Skip to main content
Das Monster als Virus - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de Das Monster als Virus - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de

Virus an mich selbst – Kriminelles selbst erlebt

Spam, Viren, Trojaner werden derzeit wie verrückt verteilt. Und ich schrieb bereits oft darüber. Nun erhielt ich einmal selbst solchen Dreck. Bloß gut, dass alle technischen Vorkehrungen, die getroffen wurden, reibungslos griffen und das Alles sauber herausgefiltert wurde. Aber ich habe mich natürlich ziemlich erschrocken, weshalb ich einfach mal aufschreiben muss, was da passiert ist.

Mein Webhoster Alfahosting stellt mir natürlich Email-Postfächer zur Verfügung. Die werden mit einem Spam-Wächter und natürlich Virenschutz geschützt. Da aber trotzdem Spam falsch erkannt werden könnte, wird die Email zur Ansicht gegeben. Und hier bekam ich meinen Schreck. Denn die Email, die dick und fett mit dem Wort SPAM deklariert war, kam von mir selbst. Folgendes bekam ich heraus:

mail Your Electricity bill -476$

Das ist der Betreff. Die Email wurde mir angezeigt, als ob sie von einem meiner Postfächer stammt. Auch im Quellcode der Email stand das so. Aber als „Return-Path“ stand eine andere Email-Adresse, nämlich:

mail @ classic . com . np

Weitere Dinge, die ich feststellen konnte:

X-Mailer: Microsoft Outlook Express 6.00.2900.3138
X-MimeOLE: Produced By Microsoft MimeOLE V6.00.2900.3138

Wurde hier tatsächlich das längst ausgestorbene Outlook Express verwendet? Das will ich gar nicht glauben. Und „ich“ habe mir selbst eine Rechnung zugestellt. Der Anhang lautet:

invoice_for_mail_9752.zip

Warum zum Geier soll ich mir selbst eine Rechnung ausstellen? Noch dazu auf Englisch? Jetzt habe ich oft genug über Emails geschrieben, denen Viren in einer Rechnungsdatei im Anhang beigegeben wurden. Natürlich öffne ich diesen Mist nicht. Mit der Tastenkombination SHIFT + ENTF wurde das Alles natürlich gelöscht. Warum sollte ich mich in irgendeiner Weise mit diesem fragwürdigen Anhang beschäftigen?

Aber ich habe trotzdem sicherheitshalber bei Alfahosting nachgefragt. Es kann ja sein, dass trotzdem ein Problem in deren Mail-System vorliegt. Aber sie hatten natürlich Recht. Absender kann ich fälschen, so viel ich will. Es ist grundsätzlich schwierig, die wirklichen Absender zu finden und dagegen Anzeige zu erstatten. Wenigstens bin ich mir relativ sicher, dass bei Alfahosting selbst kein Problem vorliegt.

Trotzdem bleibe ich mal auf der Hut. Und das sollte eigentlich jeder. Viren hat man sich so schnelle eingefangen. Und was dann alles passieren kann, will man sich gar nicht ausmalen. Aber ich glaube, ich bin noch einmal drum herum gekommen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 5 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.