Skip to main content
Existenzangst Existenzangst

Kann man mich noch schocken?

Mich schockt eigentlich nichts mehr. Warum auch? Was das Bloggen betrifft. Ich denke, das habe ich gut im Griff. Und Verbieten geht nicht. Welcher Blogger würde sich schon den Mund verbieten lassen? Ich bin schon über viele Blogs gestolpert, die sehr engagiert und couragiert geschrieben werden. Und ehrlich, das mache ich auch. So lang ich mich an Recht und Gesetz halte. Was soll ich auch anderes machen?

Nein, mir macht man nichts mehr so einfach vor. Ich bin zweimal vor irgendwelchen Emails von irgendwelchen Absendern zurück geschreckt, die mir irgendwas erzählten, um zu erreichen, dass ich die Artikel wieder zurückziehe. Ich denke, manche Dinge gehören einfach angesprochen. Das kann man nicht einfach so stehen lassen oder an sich vorbei plätschern lassen. Irgendwann muss man sich auch mal ernsthaft mit Dingen beschäftigen und sich auch zur Veröffentlichungen hinreißen lassen. Wie gesagt: So lang ich mich an Recht und Gesetz halte. Aber soweit ich mich da umsehe, tue ich das.

Ja, ich erhielt mal wieder eine Nachricht. Ich werde einen Teufel tun und irgendwas darüber erzählen. Die Person kommt ja schnell daher und schreibt – Naja, ich will nicht darauf herumreiten. Ich habe mich da schnell wieder beruhigt. Wir Blogger brauchen doch eine eigene Lobby, damit man nicht denken muss, man kann mit Bloggern machen, was man will. Ich werde wohl mit der Zeit versuchen, eine Art Lobby aufzubauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das einfach ist. Weil man in Deutschland gern sein eigenes Süppchen kocht. Dann kann man den deutschen Bloggern auch nicht mehr so einfach drohen.

Wie auch immer – Schocken kann mich nichts. Das sollte sich jeder merken. Denn ich weiß auch, wie ich mich zur Wehr setze. Auch die sendende Person, die mir vor Tagen eine Nachricht zugestellt hat und sicherlich mitliest, sollte das wissen. Es gibt genügend Abnehmer für solche Sachen. Sie kennen sicherlich alle den Streisand-Effekt. Und der kann schnell provoziert werden, wenn man Bloggern auf die Füße treten will. Es müssen sich eben nur Blogger finden, die ebenso wenig noch etwas schocken kann.

Es gibt Leute, die wollen sogar erreichen, dass Blogs per (das werde ich nicht aufschreiben) geschlossen werden, weil ihr Name darin mal genannt wird. Wenn also mal diese Seite nicht erreichbar sein sollte, liegt das daran. Dafür wird es aber dann bei Notwendigkeit einen Ersatz geben. Eine Art Notstrom-Blog. Aber kleinkriegen lass ich mich nicht. Deshalb kann man mich nicht mehr schocken. Ende der Durchsage.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.