Bringen soziale Netzwerke Vorteile für Blogger?

Mensch und Kommunikation - (C) Geralt Altmann via Pixabay Mensch und Kommunikation - (C) Geralt Altmann via Pixabay

Was soll ich sagen? Ich habe mir immer mal wieder den Kopf darüber zerbrochen, ob es überhaupt sinnvoll ist, dass man als Blogger soziale Netzwerke nutzt. Die Rede ist hier von den drei Großen Facebook, Google+ und Twitter.

Hintergrund ist hier, dass Martin Grünstäudl genau diese Frage aufgeworfen hatte. Ich wollte auch einmal der Frage nachgehen. Und so kann ich meine Meinung hier einmal kundtun.

Soziale Netzwerke sind für mich so etwas wie ein Trägermedium. Erst seitdem ich konsequent meine Artikel auch in sozialen Netzwerken verlinke, ist von einem nennenswerten Besucherdurchschnitt zu reden. Am Anfang hat man sich gedacht, dass man das alles nicht braucht. Aber je mehr man Arbeit in den Blog hineinsteckt, desto mehr ist man natürlich auch daran interessiert, dass die Artikel jemand liest.

Ich habe jetzt keine konkreten Statistiken vorliegen, wie viele Besucher von den einzelnen Netzwerken kommen. Aber von meinen „paar hundert“ Besuchern pro Tag muss es ungefähr die Hälfte sein. So genau weiß ich das nicht.

Das Schöne an den Besuchern aus den Netzwerken ist, dass sie mehr dazu neigen, einen Artikel von mir zu kommentieren. Anfangs hatte es mich gestört, dass sie das nicht unterhalb meines Artikels machen. Aber inzwischen habe ich mich gut damit arrangiert. Ich könnte natürlich ein Plugin verwenden, das die bei Facebook, Twitter oder Google+ geschriebenen Kommentare automatisch in den Blog weiterleitet. Aber das ist mir datenschutzrechtlich sehr heikel, weshalb ich das lasse.

Ich denke, es kommt ganz darauf an, wie professionell man so etwas betreiben möchte. Ich bin ja kein Profi-Blogger. Insofern schicke ich meine Artikel manuell über meine jeweiligen Profile in die 3 Netzwerke. Kommentare beantworte ich auch dort. Die Netzwerke dienen mir der Verbreitung meiner Artikel und der Interaktion mit meinen Lesern. Aber ein Profi würde das Ganze über eine Facebook Fanpage oder eine Google+ Page oder dergleichen machen. Mache ich nicht, und deshalb bin ich auch ganz zufrieden mit dem, was über die Netzwerke läuft.

Natürlich könnte es immer noch besser laufen. Und manch einer wird mich müde belächeln. Aber ich weise noch einmal darauf hin, dass ich nur rein privat schreibe. Es ist nur Google Werbung, mit deren Einnahmen die Serverkosten irgendwann gedeckt sein sollen. Und aus diesem Grund muss ich das nicht so professionell aufziehen. Ich werde ganz sicher nicht meine Artikel in die Netzwerke verlagern, und zwar aus gutem Grund, aber die Links schicke ich dorthin. Und damit können wohl meine Leser und Besucher ganz gut leben.

Bildquelle: Mensch und Kommunikation – (C) Geralt Altmann via Pixabay

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

9 Kommentare

  1. Hallo Henning,

    vielen Dank für deinen Beitrag für die Blogparade :)

    Whow.. die Hälfte deiner Besucher kommen über die sozialen Netzwerke? Da geht mir dann ja so einiges verloren..

    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    Martin

    Antworten
  2. Hi Henning,
    schön zu lesen, dass du dich mit dem Thema anfreunden kannst und dem ganzen eine Menge abgewinnst. Der Traffic aus den sozialen Netzwerken ist auf unseren Blogs vorhanden und wie viel davon, ist von Blog zu Blog sehr unterschiedlich. Bei mir kommt zum Beispiel aus Facebook und Google+ was rüber zum Blog. Auch über Twitter kommt etwas.

    Demnach muss ich dann sagen, dass man Social Networks zur Verbreitung unserer Inhalte nutzen sollte. Das bei dir die Hälfte über Social Networks kommt, ist einfach der Wahnsinn und da ist es doch klar, dass du darauf setzt.

    Antworten
  3. Hallo Henning,
    da kommentiere ich zur Abwechslung mal direkt auf dem Blog und nicht im sozialen Netzwerk. Ich selber Blogge ja erst seit kurzer Zeit. Aktuell mache ich es wie du, ich pushe meine Beiträge in die Netzwerke. Bei Google+ nutze ich die Communities. Das macht sich ganz gut und man spricht die passende Zielgruppe an.
    Ich blogge ja über spezifische Themen rund um Online Marketing, SEO usw. Daher stellen die Netzwerke für mich die einzige Chance dar, wenigstens ein paar Besucher auf dem Blog zu haben. :)

    Viele Grüße, Matthias

    Antworten
  4. Hallo Henning,

    sicherlich ist jeder Besucher auf einem Blog, dem man betreibt, herzlich willkommen.

    Aber ist es denn nicht irgendwo schade dass das Feedback auf deine Beiträge in dem Massenwelten der sozialen Netzwerke verschwindet, anstatt als bleibende Meinung oder Einschätzung auf deinem Blog.

    Ich selber halte nicht so viel von sozialen Netzwerken und sehe sie mehr als notwendiges Übel an, wie in meinem Beitrag zu dieser Blogparade beschrieben.

    Antworten
  5. […] Henning-uhle.eu postet seine Links in den gängigen Social Networks […]

    Antworten
  6. Nutzen von Social Networks | Bahnbauwerke23. Mai 2013 um 21:05

    […] Henning-uhle.eu postet seine Links in den gängigen Social Networks […]

    Antworten
  7. Blogparade: Lohnen sich Facebook, Twitter & Co. überhaupt? | Kleckerlabor4. Juni 2013 um 17:46

    […] Bringen soziale Netzwerke Vorteile für Blogger? […]

    Antworten
  8. Das ist doch mal ein schöner und ehrlicher Artikel zu Parade! Meine Blogs schreibe ich ein bisschen im größeren Stil und da kommen mir die Fanpages natürlich gerade recht. Aber da will die richtige Ansprache der Zielgruppe auch gelernt sein. Meinen Beitrag zur Parade findest du hier: http://www.adelina-horn.de/blog/ich-brauch-dich-ich-brauch-dich-nicht/

    Viele Grüße aus Leipzig,

    Adelina

    Antworten
    • Adelina, danke aus Leipzig nach Leipzig für den Kommentar.

      Klar, wenn man das Ganze größer und professioneller aufzieht, als ich das mache, eigenen sich solche Fanpages durchaus. Und da man da nicht nur wild drauf los postet, muss man sich genau überlegen, was man da macht. Wie gesagt, für einen Privatblogger ist dieses Mittel nicht so sehr geeignet. Zumindest sehe ich das so.

      Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.