Skip to main content
Hotel de Bilderberg, Oosterbeek - By Michiel1972 (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0-3.0-2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons Hotel de Bilderberg, Oosterbeek - By Michiel1972 (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0-3.0-2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons

Angriff auf die Bilderberg-Konferenz

Die Bilderberg-Konferenz ist gehackt worden. Vielmehr deren Webseite. Und wie man sich vielleicht denken kann, schießen die Spekulationen ins Kraut. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was ich hier als Quelle angeben kann, nachdem mir teilweise bekannt ist, wodurch diese Webseiten getrieben sind. Aber ich will mal ein paar Worte über diesen Vorfall von mir geben. Denn hier gerät irgendwie die Welt etwas aus den Fugen, wie mir scheint.

Die Bilderberg-Konferenz?

Im niederländischen Oosterbeek gibt es das Hotel de Bilderberg, das der damaligen niederländischen Krone – nämlich Prinz Bernhard – gehörte. Dorthin lud im Mai 1954 erstmals eben jener Prinz zu einer Konferenz ein. Über diese Konferenzen, die fortan immer wieder von Verschwörungstheorien begleitet wurden, weiß die Wikipedia folgendes zu erzählen:

Die Bilderberg-Konferenzen sind informelle, private Treffen von einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Politik, Militär, Medien, Hochschulen, Hochadel, Geheimdiensten und christlichen Kirchen, bei denen Gedanken über aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen ausgetauscht werden.

Die Konferenzen, von denen die letzte im Juni 2016 im Taschenberg-Palais in Dresden stattfand, haben rein informellen Charakter, weshalb keine Beschlüsse getroffen werden können. Es soll ein Konsens in bestimmten Fragen gefunden werden. Die Auswirkungen der Konferenzen sind in den wenigsten Fällen überhaupt nachweisbar. Und obwohl verschiedene Redakteure mit Teilnehmern an den Konferenzen verflochten sind, wird kaum etwas von den Zusammenkünften bekannt, weshalb es immer wieder zu Verschwörungstheorien kommt.

Die Bilderberg-Verschwörung

Da die Konferenzen streng geheim sind, werden immer wieder Verschwörungstheorien befeuert. So ist es bei der Zusammensetzung der „Bilderberger“ kein Wunder, dass von „Weltdiktatur“ oder „Neuer Weltordnung“ die Rede ist. Auch Verbrechen werden immer wieder mit der Konferenz in Verbindung gebracht. Ebenso wie bedeutende Ereignisse wie die Ölkrise 1973, die deutsche Wiedervereinigung oder auch Kriege. Auch der verstorbene frühere kubanische Präsident Castro hat sich dahingehend über die Konferenz ausgelassen. Allerdings fehlen überall die Nachweise dazu. Na klar, bei einem „Geheimbund“ nicht verwunderlich.

Problematisch ist dann in diesem Zusammenhang, dass im deutschsprachigen Bereich relativ wenig über die Bilderberg-Konferenzen zu lesen ist. Anders als bei ähnlichen Foren (z.B. das Weltwirtschaftsforum in Davos, die Münchner Sicherheitskonferenz und andere) liest man hierüber relativ wenig. Und deshalb kommt es dann ja auch zu all diesen teils haarsträubenden Theorien. Und wenn wir jetzt Google News öffnen und nach dem oben erwähnten Hacker-Angriff suchen, wird das Alles nicht besser.

Hacker-Angriff auf Weltelite

So oder so ähnlich lauten Artikel rund um den Angriff. Das Kollektiv Anonymous hat sich angeblich der Webseite der Bilderberg-Gruppe bemächtigt und der Konferenz ein Ultimatum gestellt. 365 Tage hat die Gruppe Zeit, um „wirklich für die Menschen und nicht für deren persönliche Interessen“ zu arbeiten. Man wolle erreichen, dass auf der nächsten Konferenz Themen diskutiert werden, die „der Weltbevölkerung dienen“. Und sie sprechen eine direkte Drohung aus:

We control your expensive connected cars, we control your connected house security devices, we control your daughter laptop, we control your wife’s mobile, we tape your secret meetings, we read your emails, we control your favorite escort girl smartwatch, we Are inside your beloved banks and we are reading your assets you wont be safe anywhere near electricity anymore.

Die Hightech-Autos und die Sicherheitssysteme der Häuser werden kontrolliert, Laptops, Smartwatches, was auch immer. Und Anonymous droht damit, dass „die Bilderberger“ aufgespürt und gehackt werden. Aber ist das nicht schon passiert? Wie ist das denn nun zu verstehen? Und wie ist es zu verstehen, dass außer dem FOCUS keine namhafte Medienquelle darüber berichtet? Ja, obskure Publikationen schreiben darüber. Aber sonst?

Was wird das?

Man kann jetzt hergehen und behaupten, dass die Medien nicht über diesen Vorfall berichten, weil sie auch sonst nicht über die Bilderberger berichten. Man kann auch behaupten, dass das vielleicht alles nicht wirklich passiert. Ich kann es noch nicht einordnen. Problematisch ist an der Sache, dass es diese Konferenzen tatsächlich gibt und die Geheimhaltung wirklich Fragen aufwirft. Andererseits konnte man bisher Anonymous nicht ernsthaft einordnen. Es ist ein loses Kollektiv, nichts organisiertes.

Am Ende muss man die Frage stellen, was das Alles soll. Ich denke nicht, dass sich die Konferenz-Teilnehmer beeindrucken lassen. Denn wenn elitäre Politiker und Co. dabei sind, dann sind da auch andere Sicherheitsstandards der verwendeten Geräte und Fahrzeuge im Spiel. Wenn aber die Drohung wirklich stimmt, dann ist das ein fatales Zeichen. Was Anonymous vorweisen kann, ist eine ansehnliche Latte an Angriffen. Sollte die Drohung stimmen, könnte sie ernsthaft Chaos bringen. Und das weiß ich nicht, ob man das wirklich will.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.