Skip to main content
Schreiben im Blog

Blogger, seid einzigartig!

Unique Content – Das ist doch das tot gerittene Pferd der SEO-Butzen. Die erzählen nicht, was das sein soll. Nur, dass man den machen soll. Und wer hier regelmäßig liest, weiß doch eigentlich, was ich von solchen SEO-Butzen halte. Und deshalb muss ich noch einmal etwas über diesen Unique Content erzählen. Denn was so oft palavert wird, kann man eigentlich vergessen. Ich bin kein SEO-Heini und beurteile das Alles mit Bauchgefühl. Deshalb komme ich auch nicht mit irgendwelchen markigen Parolen daher.

Unique Content – Was’n das?

Grob gesagt, dreht sich das hier um einzigartigen Inhalt. Toll, was? Aber was ist das nun? Haben Sie schon mal versucht, irgendwas neues zu erfinden? Das klappt nicht so richtig, stimmt’s? Es gibt etliche SEO-Butzen, die einem erzählen wollen: Wenn man denen genügend Geld in die Hand drückt, schaffen die einzigartige Inhalte. Oder so etwas. Aber es ist doch eigentlich etwas ganz einfaches. Das kann jeder, der selbst schreibt.

Man kann nicht so wirklich viel neues herausfinden. Nehmen wir das Beispiel Bloggen. Vieles wurde erzählt, eigentlich ist der Drops gelutscht. Trotzdem kann man da immer mal etwas neues bringen. Warum erzählt man denn nicht aus eigener Sicht, wie jedem der Schnabel gewachsen ist, wie man es selbst macht? Genau, so kann auch dieses Unique Content entstehen.

Blogger, seid einzigartig!

Ich habe es immer wieder erzählt, dass es Segmente in der Bloggerszene gibt, da kann es passieren, dass 10 Blogger nahezu das Gleiche erzählen. Wenn die noch dazu im Gleichschritt ihre Artikel rauspumpen, kann die Timeline in den sozialen Netzwerken sehr schnell sehr langweilig werden. Von daher habe ich bei vielen Blogs aufgehört, deren Ausdünstungen zu folgen.

Man kann schon gleiche oder ähnliche Themen behandeln. Aber Blogger müssen nicht wie News-Seiten sein. Die Nachrichten müssen seriös sein, Blogs können die Geschichte dahinter erzählen. Da freut man sich, dass in der Bloggerszene schon hier und da ein Umdenken passiert. Jeder Blogger ist einzigartig, das können wir dann aber auch zeigen.

Wie auch immer

Unique Content wird immer wieder damit gleichgesetzt, dass auf Teufel komm raus neue Themen gefunden werden müssen, die es noch nicht gab. Dass das Blödsinn ist, zeigt sich aber auch immer wieder. Nein, in meinen Augen kommt es darauf an, dass Blogs echt sind, authentisch sind, sich nicht verbiegen lassen. Dann können wir auch ein Thema auch durch x Blogs schleppen, und es wird nicht langweilig. Aber gemacht werden muss es.

Das ist es, was ich als Unique Content sehe. Und ich bin gar nicht so weit weg von dem, was andere sagen. Nur erzähle ich immer auf meine eigene Art und Weise. Und das machen viel zu wenige. Dabei gibt es so viele geile Randgeschichten zu Thema XYZ. Bleiben wir einzigartig. Das macht einen Blog zur Marke.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 Gedanken zu „Blogger, seid einzigartig!

  1. Bauchgefühl und ohne Parolen, das gefällt mir. :)

    Globale Themen werden durch die bekannten und etablierten Medien bereits ausführlich behandelt. Ich sehe das genau so: Die persönliche Meinung des Bloggers kann in dem Sinne nur einzigartig sein und daher auch sein Content.

    Alles andere wäre Copy&Paste-Kultur.

    1. Hallo Stef,

      tja, man tut, was man kann. Wer für sich beansprucht, „die einzig wahren News“ oder so etwas zu haben, macht einen auf heftig.co. Du hast es richtig erfasst: Es geht in Blogs immer um persönliche Meinungen. Das kann nichts mit Nachrichten zu tun haben.

  2. Hallo Henning,
    ich blogge auch immer aus der eigenen Sicht der Dinge heraus und wie man bereits weiss, erstelle ich CMS-Erfahrungsberichte englischer CMS und solche Berichte gibt es oft auf Englisch. Dann komme ich und befasse mich sehr gerne damit. So poste ich meine Inhalte und eben auch meine Erfahrungen mit diesen OpenSource CMS. Das macht Spass, man kann ein neues Thema behandeln und für die Stammleserschaft von Internetblogger.de dürfte es nicht langweilig werden.

    Eine andere Sache ist, dass nicht jeder sich für die Themen interessiert. Aber das ist mir gleich, ich poste weiterhin diese Berichte, denn eine kleine Zielgruppe ist da sicher existent.

    Nee, nur News posten, ist so nicht meins und ich blogge mehr wie du, ich behandele die Themen, die mich interessieren. Es kann auch sein, dass es dazu schon woanders etwas gibt, aber eben mit anderen Ansichten.

    Heute ist übrigens mein Kommentier-Mittwoch und du bekommst einen Pingback nach Mitternacht :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.