Skip to main content
Die Fenster von Microsoft - (C) Geralt Altmann via Pixabay Die Fenster von Microsoft - (C) Geralt Altmann via Pixabay

„Windows 8.1 with Bing“ als Allheilmittel für die Misere bei Microsoft?

Man kann jetzt nicht unbedingt davon reden, dass Windows 8 / Windows 8.1 nun ein großer Verkaufserfolg geworden ist. Viele reden sogar davon, dass Microsoft sich verspekuliert hat. Der radikale Schnitt zwischen Windows 7 und Windows 8 war für viele Nutzer einfach mal zu groß.

Und die Konkurrenz schläft nicht. Unterm Strich kann man schon davon reden, dass Microsoft damit in die Ecke getrieben wurde. Aus der möchte man wieder herauskommen. Durch eine günstige Version des Betriebssystems Windows.

Alles auf eine Karte“ muss das Motto in Redmond gewesen sein, als man sich daran machte, Windows 8 unter die Leute zu bringen. Microsoft hatte alles und jeden auf das jetzige Betriebssystem eingenordet. Das Problem an der Sache war allerdings: Die Kundschaft wollte dieses völlig neue System nicht. Microsoft hat dann eine ganze Weile lang Windows-Lizenzen für 15 oder 30 € verscherbelt. Trotzdem konnte Windows 8 keinen wichtigen Marktanteil erreichen. Das wurde auch nicht besser, als Windows 8.1 kam. Die gefühlte Ablehnung blieb.

Um nun Licht ans Rad machen zu können, hat man sich bei Microsoft etwas einfallen lassen. Die Hardware-Partner von Microsoft sollen in die Lage versetzt werden, noch günstigere Notebooks und – ja – auch Tablets auf den Markt zu bringen. „Windows 8.1 with Bing“ heißt das Ganze dann, und es soll ausschließlich diesen Partnern zur Verfügung stehen, damit mit diesem dann die Geräte ausgestattet werden können.

Dieses „Windows 8.1 with Bing“ ist ein ganz normales Windows 8.1. Mit einer Ausnahme: Im Internet Explorer muss die Microsoft-Suchmaschine Bing als Standard-Suchmaschine voreingestellt sein. Da Bing wie Google Werbung in den Suchergebnissen einblendet, ist dieses Windows also ein quasi werbefinanziertes Windows. Und darüber gibt es schon eine ganze Weile lang wilde Spekulationen.

Tja, aber was soll denn dann dieses Windows 8.1 kosten? Microsoft lässt sich nicht wirklich erschöpfend dazu aus. Und schon schießen Spekulationen ins Kraut, dass diese Version sogar kostenlos sein soll. In jedem Fall ist dies wohl der Versuch, Android-Tablets und Chromebooks die Stirn zu bieten. So meint es NotebooksBilliger in Bezug auf Microsoft.

Was soll man jetzt davon halten? Ist das jetzt der verzweifelte Versuch von Microsoft, dass Windows 8 / 8.1 doch noch im Markt signifikant Fuß fassen kann? Ich meine, ich habe mich an Windows 8.1 gewöhnt und empfinde das Bedienkonzept und all die Dinge unter der Haube als relativ stimmig. Aber das sehen viele völlig anders. Deshalb kann man schon von einem Desaster reden, was mit Windows 8 vollführt wurde. Um nun trotzdem erhobenen Hauptes von einer Erfolgsgeschichte bei Windows 8.1 zu reden, hat man sich wahrscheinlich zu diesem Schritt entschlossen. Aber ich weiß nicht wirklich, wie ich das finden soll.

Bildquelle: Die Fenster von Microsoft – (C) Geralt Altmann via Pixabay

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.