Skip to main content
Logo der SAP SE - By SAP AG [Public domain], via Wikimedia Commons Logo der SAP SE - By SAP AG [Public domain], via Wikimedia Commons

SAP – Mundgerechte Häppchen für die NSA

Systemanalyse und Programmentwicklung hatte sich SAP immer auf die Fahnen geschrieben. In den USA muss auch noch Überwachung dazuzählen. Jetzt ist also klar, dass IT-Unternehmen sogar gezielt darauf hinwirken können, um mit Geheimdiensten zusammenarbeiten zu können. Frei nach dem Motto: Ich habe da einen astreinen Deal für euch.

Unzählige Unternehmen machen ihre Warenwirtschaft mit den Systemen von SAP. Der Konzern aus dem Rhein-Neckar-Gebiet ist damit Weltmarktführer. Und SAP sitzt mit in der INSA (Intelligence and National Security Alliance). Somit ist die Plattner-Hopp-Firma Bestandteil der Allianz für Ermittlung und Nationale Sicherheit. Aber was sollen die da? Ich meine neben Rüstungsbuden und Dienstleistern für CIA und NSA?

Es geht ja wohl nicht um den Konzern SAP an sich. Es geht um deren Datenbank-Technologie Hana, die wohl das schnellste System zur Datenverarbeitung sein soll. Man könnte also auf die Idee kommen, dass mithilfe von Hana Chats, Emails, soziale Netzwerke und dergleichen neben Telefonaten durch dieses System durchgeschleift werden, um die Metadaten – also die Verbindungsdaten herauszufiltern. Und dann liest man vom früheren NSA- und CIA-Chef Hayden: „Wir töten Menschen auf Basis von Metadaten„. Frage: Wem wird da nicht gleich ein bisschen mulmig?

SAP liefert also an eine der größten Mord-Organisationen der Welt Analysedaten, hübsch mundgerecht verpackt. Die ZEIT ONLINE bezeichnet so etwas, was dann mit Drohnen aus der Luft anhand der von SAP bereitgestellten Metadaten passiert: „Hinrichtungen aus der Luft„. Und das ist ziemlich geschmacklos, wofür sich ein deutsches Unternehmen hingibt. Sie bedanken sich ja sogar dafür. Sorry, aber das ist abartig.

SAP kaufte im Laufe der Zeit nach dem 11. September 2001 folgende US-Firmen hinzu:

JahrNameGeschäft
2002IMHCGesundheit
2002GuimachineVisualisierung
2004A2iDatenverwaltung
2005ilytixGeschäftsspionage
2005TomorrowNowGrauer Markt (Börse)
2005LighthammerFertigungsüberwachung
2005KhimetricsSoftware für den Einzelhandel
2005CallixaAnalysesoftware für Unternehmensintegrationen
2006Virsa SystemsRichtlinienbefolgung
2007Pilot SoftwareStrategie-Management
2007Wincom CommunicationsSoftware zur Internet-Kommunikation
2010SybaseDatenbanken
2011NetbaseAnalyse von Social Media
2012SycloDatenbanken
2012AribaLieferanten-Netzwerk
2013Ticket-WebSystem für Sport- und Unternhaltungs-Veranstalter
2013SmartOpsInventarisierung
2013KXENVorausschauende Analyse
2014FieldglassVerwaltung von Bedarfsarbeitskräften (Zeitarbeit)
2014SeeWhyverhaltensbedingtes, zielgerichtetes Marketing

Hinzukommen noch die Zukäufe des Entwicklers von Suchtechniken Inxight, mit dessen Technologie große Datenmengen in kürzester Zeit mit geringem Aufwand durchsucht werden können. Der größte Kunde von Sybase übrigens ist die NSA. Und so geht das weiter. Überall, wo Daten ausgewertet werden müssen, ist der deutsche Konzern nicht weit.

Nein, völlig unklar war mir das nicht, dass SAP als Datenbank-, Datenverarbeitungs- und Datenanalyse-Spezialist irgendwie mit der NSA zusammenarbeiten muss. Aber dass sie das mehr oder weniger gezielt angestrebt haben, das ist das eigentlich schlimme an der Sache. Hasso Plattner, wir müssen da wohl mal reden.

Bildquelle: Logo der SAP SE – By SAP AG [Public domain], via Wikimedia Commons

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.