Den Blog von kaputten Links befreien

Was bin ich froh, dass es ein Plugin für WordPress gibt, mit dem man den eigenen Blog dahingehend untersuchen kann, ob dieser nicht (mehr) funktionierende Links enthält. Ich habe dieses Plugin eben in meine Installation eingefügt und teste es. Bis jetzt kann ich sagen, dass es arbeitet, wie es soll.

Link - (C) RainerSturm  / pixelio.de

Link – (C) RainerSturm / pixelio.de

Bei Blog-Artikeln ist es ja häufig so, dass man sich nicht alles aus den Fingern saugen kann, sondern auf fremde Sachen zurückgreifen muss. Das hat nichts mit Faulheit zu tun, sondern mit fehlendem Fachwissen. Man kann ja nicht über alles Bescheid wissen. Jedenfalls muss man dann natürlich seine Quellen angeben. Doch was ist, wenn diese Quellen nicht mehr existieren?

Sie als Leser denken dann sicher, dass ich nicht gründlich genug recherchiert habe und deshalb ein nicht funktionierender Link eingebaut wurde. Aber oftmals wurde der Quellartikel entfernt oder der Link zum Quellartikel hat sich verändert. Auch bezüglich des Urheberrechts ist es wichtig, dass die Links zu den Originalquellen funktionieren. Andernfalls könnte man unnötig Ärger auf sich ziehen. Zudem sehen es Suchmaschinen gern, wenn sie beim Indexieren einer Webseite in den Links weiter indexieren können. Funktionieren die Links aber nicht, kann dies das Ranking negativ beeinflussen.

Bei meinen Artikeln, die ein paar hundert inzwischen sind, wäre es ein heilloses Unterfangen, jeden Artikel immer wieder zu begutachten, ob alle Links funktionieren. Wie schön wäre da eine Automatisierung. Und eine solche ist tatsächlich verfügbar. Sie heißt „Broken Links Checker“ und ist ein WordPress Plugin von einem Blogger namens „W-Shadow„.

Den „Broken Links Checker“ im Einsatz beobachtet hat Frank Doerr vom Blog SEO Scene. Und er listet auch Vor- und Nachteile für das Plugin auf. Er sieht es u.a. als Nachteil an, dass das Plugin a) ein zusätzliches Plugin mit allen Risiken ist und b) nicht für andere Plattformen verfügbar ist.

Wobei: Wie soll es ein Nachteil sein, dass das Plugin z.B. für Drupal nicht erhältlich ist? Was soll der Entwickler denn machen, wenn er sich nur mit WordPress auskennt? Und dass es sich um ein Plugin handelt, finde ich auch im Moment nicht als Nachteil. Vielleicht wird die Funktionalität ja mit in den WordPress-Quellcode übernommen?

Alles in allem funktioniert der „Broken Links Checker“ störungsfrei. Auf mögliche kaputte Links wird man per Email hingewiesen und kann diese dann ausbessern. Natürlich kann man die Ergebnisse auch überprüfen. Denn das Plugin prüft, ob eine Webseite, die verlinkt wurde, in einem bestimmten Zeitfenster antwortet. Tut sie das nicht, wird der Link als „Broken“ eingestuft.

Aus den oben genannten Gründen kann ich eigentlich nur empfehlen, das Plugin einfach mal auszuprobieren. Es ist selbstverständlich kostenlos und ohne Registrierung. Man darf dem Entwickler aber einen Kaffee (oder etwas anderes) spendieren.

Frage an Sie: Nutzen Sie solche Tools wie den „Broken Links Checker“? Und welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Hinweis: Das Foto stammt von Rainer Sturm.

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

7 Kommentare

  1. „Wie soll es ein Nachteil sein, dass das Plugin z.B. für Drupal nicht erhältlich ist?“ Ganz einfach: Statt Plugin eine webbasierte Applikation mit eigenem Crawler, wo man seine ganzen Webseiten einfügen kann. Naja, machen wir das halt :)

    Antworten
    • Lieber Frank Doerr, das wäre die Krönung! Mich würde es freuen. Und testen würde ich das natürlich auch. Aber ich meine ja nur: Ein Plugin, welches aus dem WordPress-Repository kommt, muss nicht unbedingt für alle anderen Lösungen tauglich sein. Ich denke mal, dass da ganz klar eine Zielgruppe ausgewählt wurde.

      Antworten
  2. Ich wollte so was schon immer mal haben, hab aber nie danach gesucht. Hab es schon mal installiert und reingeguckt. Sieht gut aus. Werde es später mal durchlaufen lassen und gucken, wie es sich damit arbeitet. Danke für den Hinweis hier..

    Antworten
    • Also man muss es wohl eine ganze Weile lang laufen lassen und immer wieder die aufgelisteten Links überprüfen. Das sollte aber nur nach der Ersteinrichtung so umfangreich sein. Ich hoffe nicht, dass mich der Administrationsaufwand immer länger beansprucht.

      Antworten
  3. Hallo Henning,
    ich nutze Broken Link Checker seit mehreren Jahren bei allen WordPress-Projekten, da der nicht nur Broken Links findet, sondern auch Bilder.
    Leider funktioniert aber die aktuelle Version 1.6.2 bei keiner einzigen Installation.

    Antworten
    • Hallo Bernhard und danke für deinen Kommentar.

      Ich kann nicht bestätigen, dass das Plugin in einer aktuellen Installation nicht läuft. Daher versuch vielleicht, das Plugin einmal neu zu installieren. Das hilft bei vielen Plugins sehr häufig.

      Antworten
  4. Hallo Henning,

    ohne Neuinstallation des Plugins hat es unter „Werkzeuge“ => „Fehlerhafte Links“ die Meldung „Datenbank Fehler: Unknown column ‚dismissed‘ in ‚where clause'“.

    Nach Neuinstallation des Plugins taucht dort keine Fehlermeldung mehr auf, dafür steht unter „Einstellungen“ => „Link Checker“ => „Debug Infos“ => „unparsed items“ die Anzahl der nicht überprüften Links.

    Tests mit absichtlich falschen Links zeigen, dass das Tool nicht mehr funktioniert.

    Wie schon geschrieben, betreue ich zahlreiche WordPress-Installationen und habe überall den gleichen Fehler.

    Werd wohl mal meine Englisch-Kenntnisse zusammenkratzen müssen und den Entwickler anschreiben, da es ein wirklich wichtiges und nützliches Plugin ist.

    Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.