Skip to main content
wordpresshacking - via pctechmag.com wordpresshacking - via pctechmag.com

Wenn ein Statistik-Plugin meinen Blog kaputt macht

Mein Blog war vorhin kaputt. Inzwischen läuft er wieder. Ich kann Ihnen auch sagen, woran das lag: Ein Statistik-Plugin hat eine Blutgrätsche gemacht. Ganz mies muss es sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt haben, dass ich es nicht mehr haben wollte. Und wenn ich so lese, was im Support-Forum zu dem Plugin los ist, dann trügt mich meine Beobachtung nicht. Aber mal der Reihe nach.

Ich habe immer mal wieder die Statistik hier am Wickel. Die ist mir schon irgendwie wichtig. Denn ich will ja mitbekommen, was meine Leser interessiert und was nicht. Dafür habe ich zur Verbindung zu Google Analytics das Plugin Google Analytics Dashboard for WP im Einsatz. Das zeigt mir aber keine Statistiken in WordPress selbst an, sondern es ist einfach nur ein Connector. Das ist nicht optimal. Ein wirklich gutes Analytics-Plugin habe ich noch nicht wieder gefunden, und also habe ich eine Alternative noch zusätzlich im Einsatz.

Ich hatte dazu immer schon mal WP Statistics im Einsatz. Das arbeitete so, dass es mir recht zuverlässig aussagefähige Statistiken über Zugriffe anzeigte. Aber vor einiger Zeit schlug die Grafik enorm nach oben aus, als ob mein Blog überrannt wird. Google Analytics allerdings sagte etwas ganz anderes aus. Und gestern war das auch wieder der Fall:

Am Ende stand mein Entschluss fest, dass ich mich nach einer Alternative umsehen wollte. Heute morgen stand dann ein Update für dieses Plugin an. Und was soll ich sagen? Mein Blog ging in den Wartungsmodus und kam nicht mehr heraus. Ja, auch das ist nichts neues, und ich habe das auch ziemlich schnell beheben können. Irgendwie wurde dann WP Statistics als „deaktiviert“ angezeigt, allerdings war das Widget im Dashboard immernoch aktiv. Und das zeigte ganz komisches Zeug an.

Also musste ich es schnellstmöglich loswerden. Da es eh deaktiviert war, konnte ich es ja problemlos deinstallieren. Alles kein Problem. Dachte ich. Allerdings fummelte mein Blog Ewigkeiten herum, als ich das Plugin deaktivieren wollte. Und dann kam ein „Internal Server Error“, der auch nicht völlig neu für mich ist. Die Holzhammer-Methode ist dann, auf dem FTP im Plugin-Verzeichnis das Verzeichnis des Plugins umzubenennen. Das war dann auch die Lösung.

Huch, nun stand da, dass das Plugin – mal wieder – deaktiviert sei. Gut, aber wenigstens ging dann der Löschvorgang problemlos vonstatten. Ich wollte mir dann irgendein besseres Plugin für Google Analytics installieren. Allerdings schlug jegliche Aktivierung fehl. Ich nehme an, dass immernoch WP Statistics als Untoter herum geistert. Ich finde zwar nichts mehr dazu im Datenbestand von WordPress. Aber vielleicht hat sich das Plugin sonstwo mit eingetragen.

Statistiken mache ich vorerst mit einem Plugin namens Visitor Traffic. Ich dachte, dass hier auch eine Funktion vorhanden ist, um im Dashboard sich etwas anzeigen zu lassen. Dem scheint aber nicht so zu sein. Vielleicht finde ich da noch etwas besseres. Aber wer weiß, vielleicht hat WP Statistics auch irgendeinen größeren Fehler in die Installation geschleppt. Ich hoffe es nicht. Aber so seltsam, wie der sich benommen hat, kann das durchaus möglich sein.

Ja, ich weiß, jetzt kommen sicherlich wieder Leute an und empfehlen JetPack. Gute Idee, wenn nicht der europäische Datenschutz etwas dagegen hätte und wenn JetPack nicht immer wieder ausfallen würde. Für bloße Statistik ist mir das einfach mal zu fett. Andere kommen vielleicht daher und empfehlen mir die manuelle Auswertung der Zugriffsprotokolle auf dem Server. Aber ehrlich, dazu fehlen mir zwei Dinge: Zeit und Lust.

Nein, vorerst werde ich mal mit der Krücke arbeiten, die ich mir da in aller Eile gebaut habe. Und ich werde meinen Blog untersuchen, ob der Schaden genommen hat. Und vielleicht läuft mir da ein gutes Plugin zur Statistik über den Weg. WP Statistics kann ich jedenfalls niemandem empfehlen. Die haben irgendwelchen Quatsch gemacht, und dann bekommt man den Mist nicht mehr los.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

5 Gedanken zu „Wenn ein Statistik-Plugin meinen Blog kaputt macht

    1. Hallo Andreas, also das neue hat mir gebremst. Das habe ich wieder entfernt. Und nachdem „Optimize Database“ etliche MB aus der Datenbank entfernt hat, lief auch der Blog wieder schneller. Das waren die ganzen Logs von WP Statistics, soweit ich mitbekommen habe.
      Unterm Strich dauert meine Suche nach etwas adäquaten noch an. Aber ich werde darüber auf dem Laufenden halten.

  1. Ops, dachte schon, nur bei mir wär das Plugin History.

    Mir hats auch nur Ärger und Verdruss gebracht, schon seit längerer deshalb Zeit gelöscht – nur mal so als Feedback…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.