Skip to main content
wordpresshacking - via pctechmag.com wordpresshacking - via pctechmag.com

Kein WordPress-Backup mit MySQLDumper bei PHP 7 mehr möglich

Das bedaure ich sehr. Ich habe sehr gern mal ein Backup mit dem MySQLDumper angefertigt. Das klappte einfach. Leider kann man dieses Tool nicht mehr nutzen. Denn es wird nicht mehr weiterentwickelt, und der Entwickler an sich ist von Bord gegangen. Aus diesem Grund muss ich leider davon abraten, sich künftig noch auf Backup-Szenarien mit dem MySQLDumper zu verlassen. Es wird nicht mehr funktionieren. Trennen wir uns lieber von dem Tool. Schweren Herzens.

Mit dem MySQLDumper habe ich sehr gern Backups meines Blogs angefertigt. Ich hatte darüber ja auch geschrieben, weil ich davon einfach mal überzeugt bin. Auch automatisierte Backups haben einfach mal funktioniert und konnten dann auch einfach verwendet werden. Wohingegen man bei dem einen oder anderen Plugin für WordPress so seine Sorgen hatte, ob denn ein Backup tatsächlich durchläuft, vollständig ist und verwendbar ist, brauchte ich mir beim MySQLDumper eigentlich nie Sorgen zu machen.

Wenn halt nur das Alter nicht wäre. Auf der noch offiziellen Seite vom MySQLDumper finde ich folgenden Eintrag über die Aktualität des Tools. Dieser sagt eigentlich alles aus, was man über die Aktualität wissen muss:

Version 1.24.4 wurde am 24.01.2011 veröffentlicht. Unter „Download“ kann die aktuellste Version herunter geladen werden.

Ja, knapp 5,5 Jahre ist die letzten Version alt. So lang ein Programm funktioniert, ist ja auch soweit alles in Ordnung. Aber irgendwie wurde das Backup-Tool schon länger nicht mehr in eine neuere Version gehoben. Und dann kam PHP 7. Das war dann irgendwie „der Todesstoß“ für das eigentlich sehr gute Tool. Denn mit PHP 7 wurde quasi enorm viel umgeworfen und neu gestrickt und alles irgendwie schneller gemacht. Leider hat das der MySQLDumper nicht mehr mitgemacht.

Leider wurde eine für den MySQLDumper notwendige Erweiterung von MySQL entfernt, und deshalb funktioniert der MySQLDumper nicht mehr. Da das Umbauen des Tools für den Entwickler zu umfangreich geworden wäre, hat er sich aus dem Projekt zurückgezogen und den Quellcode für MySQLDumper auf Github zur Verfügung gestellt, was man hier nachlesen kann. Gibt es denn wirklich Alternativen?

Klar gibt es die. Man kann ja mit BackWPup arbeiten, wie ich es seit langem mache. Allerdings habe ich hier festgestellt, dass das eine oder andere Backup einfach mal leer ist. Das passiert bei mir, seit ich aufgrund von Platzproblemen nicht mehr auf Dropbox, sondern auf einem eigenen FTP sichere. Das ist mir beim MySQLDumper nie so passiert. Es wird vielleicht Zeit, das Programm / Plugin zu wechseln.

Jedenfalls ist es schade, dass man den MySQLDumper nun nicht mehr verwenden kann, wenn man einmal auf PHP 7 aktualisiert hat. Damit geht ein wichtiges Stück Sicherung verloren. Vielleicht ergibt es sich, dass irgendwann wieder etwas deraratiges um die Ecke kommt. So lang werde ich wohl mit diversen Plugins mal meine Versuche machen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 5 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

5 Gedanken zu „Kein WordPress-Backup mit MySQLDumper bei PHP 7 mehr möglich

  1. Hoi Henning

    Nun ja das Tool ist bequem aber so ein php7 script für ein volles DB Backup ist ja auch nicht mehr als 30 zeilen lang und dann mit einem cronjob kann man das regelmässig ausführen lassen.

    ich persönlich habe lieber solche scripte als von fremden

    bin da etwas altmodisch :)

    LG Eric

  2. Einfach im MySQLDumper Verzeichnis die .htaccess mit dem AddHandler für PHP 5.6 ergänzen dann kann man das super Tool schon noch einige Zeit verwenden. Danke für den Beitrag wegen der Einrichtung vom Cronjob, war super hilfreich.

    LG
    Janine

    1. Hallo Janine, das wäre zumindest eine Möglichkeit, um sich etwas Luft zu verschaffen. Denn das Problem bei jedem noch so gut arbeitenden WordPress-Plugin ist ja: Was passiert, wenn WordPress ausfällt?
      Das freut mich, dass dir die Sache mit dem Cronjob weitergeholfen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.