Webmaster Friday – Wie Besucher die Webseite nutzen

Eine Computer-Tastatur - free picture by davidwilkerson via morguefile.com Eine Computer-Tastatur - free picture by davidwilkerson via morguefile.com
This entry is part 49 of 79 in the series Webmaster Friday

Wenn Webseiten von Besuchern benutzt werden, könnte sich der Webmaster fragen, wie die Seite genutzt wird. Für manche ist das interessant. Es gibt aber auch genügend Betreiber von Webseiten, denen das völlig egal ist. Wie macht man das nun am besten? Na klar, es gibt Statistiken, Analysen und all das. Aber ist das immer so relevant?

Der Webmaster Friday beschäftigt sich in dieser Woche mit dem Thema. Geklärt werden sollen die Fragen: Woher kommen die Besucher? Was wollen sie? Wohin gehen sie? Naja, und es werden ein paar Denkanstöße gegeben, womit man sich mal beschäftigen kann, um sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Nun denn, dann gucken wir mal, was ich dazu denke.

Webmaster Friday

Also: Woher kommen meine Besucher? Grob gesagt: Aus dem deutschsprachigen Raum. Klar, ich schreibe ja auch auf Deutsch. Aber ich habe auch immer wieder Besucher aus aller Herren Länder, auch aus dem arabischen Raum oder aus den USA oder aus dem Fernen Osten. Dabei kommen die meistens über Suchmaschinen oder über die sozialen Netzwerke. Überwiegend kommen die Besucher direkt zu Artikeln, aber in hohem Maße auch in letzter Zeit direkt zur Startseite.

Der Weg des Lesers

Laut Google Analytics wirde meine Seite von nahezu überall her aufgerufen

Laut Google Analytics wirde meine Seite von nahezu überall her aufgerufen

In Google Analytics steht, dass meine Haupt-Besucherquelle Google selbst ist

In Google Analytics steht, dass meine Haupt-Besucherquelle Google selbst ist

Das sind Statistiken seit 05. November 2014. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich von Piwik getrennt und Google Analytics wieder eingeführt. Seitdem ist viel passiert. Wie Sie sehen, wird meine Seite durch bestimmte Suchbegriffe aufgerufen, sonst wäre der Anteil der Google-Besucher nicht so hoch. Die Quellen t.co (Verkürzer von Twitter), m.facebook.com, plus.url.google.com, l.facebook.com und facebook.com zusammen sind die Besucher über die sozialen Netzwerke, aber gerade 8%. Gegenüber Google mit 67% ist das schwach, aber das ist alles okay.

Nun ja, was machen die Besucher so auf der Seite? Die meisten scheinen die Artikel zu lesen und sich dann über die Startseite noch weiter auf dem Blog umzuschauen. Über die Dinge, die eventuell auch relevant sind, schauen sich die Besucher auch hier um. Vielleicht um bei dem einen oder anderen Thema noch weiter einzusteigen oder so. Oder sie gehen weiter dahin, was ich alles als Quellen angegeben habe.

Wo die Besucher hingehen, ist schwer zu sagen. Ich meine, wer gefunden hat, was er oder sie sucht, der sieht seine Frage beantwortet und geht wieder. Was ja in Ordnung ist. Andere klicken auf die Links zu meinen Quellen und schauen sich dort um. So in etwa kann man das wohl zusammenfassen. Aber ich stelle meinen Besuchern jetzt nicht nach, dass ich nun herausfinden möchte, was jeder einzelne Klick auf meiner Seite bedeutet und so etwas. Das ist mir zu viel Aufwand. Mal von der ganzen Schnüffelei ganz abgesehen.

Anreize, Abo und so etwas

Jedenfalls ist feststellbar, dass bei technischen Dingen die Besucher den Artikel aufrufen, lesen, die Quellen betrachten und dann wieder weg sind. Bei Artikeln, die irgendwas alltägliches oder emotionales behandeln oder politische und gesellschaftliche Dinge zum Thema haben, lesen die Besucher schon gern weiter im Blog herum. Und es gibt seltsamerweise Artikel, die noch aus der Anfangszeit des Blogs stammen und immer wieder aufgerufen werden. Und gerade letzteres freut mich immens.

Im Webmaster Friday wird ein Webshop als Beispiel hergenommen. Sorry, dieser Blog hier ist alles andere als ein Shop. Das wird auch so bleiben. Deshalb hinkt so ein Vergleich. Aber man muss natürlich auch Newsletter und so etwas ansprechen. Man kann meinen Blog abonnieren, was auch viele getan haben. Einmal über die sozialen Kanäle oder über den Feed oder – was nach wie vor genutzt wird – über den Newsletter. Da muss ich nichts anpreisen, weshalb hier auch noch einmal der Vergleich mit dem Webshop hinkt.

Was soll ich denn an Anreizen bieten? Im Webmaster Friday wird gefragt, welche Anreize man dem Leser gibt. Nun ja, ich möchte eigentlich nur dazu anregen, über Dinge zu reden und so. Wenn das als Anreiz durchgeht, dann ist das eben so, dass ich über die sozialen Netzwerke meine Artikel verbreite und am Ende meiner Artikel irgendwie so etwas wie eine abschließende Frage stelle. Damit will ich eigentlich nur zur Diskussion anregen. Mehr nicht. OK, dann lassen wir das mal als Anreiz durchgehen. Und das Angebot dazu ist mein Text.

Die Nutzung meines Blogs

Jeder kann meinen Blog nutzen, wie man will. Es wäre aber für mich schön, wenn ich die Leser erreiche. Ich liege vielleicht oft genug falsch mit meinen Texten oder treffe den Kern nicht ganz. Wenn dann über den jeweiligen Text diskutiert wird, ist mein Ziel erreicht. Wie gesagt, nicht immer liege ich richtig. Ich habe nun mal auch nicht die Wahrheit für mich gepachtet. Aber wer denn ein gutes Gefühl hat, nachdem man bei mir gelesen hat, dem habe ich doch dann schon mal einen Mehrwert geliefert. Und dann kommt der Leser vielleicht auch wieder.

So ähnlich sieht es auch der Hans bei den „Tages Gedanken“. Und ich denke, das ist auch in Ordnung so. Wer denkt, dass über einen Blog irgendeine Bestellung ausgelöst wird, der sollte sofort seinen Blog einstellen. Mit einem Blog will man etwas anderes erreichen. Mit einem Blog wird eine Debatte angeregt. Aber selten etwas bestellt. Wer so meinen Blog nutzen möchte, der ist gern eingeladen, immer wieder vorbei zu kommen. Ich denke, damit habe ich genügend zum Thema geschrieben. Oder möchten Sie dazu noch etwas anmerken?

Series Navigation<< Webmaster Friday – Die Leichen der übrig gebliebenen ArtikelWebmaster Friday – Angst um die Existenz >>
Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.