Auf Facebook: Wer ist dein wahrer Freund – und derartiges

Facebook - (C) LoboStudioHamburg CC0 via Pixabay.de Facebook - (C) LoboStudioHamburg CC0 via Pixabay.de

Auf Facebook gibt es solche Nametests-Apps zum Herausfinden des besten Freundes oder zum Testen des Gehirns. Ich wäre vorsichtig mit sowas. Diese Apps wirken wie ein Spaß, aber da ist ein Pferdefuß dahinter. Das Problem bei „Welcher Freund wird mit dir alt werden?“ oder „Welcher Freund ist wie ein Spiegel für Dich?“ oder derartigem ist nicht, dass Viren transportiert werden. Das passiert nämlich nicht. Das Problem ist, dass der Datenschutz geopfert wird. Und zwar von jedem, der solchen Quatsch nutzt.

Ja, ich gebe zu, dieser Artikel geht auch an meine Kontakte bei Facebook. Nicht alle, aber an die, die meiner Facebook-Seite folgen. Jedenfalls lese ich immer wieder in der virtuellen Klowand bei Facebook irgendwelche Tests. Da hat Nutzer A einen Test gemacht, welcher Freund wohl am besten zu ihr oder ihm passt. Und das Ergebnis – Nutzer B – dazu wird ins eigene Profil geschickt. Eigentlich eine nette Sache, wenn da nicht der Datenschutz wäre.

Der Betreiber nametests.com bietet diesen Unsinn an. Es gibt dazu gar eine Facebook-Seite. Jedenfalls kann man da alles mögliche testen lassen. Man öffnet die App und wird irgendwo hin umgeleitet. Dort muss man sich mit seinem Facebook-Profil anmelden und Zugriff auf die Daten im Profil gewähren. Dann wird irgendwas im Hintergrund getan und irgendein Ergebnis geliefert, das der Nutzer dann natürlich auf Facebook postet.

Das Problem an der Sache ist, dass nametests.com nicht nur das eigene Profil ausstöbert, sondern auch die Profilbilder der Kontakte hernimmt. Wie sollte sonst Nutzer A in der Timeline zeigen können, dass er mit Nutzer B alt werden wird? Und hier liegt das Problem. Nutzer A kann natürlich die App wieder löschen und jeglichen Zugriff unterbinden. Aber was macht Nutzer B? Dessen Profilbild ist immernoch bei nametests.com gespeichert. Ausführlich ist das Ganze hier geschildert.

Die App löscht nicht zuverlässig die Daten von Nutzer A. Man kann also nie ganz sicher sein, ob wirklich mit den Daten nichts mehr passieren kann. Und Nutzer B muss selbst tätig werden, um sämtliche Daten gelöscht zu bekommen. Tun Sie also am besten sich selbst und Ihren Kontakten einen Gefallen und nutzen diesen Quatsch nicht. Sie wissen nie, was mit den Daten im Hintergrund passiert.

Es wird zu viel Unsinn damit getrieben, wenn man unvorsichtig ist. Und andere Apps könnten anfangen, herum zu spionieren. Zudem ist es denkbar, dass Ihnen Unmassen an Werbung zugestellt wird. Wenn Sie also wirklich wissen wollen, mit welchem Freund Sie alt werden, schauen Sie sich unter Ihren wirklichen Freunden um und nutzen nicht solche unsinnigen und gefährlichen Apps.

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.