Skip to main content
Briefkasten mit "Keine Werbung" - (C) condesign CC0 via Pixabay.de Briefkasten mit "Keine Werbung" - (C) condesign CC0 via Pixabay.de

Alle rennen sie AdBlock Plus hinterher?

Was zieht denn da AdBlock Plus derzeit auf? Die Eyeo GmbH macht einen auf so genannte akzeptable Werbung und bringt immer mehr in Bedrängnis. Aber es gibt auch Gegenwehr. Aber eben auch Abmahnungen und Bündnisse. Es ist ein komisches Bild, was sich da derzeit ergibt. Ich weiß nicht wie gut man das finden muss. Und wenn man als Nutzer schon Werbung nach eigenem Gefühl blockieren will, welchem Werbeblocker kann man da noch über den Weg trauen?

Ich nutze AdBlock – also den ohne „Plus“. Es heißt, dass dieser Werbeblocker künftig im Dienst der Eyeo GmbH stehen wird. Damit werden kurzerhand 40 Millionen Nutzer mehr erreicht. Das Konkurrenzprodukt zum in Frage stehenden Werbeblocker wird somit keine Konkurrenz mehr darstellen. Sie machen dann mit beim Milliarden-Spiel von AdBlock Plus. Denn es ist nun einmal so, dass sich die Eyeo GmbH von irgendwelchen großen Anbietern bezahlen lässt, dass die Werbung trotz Blocker angezeigt wird. Und davon will auch Michael Gundlach seinen Teil abhaben, weshalb er mit AdBlock mitmacht.

Auch der angeblich zuverlässig arbeitende Werbeblocker Crystal für iOS soll den Kram der Eyeo GmbH integrieren. Ebenso die App namens Peace. Alle rennen sie also der Eyeo GmbH mit AdBlock Plus hinterher. Und irgendwie beschleicht mich da so die Meinung, dass das Alles nicht so sonderlich gut sein kann für die Werbeindustrie, für die Internetnutzer und auch für die Anbieter werbefinanzierter Inhalte, wie auch diese Webseite solche Inhalte anbieten. Und die Eyeo GmbH kommt nebenher auch mit Abmahnungen bezüglich des Markenrechts, wenn sich die Konkurrenz mit dem Begriff AdBlock und so schmücken.

Jetzt mal die Frage an die Leser dieser Seite: Wenn ein Werbeblocker einen derartigen Einfluss hat, kann der natürlich auch die Inhalte von Webseiten bestimmen. Insofern wird damit auch die freie Meinungsbildung beeinflusst. Will das ein Internetnutzer? Ich meine, man kann eh nichts gegen die Blocker machen. Aber eine derartige Übermacht eines Anbieters von Werbeblockern kann nicht gesund sein. Und wie soll es ohne Werbung gehen? Wollen Sie denn künftig einen „Betrag X“ bezahlen, um die Inhalte hier zu lesen? Ich meine, vielleicht betrifft mich diese Frage ja gar nicht mehr in Zukunft, aber man sollte das theoretisch einmal hinterfragen.

Eine gute Entwicklung kann das keineswegs sein. Aber wie hätten es denn die Nutzer gern? Man kann niemandem vorschreiben, wie er das Internet nutzt. Aber ein paar Sachen sollte man bei der Nutzung von Dingen wie Werbeblockern schon hinterfragen. Lesen Sie einfach mal den oben verlinkten Artikel auf MobileGeeks.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.