Skip to main content
Infografik: Das verdienen Blogger | (C) Statista Infografik: Das verdienen Blogger | (C) Statista

Blogger, die auf Umsätze starren

Wie viel verdienen Blogger eigentlich mit ihren Blog? „Ha„, werden Sie sagen, „Ihr Blogger kriegt schon genug„. Ist das so? Denken Sie ernsthaft, dass man heutzutage mit einer Webseite noch großartig Einnahmen generiert? Dann erklären Sie mir einfach mal, warum so viele Blogs aufgeben, weil die Betreiber einfach Monat für Monat draufzahlen. So einfach kann man das leider nicht sehen. Und das zeige ich Ihnen auch.

Nein, mit dem Bloggen verdient man keine großen Summen. Es sind eine Hand voll Blogger, die von ihren Blogs leben können. Aber Großteil der Blogger kann gerade mal eben die Kosten decken. Vielleicht gibt es ein paar Euro oben drauf, aber die große Welt ist es nicht.

Ich habe Ihnen ja schon oft genug etwas geschrieben, wie ich versuche, auf Einnahmen zu kommen, dass die Kosten gedeckt sind. Zu den Kosten gehören für mich die Gebühren für das Hosting, Stromkosten, ggf. Kosten für Materialkauf, Telefonkosten und eigentlich auch die ganze Arbeit, die beim Schreiben der Artikel dran hängt. Würde ich da jetzt meine Kosten (also auch einen realistischen Stundensatz für die Arbeitszeit) hernehmen, würde ich mich in folgender Infografik von Statista im linken Balken einordnen können.

Nein, Bloggen ist ganz sicher kein El Dorado mehr. Mir sind 3, maximal 4 Blogger bekannt, die vom Bloggen leben können. Allerdings habe ich da auch gesehen, dass diese Blogs durch Werbung fast überlaufen. Und so etwas möchte ich niemandem antun. Deshalb habe ich meine Leser ja auch vor kurzem gefragt, wie ich am besten Werbung hier einsetze. Herausgekommen ist dann unterm Strich, dass ein Werbebanner zwischen Artikel und Kommentaren eingeblendet wird. Und so kommen zwar regelmäßige Einnahmen, aber eben kein Vermögen. Und das wollte ich auch nicht.

Statista hat in der Infografik Informationen aus einer Studie des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) verarbeitet. Die Studie an sich ist sehr lesenswert. Und sie sagt auch einiges über die Einnahmensituation bei Bloggern aus.

Bildquelle: Infografik: Das verdienen Blogger | (C) Statista

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 thoughts to “Blogger, die auf Umsätze starren”

  1. Hi Henning,
    ich weiss es auch von mir, dass mit dem eigenen Blog kaum etwas verdienen kann. Aber das hängt sicher von dem Blog und den Themen ab. Ich habe da ein paar Hunderter in der Vergangenheit verdient gehabt und kann mich in der Statistik wohl auch irgendwo links einordnen, aber seit dem ich von Google abgemahnt wurde, verdiene ich kaum noch etwas und wenn, dann arbeite ich auch mit noFollow. Ein paar Blogger leben davon, aber das scheint ein sehr hartes Geschäft zu sein und in den ersten Jahren des eigenen Blogs kaum möglich. Henning, kannst hier das auch beobachten, dass es extrem langsam auf der Seite ist, wenn man hin und her scrollt und im Kommentarefeld den Text eintippen will. Der Curser bewegt sich kaum oder ist es bei mir nur so. Kannst du bitte mal nachschauen und mir Feedback hier im Kommentar geben!? Danke!

    1. Hallo Alex,

      dass das bei dir ein wenig anders ist durch die Abmahnung, das ist mir klar. Aber so im Großen und Ganzen ist es eben so, dass tatsächlich die allermeisten Blogger auf der linken Seite der Grafik zu finden sein dürften.

      Deine Frage: Nein, das kann ich so nicht bestätigen. Natürlich lässt sich meine Seite scrollen, auch mit Cursor im Kommentarfeld. Ich habe eine solche Beobachtung wie du leider nicht machen können. Obwohl: „Leider“ ist nicht richtig. „Zum Glück“ ist da besser.

  2. Pingback: Wo hören Kommentare auf – Wo fängt Spam an – Wo hört Spam auf – Wo fangen Kommentare an | smarrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.