Skip to main content
Mit Werbung vollgepflastert - (C) PublicDomainPictures CC0 via Pixabay.de Mit Werbung vollgepflastert - (C) PublicDomainPictures CC0 via Pixabay.de

Google bringt eigenen Werbeblocker?

Millionen von Webseiten-Betreibern werden frohlocken – oder auch nicht. Der beliebteste Browser soll jetzt mit einem Werbeblocker ausgestattet werden. Es wird „schlechte Werbung“ blockiert und „gute Werbung“ durchgelassen. Und das kommt als fester und integraler Bestandteil vom Google Chrome. Damit werden unzählige Webseiten um ihre Finanzierungsgrundlage gebracht. Da ich keine Werbung mehr einblende, komme ich halt nur mit einer Meinung zu diesem Vorgehen daher, ich schimpfe aber nicht mehr.

Es ist immer ein komisches Zeichen, wenn ein Anbieter eines Werbeblockers selbst Werbung ausliefert und selbst und völlig diktatorisch festlegt, was gut und was schlecht ist. Was ist denn gute Werbung in den Augen von Google? Na klar, die eigene Werbung, die vom eigenen Werbenetzwerk AdSense ausgeliefert wird. Wenn jemand wie ich aus AdSense rausgeflogen ist und eine alternative Finanzierungsmöglichkeit mit einem anderen Werbenetzwerk einsetzt, kann dabei Pech haben. Denn die wird erstmal per se blockiert.

Der Plan ist eigentlich genial, was da Google macht. Die eigene Werbung wird erlaubt, die von konkurrierenden Werbenetzwerken blockiert. Und dann schreibt man dran, dass das der Sicherheit der Nutzer gilt und ist auf einmal der Gute. Die kann aber mit Werbung eh nicht gewährleistet werden. Die Sicherheit der Nutzer wird ja schon mal verletzt, weil man den Nutzern hinterher spioniert. Und über Werbung – auch die von Google – kann jederzeit Schadsoftware ausgeliefert werden. Also nix da von wegen Sicherheit der Nutzer.

Wenn, dann müsste von Haus aus alles an Werbung blockiert sein, um die Sicherheit zu gewährleisten. Aber das ist ja gar nicht im Sinn von Google. Es ist leider auch der Fall, dass der Google Chrome als Werkzeug für Google dient, um die Kontrolle über die Nutzer zu haben. Google bestimmt, was im Internet angezeigt wird. Google bestimmt, wer Geld mit Werbung verdient. Google bestraft nach Belieben aufgrund hanebüchener „Bestimmungen“ immer wieder. Damit ist Google nicht besser als das, was mit AdBlock Plus seinen Anfang gemacht hat.

Da ich dieses Spiel mit der Werbung so nicht mehr mitspiele, ist es mir eigentlich auch egal, wer wann und warum mit Werbeblockern unterwegs ist. Wir dürfen niemals vergessen, dass das Spielchen von Google eine Art Wolf im Schafspelz ist. So, wie es die Kauf-mich-frei-Karte bei AdBlock Plus ist. Nein, die Finanzierung von Webseiten und Blogs und überhaupt von sinnvollen Internetangeboten muss anders erfolgen. Die Werbung jedenfalls ist tot, und nicht mal erst seit der Google-Geschichte. Deshalb darf man mich gern anderweitig unterstützen:

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.