Skip to main content
Screenshot von Bloglovin, wo Artikel von mir eingebettet werden - Screenshot Henning Uhle Screenshot von Bloglovin, wo Artikel von mir eingebettet werden - Screenshot Henning Uhle

Bloglovin – Kommt mir nicht in die Tüte

Ich weiß gar nicht, was Bloglovin eigentlich ist. Aber ich hatte schon schlechte Erfahrungen mit denen, weshalb ich nichts mit ihnen zu tun haben will. Dennoch gibt es immer wieder Blogger, die davon erzählen, wie sie Bloglovin einbinden, um „Traffic“ zu generieren. Und deshalb muss ich einfach mal meine Gedanken dazu aufschreiben. Schauen wir dazu erst einmal, was Bloglovin eigentlich ist. Und dann habe ich nochmal Meinung.

Im Prinzip ist Bloglovin so etwas wie ein Feedreader. Mit einem Feed bietet eine Webseite ihre Beiträge an, mit einem Reader können Nutzer diese Feeds einsammeln und sich quasi „eine eigene Zeitung“ zusammenstellen. Ich biete meine Webseite auch über Feed-Dienste an, zum Beispiel Trusted Blogs, Blogbox, Feedburner, Google Kiosk und den stinknormalen RSS-Feed. Bloglovin sammelt auch die Artikel ein und bastelt daraus einen Nachrichtenstrom. Prinzipiell also das Gleiche wie all die anderen Dienste. Was habe ich also gegen Bloglovin?

Der Unterschied, den ich mitbekommen habe und der mich auf die Palme gebracht hatte, war der Umstand, dass irgendwie ohne meine Zustimmung mein Feed bei Bloglovin eingehangen war. Ja, das ist zwei Jahre her. Aber seitdem hat sich meine Meinung nicht geändert. Wie gesagt, Boglovin macht nicht so sehr viel anders wie Trusted Blogs und Co., nur mit dem Unterschied, dass ich das Alles eingerichtet hatte und sich nicht irgendwer ungefragt an meinen Inhalten bedient hatte.

Ja, ich weiß schon: Das läuft jetzt alles anders, und Bloglovin ist ja so etwas tolles. Nicht umsonst gibt es Anleitungen, wie man sich Bloglovin im Blog einbindet und so. Ich habe unter anderem hier und hier eine gefunden. Trotzdem bleibt der fade Nachgeschmack bei Bloglovin. Ich will einfach nicht, dass ungefragt meine Inhalte woanders eingebunden werden. Ich habe Kopfstände veranstaltet, um das zu unterbinden. Aber ich bin der Meinung, dass es sich nicht gehört. Und deshalb kommt mir Bloglovin nicht in die Tüte. Das ist aber nur meine Meinung.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Bloglovin – Kommt mir nicht in die Tüte

  1. Hi! Ich habe gerade deinen Pingback bekommen. Ich bin auch kein besonderer Fan von Bloglovin, aber ich habe kein besonders Problem damit, dass meine Inhalte woanders veröffentlicht werden. So machen Suchmaschinen wie Google das, Facebook und Twitter binden automatisch kleine Snippets vom Artikel ein, wenn man etwas linkt und Feed Reader überall funktionieren so. Was im Netz ist, wird halt aggregiert, verarbeitet und woanders wieder ausgespuckt, eigentlich sehr im Sinne des freien Netzes.

    In die andere Richtung gibt es ja als Extrem immernoch das Leistungsschutzrecht, das dann doch etwas albern ist.

    1. Hallo Jonathan, naja gut, das Leistungsschutzrecht ist ja wirklich ein alberner Versuch des Protektionismus. Ich habe auch prinzipiell nichts dagegen, dass mein Kram woanders mit angezeigt wird. Mir geht es einzig und allein darum, dass ich nichts von Bloglovin wusste, als die meinen Kram angezeigt hatten. Ich WILL ja, dass meine Inhalte in den Suchmaschinen aufkreuzen und im Feed Reader aufgelistet werden. Ich WILL ja, dass mein Mist bei Trusted Blogs und Blogbox aufkreuzt. Wahrscheinlich wäre das auch bei Bloglovin so gekommen. Wenn ich denn irgendwas bewusst gemacht hätte.
      Bloglovin funktioniert ähnlich wie Trusted Blogs. Von denen muss man was einbinden, dann kreuzt der Inhalt dort auf. Das war bei Bloglovin nicht der Fall. Die haben das Alles ohne Zutun eingebunden. Und das ist irgendwie nicht richtig. Verstehst du, worauf ich hinauswill?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.