Skip to main content

Stolpersteine Teilen-Buttons

Wir haben mal wieder datenschutzrechtliche Stolpersteine auf Webseiten zu befürchten. Es geht um die Buttons zum Teilen unter den Artikeln. Die sind abmahnfähig. Das hat das Landgericht Düsseldorf so entschieden. Damit ist es praktisch unmöglich geworden, das dynamische Internet weiter zu nutzen. Ich behelfe mir zurzeit zwar mit einem gesonderten Hinweis, da ich diese Buttons zum Teilen unten schon als sehr wichtig ansehe. Aber eigentlich müssten die Buttons entfernt werden. Hier haben die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und das Landgericht Düsseldorf der Internet-Wirtschaft einen Bärendienst erwiesen. Danke dafür.

Wer das Page Plugin von Facebook auf seiner Webseite einblendet und auf keine 2-Klick-Lösung bei den Teilen-Buttons setzt, läuft Gefahr, sich eine datenschutzrechtliche Abmahnung einzufangen. Hintergrund ist, dass die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen die „Fashion ID“ abgemahnt hatte. Die hatten auf ihrer Seite das Page Plugin und Teilen-Buttons, die ohne vorherigen Datenschutz-Hinweis angezeigt wurden. Das Landgericht beanstandete, dass die Daten der Nutzer der Seite ohne deren Einwilligung hätten genutzt werden können. Auch ohne dass diese überhaupt bei Facebook registriert seien.

Facebook setzt nämlich Cookies bei den Nutzern. Und diese können zu Werbezwecken nachträglich ausgewertet werden. Das scheint sich auf das Page Plugin zu beziehen. Und es reicht nicht mal aus, dass Webseiten-Betreiber entsprechende Hinweise in der Datenschutzerklärung hinterlegen. Insofern dürfte der Großteil der Webseiten rechtswidrig sein. Ob das bei meiner Webseite auch der Fall ist, kann ich nicht sagen. Mehr als darauf aufpassen, dass man alles richtig macht, kann man doch eh nicht. Aber das verhagelt einem doch die Lust, überhaupt noch eine Webseite zu betreiben, da ja nichts mehr ohne soziale Netzwerke geht.

Da dachte ich, dass ich mit Shariff vom Heise-Verlag datenschutzrechtlich auf einem guten Stand bin. Aber irgendwie bin ich mir da nicht mehr wirklich sicher. Was tun? Soll man denn komplett auf die Buttons verzichten? Diese komische Facebook-Box in der Seitenleiste habe ich ja eh nicht. Aber wenn ich auf die Buttons verzichte, was dann? Kommt der Leser damit klar, den Link zu kopieren und bei Facebook oder so einzufügen? Oder soll man sich selbst etwas basteln?

Die Shariff-Lösung vom Heise-Verlag entsprach bisher dem deutschen Datenschutz. Es werden keine Nutzerdaten an die sozialen Netzwerke übergeben. Dennoch habe ich da ein denkbar mulmiges Gefühl. Ich bin mir unschlüssig, wie ich weiter verfahre. Momentan habe ich über den Buttons einen fetten Hinweis, dass man doch bitte das Info-Zeichen beachten soll. Aber ich weiß nicht, ob das reicht.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

9 Gedanken zu „Stolpersteine Teilen-Buttons

  1. mein Ghostery meldet bei Dir

    – Adtech (Werbung)
    – Google Analaytics
    – Gravatar
    – VG Wort
    – WordPress Stats

    Über den Rest musst Du Dir keine Gedanken machen.

    1. Hallo Thomas,

      – Gravatar + WordPress Stats -> WordPress JetPack
      – Adtech -> richtig, Werbung
      – Google Analytics -> bekannt, oder?
      – VG Wort -> wird wohl perspektivisch Adtech als Einnahmequelle ablösen

      1. ja, ist mir bekannt.

        Wie gehen aber z.b. Adtech und JetPack mit den Daten um?

        Bei Google hast Du ja dieses Anonyme-IP Dingens drin und sicher auch den Vertrag in der Schublade. ;-)

        1. Ich glaube, anonymisiert habe ich. Da mach dir mal keine Sorgen, lieber Thomas. AdTech kann nicht in meine Unterhose schnüffeln. Sonst würden die passendere Werbung anzeigen. Ich überprüfe das immer wieder. JetPack muss ich noch in Ruhe überprüfen.

  2. Ich probieren gerade die Methode „raus damit“ aus. Funktioniert ganz gut und mein Blog fühlt sich freier an. Datenschutz ist von der Seite kein Thema mehr und der Performance des Blogs kommt es auch zugute.

    Die meisten haben ihre eigenen Bookmarks oder Plugins im Browser, um Facebook & Co zu informieren.

    Hast du mal geschaut, wieviele Leser deine Buttons tatsächlich nutzen?

    1. Hallo Stefan, ich habe auch mal Social Media tot geklopft. Jetzt beobachte ich mal. Ich habe stichprobenhaft mal auf die Buttons geschaut. Große Zahlen sind dort eigentlich nie gewesen. Darum konnte selbst Shariff, von dem ich viel halte, weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.