Skip to main content
WordPress-Symbol - (C) simplu27 CC0 via Pixabay.de WordPress-Symbol - (C) simplu27 CC0 via Pixabay.de

WordPress 4.6 – CMS-Plattform mit Update „Pepper“

Zwei Monate nach dem letzten WordPress kam es in der vergangenen Nacht zu einem größeren Update-Reigen bei dem beliebten Content Management System. Es wurde die WordPress-Version 4.6 mit dem Versionsnamen „Pepper“ nach dem Jazz-Saxofonisten Pepper Adams ausgeliefert, mit der sich wieder etwas essentielles geändert hat. Da es sich um gleich mehrere Änderungen handelt, muss ich mal kurz darauf eingehen. Es kann ja eigentlich nichts schaden.

Plugins und Themes

Bisher war es so, wenn man ein neues Plugin oder Theme – oder eben auch ein Update von beidem – installiert hat, dass man nach dem Anstoßen der Installation der Installation auf eine neue Seite geführt wurde. Dort konnte man dann weiteres vornehmen, wie die Aktivierung und dergleichen. Seit Version 4.6 ist das nicht mehr nötig. Der Installationsknopf ändert sich, sodass man erkennt, dass die Installation abläuft. Ist diese fertig, ist ein Haken zu erkennen.

Die WordPress-Entwickler geben an, dass so die Installation „mindestens gefühlt“ schneller abläuft. Ich habe mal ein bisschen herumgespielt. Und ich muss sagen, dass das auch irgendwie stimmt. Jetzt ist das natürlich auch von der Serverleistung und dergleichen abhängig. Aber prinzipiell ist das tatsächlich so, dass Installationen schneller ablaufen.

Schriftarten und Editor

Nach dem Update bei mir habe ich mich gewundert: Irgendwie sah das Dashboard von WordPress etwas anders aus. Das liegt an den verwendeten Schriftarten. Bisher wurde hier „Open Sans“ verwendet. Das wurde nun entfernt. Künftig wird auf System-eigene Schriftarten gesetzt. Das soll die Leistung verbessern und das Schriftbild besser in das genutzte System einfügen. Unterm Strich ist das wohl so, dass das Dashboard etwas stabiler wird.

Wenn man aber jetzt einen Artikel schreibt und einen Link unterbringt, wird hier gleich mal geprüft, ob der Link funktioniert und die Zielseite existiert. Ist das nicht der Fall, wird der Link markiert, sodass man hier entsprechend überprüfen kann. Außerdem werden die Inhalte direkt beim Schreiben und nicht in Intervallen gespeichert, was im Zweifelsfall das Wiederherstellen vereinfacht. Das ist erst einmal positiv zu sehen, wie ich finde.

Technische Verbesserungen

Auf technischer Seite wird nun die so genannte Request-Bibliothek für HTTP-API eingesetzt. Der HTTP-Standard wird somit besser unterstützt und unter anderem parallele Requests ermöglicht. Es wurden noch weitere APIs eingeführt oder ausgebaut. Und es gab noch jede Menge weitere technische Neuerungen wie die Flexibilität zu Abfrage-Informationen oder eine Vorhersehbarkeit der Arbeit mit Beitragstypen.

Hinweis

Ein Backup ist Gold wert. Es ist immer sinnvoll, vor irgendwelchen Änderungen – was Updates ja sind – ein Backup durchzuziehen. Ich nutze hierzu BackWPup und das schon einige Zeit. Das Update auf WordPress 4.6 ist im Dashboard ausführbar. Natürlich kann man auch das ZIP-Archiv herunterladen und dann installieren. Nur machen sollte man es. Und in den nächsten Tagen werden sicherlich alle installierten Plugins irgendwie Updates erhalten. Hier gilt dann auch wieder: Es sollte nichts ohne Backup gemacht werden, oder?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „WordPress 4.6 – CMS-Plattform mit Update „Pepper“

  1. Hallo Henning,
    auch an mir ist das WP-Update auf die Version 4.6 nicht vorbei gegangen und ich habe fast alle meine WordPress-Blogs schon aktualisiert. Vereinzelt muss ich es noch machen, wenn es dann mit diesen Blogs soweit ist.

    Ich habe ja WP 4.6 seit der Beta-Version verfolgt und habe jetzt dank dem Beta-Tester Plugin sogar WP 4.6.1, welches ebenfalls gut funktioniert. Da werde ich schauen, was sich dann ergeben wird.

    Ich kann es auch bestätigen, dass die Installation der Plugins nun schneller abläuft. Es ist gut und spart einige Sekunden Zeit, was doch zum produktiven Arbeiten beitragen kann.

    Heute ist übrigens mein Feedback-Freitag und ich verlinke dich von Liebrecht-projekte.de im späteren Blogpost, wenn meine Runde fertig ist. Aber einen Post möchte ich bei dir noch mit Feedback versehen :-)

    1. Hi Alex,

      die lassen sich bei den Entwicklern schon immer wieder ganz gute Dinge einfallen. Man kann schon sagen, dass die meisten Aktualisierungen tatsächlich zur Verbesserung beitragen.

      Danke dir übrigens fürs Verlinken. Ich freue mich immer, wenn du mich erwähnst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.