Skip to main content
Blog - (C) Geralt Altmann CC0 via pixabay.de Blog - (C) Geralt Altmann CC0 via pixabay.de

Überraschung: Mein Blog ist nicht erfolgreich

Was ist ein erfolgreicher Blog? Einer mit zigtausend Aufrufen täglich? Einer mit hunderten Euro Einnahmen pro Tag? Erfolg beim Bloggen einfach ist Ansichtssache. Wenn ich so sehe, welche Gründe angeführt werden, warum ein Blog stagniert und dann an sich erfolglos ist, dann muss ich ja ein ziemlicher Verlierer sein, was das Bloggen betrifft. Nun ja, aber ist das denn wirklich so? Wenn ja, müsste ich ja sofort meinen Blog zusperren. Hab ich Recht?

Was ist Erfolg?

Wenn wir uns darüber unterhalten wollen, ob ein Blog erfolgreich ist oder nicht, müssen wir uns erst einmal darüber unterhalten, was Erfolg eigentlich ist. Es gibt ja unzählige Definitionen von Erfolg. Aber eigentlich reicht ein einziger Satz aus, und der stammt aus der Wikipedia:

Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele.

Also vielmehr stammt der aus dem Buch „Die Kunst der Selbstmotivierung“ von Martens und Kuhl. Aber dieser Satz sagt eigentlich alles aus. Erfolg definiert sich für jeden Menschen anders. So auch für Blogger. Jeder setzt sich doch Ziele. Blogger ja auch. Wer einen Blog aus dem Boden stampft, wird vermutlich nicht das Ziel haben, möglichst viele (regelmäßige) Besucher oder ein möglichst hohes Einkommen zu erzielen. Welche Ziele es sind, entscheidet jeder für sich.

Ich stecke mir immer die Ziele, mit meinen Inhalten selbst zufrieden zu sein, möglichst wenige Fehler zu machen und solche Dinge. Mir geht es doch nicht darum, mit dem Blog mein Leben zu finanzieren. Das mögen andere Blogger im Auge haben, ich nicht. Und ich fühle mich gut mit meinen Zielen. Wenn dabei auch ein paar Groschen Einnahmen herum kommen, ist das in Ordnung. Aber ich setze mir das doch nicht als Ziel. Und was ich da als Ziele setze, erreiche ich meistens. Also ist das ein Erfolg. Oder nicht?

Wieso ist nun mein Blog nicht erfolgreich?

Nein, man kann mir nicht vorwerfen, dass ich nicht regelmäßig etwas hier rein schreibe. Das soll ja einer der Gründe sein. Da fummeln Blogger hier und da mehr so uninspiriert irgendwelche Worte zusammen und wundern sich, warum es im Blog nicht so richtig vorwärts geht. Aber laut irgendwelchen Experten begehe ich die Mutter aller Fehler: Ich fokussiere mich nicht. Ich pöser Pursche! Ich schreibe über alles mögliche.

Und dann geht das los: Alle den Experten bekannte erfolgreiche Blogs sind sehr stark fokussiert. Weil das nämlich bei Google Punkte bringt. Leute, ich schreibe doch nicht für Suchmaschinen. Was soll das also? Ich schreibe über all das, was mich bewegt. Was soll ich in irgendeiner selbsternannten Nische? Ist die zu klein, fehlt der Inhalt. Ist die zu groß, verschwindet man auf Nimmerwiedersehen darin. Nein, das ist mir alles nichts.

Da hilft es auch nichts, wenn man einem Blogger, der über das Paarungsverhalten der Silberfische schreibt, immer wieder mantraähnlich erzählt, er möge geduldig sein. Zum Thema ist dieser Blog dann zwar vielleicht die Nummer 1 in den Suchmaschinen. Aber das Thema gibt eben auch nicht allzu viel her. Da mag das Vertrauen noch so groß sein, dass in einem solchen Blog ein Experte schreibt. Das Thema ist eben nicht sonderlich ergiebig.

Ich mache vieles anders als das, was einem Experten immer wieder erzählen. Sicherlich könnte ich einen reinen Fachblog zu einem speziellen Thema schreiben. Aber Blog kommt vom Wort Weblog, und hierbei handelt es sich um ein Tagebuch, also in Reinform eine autobiografische Aufzeichnung, die einen mehr oder minder frischen Eindruck von Erlebtem oder Erfahrenem wiedergibt. Und selbst der größte Experte erlebt nicht immer irgendwas zum Paarungsverhalten der Silberfische.

Fazit

Erfolg beim Bloggen sieht jeder anders. Ich kann aber schon von mir behaupten, dass ich zu einer Art Marke geworden bin. Ich mache das nun lang genug, um sagen zu können, dass das nicht so falsch sein kann, was ich da mache. Und ich denke, dass mein Blog erfolgreich ist. Und zwar nach meinen Maßstäben. Wie das andere sehen (insbesondere die Experten), ist nicht meine Sache. Ich lebe ganz gut damit. Und das ist doch der eigentliche Erfolg des Blogs.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 9 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Überraschung: Mein Blog ist nicht erfolgreich

  1. Hallo Henning,
    ja, es ist in der Tat so, dass jeder diesen Erfolg anders kennt und definiert. Für mich ist Erfolg, wenn ich Feedback habe und wenn jemand meine Blogs liest. Das wäre Erfolg für mich und Feedback gibt es täglich auf Internetblogger.de.

    Wenn ein Blogger das Geld im Blog sieht und dieses auch bringen kann, dann wäre dies sein Erfolg. Bei jedem sehr sehr unterschiedlich und alle sollten das Eine haben, nämlich Spass am Schreiben, damit man über viele Jahre hinweg dem Hobby Blogging weiterhin nachgehen kann.

    Du berichtest hier wirklich über viele Themen, von denen ich weniger Ahnung habe und die mich nicht so sehr interessieren. Andererseits bloggst du auch zu Blogging und das juckt mich um so mehr :) Demnach bin ich sehr oft hier, wenn du neu gebloggt hast und das ist dann dein Erfolg, mich dazu zu bewegen, immer hierher zu kommen. Also was willst du mehr ;)

  2. Pingback: Kommentier-Dienstag bei Rostockerblogger.de vom 31.05.2016 - RostockerBlogger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.