikel bei dir zu veröffentlichen. Ständig gibt es etwas neues. Jetzt ist das auch wieder so. Du bekommst doch deinen Nachrichtenstrom, den Newsfeed, die virtuelle Klowand einfach nicht in den Griff, sodass Nutzer und Webseiten-Betreiber allesamt davon profitieren. Dir geht’s doch nur um die eigene Gewinnmaximierung. Das ist ja auch okay so. Dann erzähle aber niemandem, dass du das Nutzererlebnis verbessern willst. Denn das ist einfach nicht der Fall. Ich erzähle mal meinen Lesern davon.

Der Facebook Newsfeed ist ja schon längere Zeit nicht mehr chronologisch. Wenn man sich bei Facebook anmeldet, bekommt man das angezeigt, was Facebook denkt, das für uns wichtig ist. Aber wie es dazu gekommen ist, kann man oftmals gar nicht nachvollziehen, weil so viel durcheinander geraten ist. Naja, damit haben wir uns wahrscheinlich abgefunden. Wobei: Ich rege mich jedes Mal wieder aufs Neue darüber auf, dass ich bei Facebook auf der Seite links bei „News Feed“ auf „Neueste Meldungen“ umstellen muss. Ich will gar nicht wissen, wie es erst in den Apps ist, weil ich die nicht nutze.

Dann hieß es irgendwann mal, dass Facebook Nutzerbeiträge den Beiträgen von Facebook-Seiten bevorzugen würde. Wissen Sie, ich habe mir eine Facebook-Seite eingerichtet, um privat von Webseite zu trennen. Ich mache das aus gutem Grund. Und ich stehe über die Facebook-Seite mit den Lesern, die ich bei Facebook habe, in Kontakt. Bei diesem zusammengewürfelten Newsfeed (siehe oben) und der Bevorzugung von Nutzerbeiträgen gehen meine Artikel dann wahrscheinlich komplett unter. Und das soll ich noch gut finden? Aber Werbung soll ich für die Seite bezahlen. Wozu denn?

Nun ja, künftig will Facebook dafür sorgen, dass Nutzer informativere Inhalte im Newsfeed vorfinden. Was auch immer das sein mag. Das hängt von Nutzer zu Nutzer ab. Dafür soll es ein „Ranking-Signal“ geben. Facebook will regelmäßig zehntausende Nutzer von überall her fragen, wie informativ ein x-beliebiger Beitrag im Newsfeed gewesen ist. Damit wird dann ein Vorhersagemodell gefüttert. Und letztlich sollen die interessantesten Beiträge auch alle anderen Nutzer von Facebook in den Newsfeed gespült bekommen.

Das Netzwerk erzählt zwar einen davon, dass die letzte Änderung keinen großen Einfluss auf die Reichweite einer Facebook-Seite haben soll. Ich wäre mir da nicht so sicher. Wenn ich diesen ganzen Lug und Trug sehe, der da teilweise als bare Münze verkauft wird und ununterbrochen weiter verteilt wird, wird mir schlecht, was die Reichweite meiner Facebook-Seite betrifft. Ich meine, da wird doch eher irgendwelcher nicht erwiesener Inhalt von heftig.co geteilt und „geliket“, als dass wirklich relevante Dinge im Newsfeed auftauchen.

Nein, so wird das auf Dauer wohl nichts mehr mit Facebook. Wer weiß, vielleicht ziehe ich mich ja auch komplett von Facebook zurück. Denn ehrlich gesagt, habe ich immer weniger Lust auf diesen Unsinn, den sich das soziale Netzwerk ausschwitzt. Wie gesagt: Ich soll immer wieder Anzeigen für meine Facebook-Seite schalten und Artikel hervorheben. Gegen Geld natürlich. Das wäre so eine tolle Sache. Wenn aber meine Inhalte dann immer mehr verschwinden, kann ich mein Geld gleich in den Gulli kippen.

Was die sich da jetzt ausgedacht haben, mag für viele sinnvoll sein. Ich weiß aber nicht, ob das für jeden gilt. Und letztendlich will Facebook von Betreibern einer Facebook-Seite dann vielleicht den täglichen Relevanz-Euro haben. Wer weiß schon, was die sich ausdenken? Aber vielleicht sehe ich auch alles nur schwarz und es kommt viel besser, als es bis jetzt aussieht. Darum mal die Frage an Sie: Was denken Sie denn über diese Pläne?

Ach ja, hier geht’s zu meiner kleinen Facebook-Seite.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.