Skip to main content
Briefkasten mit "Keine Werbung" - (C) condesign CC0 via Pixabay.de Briefkasten mit "Keine Werbung" - (C) condesign CC0 via Pixabay.de

Microsoft Edge Browser mit uBlock Origin als Werbeblocker

Ich habe es oft genug erzählt: Ja, bitte, benutzen Sie einen Werbeblocker und deaktivieren ihn für ausgewählte Seiten. Mit Edge geht das nun besser. Bisher war da nur der Kram von den digitalen Türstehern / Schutzgelderpressern namens AdBlock Plus verfügbar. Und deshalb war der Edge für Windows 10 für mich untragbar. Doch nun wurde als weiterer Werbeblocker der Shooting Star unter den Werbeblockern, uBlock Origin, zugelassen und ist als Erweiterung verfügbar. Ich halte das für eine gute Sache.

Es gibt viel zu viel digitale Wegelagerei in der Werbeindustrie. Ich meine: Keine Frage, Werbung ist wichtig für das Funktionieren des kostenfreien Netzes. Wenn aber kriminelle Dinge fabriziert werden, wie die Einschleusung von Schadcode oder so, dann ist das nicht mehr ganz so lustig. Und noch viel weniger lustig wird es, wenn man sich vor dem Zeug schützen will, und der angebliche Schutz dann trotzdem Werbung anzeigt, die ebenso gefährlich sein kann. Aus diesem Grund kann ich eben auch kein AdBlock Plus als Werbeblocker empfehlen. Aber die Konkurrenz schon.

Jetzt war lange Zeit aber nur AdBlock Plus für den Edge verfügbar. Ich nutze für diverse Dinge den Browser von Windows 10, kann ihn aber wegen des Werbeblockers nicht als Standard-Browser verwenden. Warum? Das habe ich oft genug dargelegt. Wenn sich aber der uBlock Origin bewähren sollte, überlege ich es mir vielleicht nochmal anders. Der Werbeblocker ist als Erweiterung im Windows Store erhältlich. Und als Mindestvoraussetzung ist das berühmt gewordene Anniversary Update für Windows 10 bekannt.

Der Blocker benötigt weniger Speicher und Rechenkapazität, was deutlich ressourcenschonender ist als bei AdBlock Plus. Außerdem verzichtet er auch diese dämlichen Acceptable Ads, bei denen „wenige unaufdringliche Werbung“ oder so bei AdBlock Plus dann trotzdem angezeigt wird. Und genau dieses Programm ist es doch, was dann trotzdem Porno-Werbung und alles mögliche, wofür viel Geld bezahlt wurde, trotz Werbeblocker anzeigt. Da macht uBlock Origin nicht mit. Und das finde ich gut.

Ich glaube, dass der Microsoft Edge mit uBlock Origin noch besser bedienbar ist als ohne Werbeblocker, respektive mit AdBlock Plus. Ob den Werbeblocker jemand einsetzt, muss jeder selbst wissen. Aber ich persönlich kann nur empfehlen: Ja, nutzen Sie einen Werbeblocker, aber verzichten Sie weitgehend auf solche mit Acceptable Ads.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „Microsoft Edge Browser mit uBlock Origin als Werbeblocker

  1. Das sollte doch einschlagen wie eine …. .
    Wirst sehen das interessiert keinen weil viele einen anderen Browser nutzen.
    Edge macht auch keinen Sinn weil Lesezeichen sync usw. viel zu aufwendig ist. Wer benutzt schon xmarks kennt doch keiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.