Skip to main content
Melodie und Noten - (C) bykst CC0 via morguefile.com Melodie und Noten - (C) bykst CC0 via morguefile.com

MP3 ist tot, es lebe MP3

Seit gestern wird das Mantra gepredigt, dass MP3, das Verfahren zur Audio-Kompression, nun höchst offiziell beerdigt wurde und nun irgendwie tot sei. Es machen nicht alle mit. Aber einige halt schon. Und hier muss man irgendwie mal ein wenig aufpassen, was da eigentlich kund getan wird. Die Behauptung, dass es das nun mit MP3 war, ist schlichtweg falsch. Und das werde ich auch mal kurz erzählen.

Das Verfahren MP3 heißt eigentlich „MPEG-1 Audio Layer III“ bzw. „MPEG-2 Audio Layer III“. Es wurde ab 1982 am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen und an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zusammen mit AT&T Bell Labs und Thomson entwickelt. Es gab immer mal wieder Streit wegen der Patente und Lizenzen. Momentan liegen wohl die Rechte bei Alcatel-Lucent. Der Konzern hatte Bell Labs übernommen und damit die Rechte übernommen.

Nun sind aber die Patente erloschen. Und das ist die eigentliche Nachricht. Hier und hier haben wir Beispiele, wo behauptet wird, dass das Verfahren nun „offiziell tot“ sei. Aber das stimmt ja offensichtlich gar nicht. Was nun passiert, ist folgendes, und das sollten sich viele einrahmen: Es fallen keine Lizenzgebühren mehr an. Es ist einfach mal falsch, wenn behauptet wird, dass Hersteller von MP3-Abspiel-Geräten nun solche Geräte nicht mehr produzieren würden.

Warum sollte das passieren? Jetzt, da der Einsatz des Verfahrens keine Gebühren mehr kostet, sollen die Hersteller verzichten? Machen sich die Autoren solcher Behauptungen da nicht selbst ein wenig lächerlich? Vielleicht sind die oben angegebenen Artikel einfach mal wegen einer allgemein verbreiteten Falschmeldung darauf herein gefallen. MP3-Mitentwickler Karlheinz Brandenburg jedenfalls hält das Alles für Quatsch.

Nein, wir werden auch zukünftig MP3-Player von Apple, Sony und wem auch immer kaufen können, wir werden nach wie vor MP3-Dateien im Internet finden, wir können weiterhin Musik im Format MP3 auf unseren Computern speichern. Für Verbraucher dürfte sich also nichts ändern. Für die Hersteller schon, da die keine Gebühren mehr bezahlen müssen. Gerade deshalb sollte es besser heißen: Es lebe MP3!

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 6 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.