Skip to main content
Werbung an einer Holzfassade - (C) Falkenpost CC0 via Pixabay.de Werbung an einer Holzfassade - (C) Falkenpost CC0 via Pixabay.de

Werbebanner: Ich werde die wohl dauerhaft abbauen

Ich habe die Nase gestrichen voll. Da baut man einen einzigen Werbebereich ein, um ja niemanden zu nerven, dann funktioniert dort nicht mehr die Anzeige. Ich habe nie vorgehabt, mit diesem popeligen Bereich, wo REKLAME darüber steht, reich zu werden. Dafür war es mir nicht wichtig genug, und dafür war das Alles zu wenig. Und entsprechend wenig kam dabei herum. Aber es wird ja immer weniger. Bis gar nichts. Und das akzeptiere ich nicht mehr. Ehrlich, da muss ich auch gar keine Werbung mehr einbinden. Irgendwie bin ich langsam so weit.

Adiro

Ich bin seit ein paar Jahren mit Werbung von Adiro unterwegs. Die sind spezialisiert auf diese InText-Werbung. Also irgendwelche bunt unterstrichenen Worte lassen Werbefenster aufploppen, wenn man draufklickt. Das hatte ich mal kurzzeitig. Aber dazu erhielt ich Beschwerden, dass das den Lesefluss behindern würde. Ich habe das dann auch festgestellt und daraufhin entfernt. Aber in der Seitenleiste habe ich einen Bereich „Reklame“. Und der lief lange Zeit richtig gut.

Allerdings ist seit Jahresanfang feststellbar, dass auch das nicht mehr sauber funktioniert. Erst wurde zwar Werbung angezeigt, brachte aber nichts ein. Und nun steht da bei den von mir getesteten Aufrufen nur noch irgendwas von „Performance Advertising“. Keine Werbung, für die ich eh nur pro Klick bezahlt wurde. Wenn die Hälfte durch Werbeblocker wegfällt und vom Rest noch die Hälfte wegfällt, weil niemand auf die Werbung klickt, ist das eh schon wenig, was dabei herum kommt. Nun bricht das aber nochmal aus den genannten Gründen zusammen. Und ich weiß nicht wieso. Also braucht es Alternativen.

Google AdSense

Hört mir bloß auf mit Google AdSense. So ein Quatsch, was da der Suchmaschinen-Riese macht. Was bitte soll ich denn damit? Wobei: Die wollen mich ja sowieso nicht. Ich bin dort irgendwann vor vielen Jahren mal in Ungnade gefallen. Was da passiert ist, kann ich Ihnen nicht sagen. Und Google äußert sich auch nicht dazu. Ich bin halt ausgeschlossen. Und damit ist das Thema durch. Ich betrachte den Quark auch schon seit Jahren nicht mehr. Und ehrlich: Mir kann das gestohlen bleiben.

Contaxe

Zwischen Google AdSense und Adiro war ich mit Contaxe unterwegs. Das lief ganz gut. Bis sich der Schweizer Anbieter Contaxe mit Google angelegt hatte. Irgendwie hatten die dann den Betrieb eingestellt, wie sie mal verkündet hatten. Allerdings funktioniert die Webseite noch, die Social Media Kanäle sind noch vorhanden. Aber es gibt niemanden, der als Vorstand bekannt ist. Dem Laden trauere ich etwas nach. Wobei: Ich habe auch mitbekommen, dass da auch nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Ich kann dazu nichts beitragen, außer dass ich mit Contaxe vernünftige Einnahmen erzielt hatte.

Belboon

Das ist auch so eine Sache. Eigentlich soll das Netzwerk ganz gut laufen. Man kann da Partnerschaften abschließen und AdServer einrichten und all das. Aber ehrlich: Wirklich Einnahmen habe ich da nicht erzielt. Es waren wohl während einer längeren Zeit 25 Euro. Mehr war nicht. Das Problem ist, dass man da nicht für die pure Anzeige bezahlt wird, sondern für die Weiterleitung (Klick) oder gar nur für den Verkauf von irgendwas (Sale). Beides will ich eigentlich nicht. Wenn, dann will ich das anzeigen und fertig sein.

Zanox

Auch hier hatte ich niemals Glück. Ich will mich auch nicht pausenlos mit irgendwelchen Optimierungen beschäftigen. Ich habe mit meiner Zeit generell etwas besseres zu tun. Und Zanox habe ich noch weniger verstanden als Belboon. Also weg damit. Ich kann mit so etwas einfach nichts anfangen. Das kann auch nicht der Sinn und Zweck von Werbung sein. Oder doch?

Tja, und sonst?

Es ist ein Trauerspiel. Ich habe die Vorstellung, hier in der Seitenleiste ein Logo von einem Anbieter fest einzubauen, wofür ein Anbieter einen festen Monatsbetrag bezahlt. Sie glauben ja gar nicht, wie groß der Ansturm ist. Den gibt es nämlich gar nicht. Also ein Werbebanner, was nicht die Leser meiner Webseite ausspioniert, wird es hier nicht geben können, weil Anbieter gar nicht wissen, was das ist.

Die Anbieter wollen, dass ich Schleichwerbung mache. Ich soll irgendwas über die erzählen und einen bezahlten Link zu denen setzen. Und ich soll nirgendwo erwähnen, dass der Artikel Werbung ist. Das ist Schleichwerbung. Und ich soll bitteschön am besten gar nichts dafür verlangen. Ach ja, und ich soll mich doch nicht so anstellen, denn schließlich dürfe ich ja über was ganz dolles erzählen. Stecken lassen können sie das, die tollen Anbieter.

VG Wort

Ich beobachte daher mal weiter, was das mit der Verwertungsgesellschaft Wort auf sich hat. Das geht niemandem auf den Geist, aber ein Tracking erfolgt deshalb trotzdem. Aber wenigstens dudelt nichts, es wird nichts gefährliches mit ausgespielt. Und all das. Vielleicht ist so etwas ja die Zukunft. Aber ich hätte nicht gedacht, dass Werbung jemals so schlecht funktionieren würde. Was soll’s, dann werde ich sie wohl demnächst abbauen. Es sei denn, jemand findet den Fehler im „Performance Advertising“.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Werbebanner: Ich werde die wohl dauerhaft abbauen

  1. Henning, Du machst das völlig falsch. Du musst schreiben, wie überraschend toll das funktioniert. Welche Steigerung der „Visits“ Du mit diesem Handgriff und jenem Umbau erzielen konntest.

    Was glaubst, wie Dir die Leute die Bude einrennen.

    Und dann wirbst Du eben nicht mehr für fremde Produkte, sondern für Deine eBooks, in denen Du noch mehr lukrative Trick und vermeintliche Beobachtungen verrätst ;-)

    1. Ach, auf diese Art werde ich doch nur stinkreich. Und wer will das denn schon werden? Aber im Ernst, wahrscheinlich muss man den Leuten tatsächlich nur was vom Pferd erzählen. Ich überdenke das mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.