Skip to main content
Datenstrom - free picture from morguefile Datenstrom - free picture from morguefile

Das Rechenzentrum im Berg

Die Schweizer haben es ja immer vorgemacht: Die haben einfach das, was ihnen wichtig ist, in die Alpen gesteckt, da war es sicher. So haben sie das auch mit IT-Anlagen gemacht. Aber die Liechtensteiner können das genauso gut. Ich meine, es muss schon irgendwas sein, was gegen Naturkatastrophen, Kriege, Angriffe und all das gesichert ist, wenn es gut sein soll. Und diese Technik wird dann – das ist ja bekannt – unter höchsten Anforderungen bereitgestellt und gewartet. So machen die das schon jahrelang.

Da werden Anwendungen und Daten hochverfügbar bereitgestellt und die Datensicherheit eben auch groß geschrieben. Und anders als bei manchem Monstrum in den USA oder sonstwo legen die auch immer wieder viel Wert auf Umweltverträglichkeit. Ich meine, so ein Rechenzentrum kommt mit Elektrosmog, mit Schmutz, mit gigantischem Stromverbrauch. Aber den kann man ja auch im Rahmen halten. Die Messlatte ist also ziemlich hoch gelegt. Und in Ländern wie der Schweiz oder Liechtenstein kommt dann noch eine ziemlich stabile politische Lage dazu.

Das Datacenter in Liechtenstein (Empfehlung) befindet sich in dem Örtchen Balzers. Dort sitzt auch der Anlagenbauer Oerlikon. Kyberna bietet aus dem 4500-Seelen-Nest heraus und unter der schützenden Hand des Fürstentums Dienstleistungen an, die im Profibereich ganz oben angesiedelt sind. Sie bieten Cloud-Dienste wie Software-as-a-Service an, betreiben Hosting für Anwendungen, Daten und dergleichen. Natürlich ist das nichts für Privatpersonen wie Sie oder ich. Die Dienstleistung richtet sich ja auch an Unternehmen, die gern ihre Daten sicher verstaut haben wollen.

Seit knapp 30 Jahren gibt es nun diesen Anbieter. Das ist in der Branche eine lange Zeit. Aber die Liechtensteiner und Schweizer wissen eben, wie sie Dinge sicher wegschließen. Und wie sie eben so sind, so bauen sie eben noch einen Haufen Lösungen um ihr Wegschließ-System. Im Fall von Kyberna ist das System eben das Datacenter – also das Rechenzentrum im Berg. Und für die Kundschaft wird noch eine ganze Menge Management-Software entwickelt.

Was meinen Sie? Sind solche hochsicheren Rechenzentren – Kyberna ist ja nun nicht der einzige Anbieter – wirklich sicher vor Anschlägen, Naturkatastrophen, Kriegen und so etwas? Und was denken Sie, welche Firmen Kundschaft von solchen Betreibern sind? Ich kann mir ja vorstellen, dass solche Rechenzentren durchaus die Zukunft der IT wird, die in Firmen verwendet wird.

Datenstrom – free picture from morguefile

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.