Skip to main content
Statistik - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de Statistik - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de

WordPress und die Statistiken

Man mag mich als Freak bezeichnen, aber mir sind Statistiken im Blog schon wichtig. Und ich habe einiges ausprobiert, seitdem ich JetPack entfernt habe. Mir war ja alles irgendwie datenschutzrechtlich fragwürdig, was da mit JetPack zusammenhing. Zudem bremste das Plugin meinen Blog. Aber ich wollte gern etwas zum Analysieren der Zugriffe haben. Die Frage dazu lautet: Was interessiert meine Leser? Und hier kann man sich ja in einem Wust von Möglichkeiten verstricken. Das musste ich entwirren.

Ich hatte irgendwann vor langer Zeit mal das Plugin „WP Statistics“ im Einsatz. Das hatte ich dann entfernt, weil ich in JetPack mein Seelenheil vermutet hatte. Warum dem nicht so ist, habe ich oft genug erklärt. Nun ja, ich fummelte mich also nach und nach durch die Statistik-Plugins für WordPress und habe etliches ausprobiert. Nun glaube ich, dass ich eine gute Kombination gefunden habe, von der ich aber auch irgendwann mal eins wieder entfernen werde. Ich nutze nun zur Statistik Google Analytics und wieder WP Statistics.

Letzteres hat den enormen Vorteil, dass es lokal in WordPress läuft und nicht nach außen funkt. Zudem habe ich da die Möglichkeit, alles mögliche zu anonymisieren. Wie gesagt: Ich hatte das Alles schon. Zwischendurch hatte ich einiges anderes im Einsatz. Aber da wurden irgendwelche Mondwerte aufgeführt oder nicht die Informationen angezeigt, die ich mir vorgestellt habe. WP Statistics ist vielleicht auch noch nicht das Optimum, aber es zeigt wenigstens das ein, was ich so sehen will. Und das sind:

  • Webseiten-Aufrufe
  • Woher kommen die meisten Besucher?
  • Was wird für Technik verwendet?
  • Vieles mehr

Ich will so viele Dinge gar nicht wissen, wie zum Beispiel das Land, wo meine Besucher herkommen, oder das Geschlecht oder so. Analyse-Werkzeuge machen ja alles mögliche mit und zeichnen alles auf. Das muss alles nicht sein. Aber das größte Plus ist, dass es eben nur lokal bei mir läuft. Jetzt muss ich mal abwarten, ob ich daraus sinnvoll Langzeit-Werte erstellen kann. Dann wäre dieses Plugin das Werkzeug der Wahl. Ob ich mich komplett von Google Analytics trennen werde, weiß ich nicht. Aber ich werde mich wohl mehr mit „WP Statistics“ beschäftigen.

Daran erinnert hat mich übrigens dieser Artikel. Und bevor mir jemand mit PIWIK kommt: Ich halte das für überschätzt. Und bei Webspace-Paketen kann das durchaus auch Einfluss auf fremde Seiten haben, wie ich leidvoll erleben musste. Also ist so etwas wie „WP Statistics“ schon besser. Mal schauen, wie das mal wird.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

7 Gedanken zu „WordPress und die Statistiken

  1. Ich betreibe nur noch Server Log File Auswertung. Das reicht voll und ganz, ist datenschutztechnisch ne feine Sache, man braucht kein Plugin und schont so auch seine Ressourcen. Das einzige was mir ein wenig fehlt ist die Echtzeit-Anzeige von GA, die ist schon fein.

    1. Hallo Markus, das ist ja mein Reden: Es ist schon komfortabel, mit Google Analytics Auswertungen zu machen. Allerdings existiert kein WordPress-Plugin, das mir den Komfort bietet, der mir von GA direkt geboten wird, weshalb ich da auch andere Statistik-Geschichten probiert habe. Und ehrlich gesagt, die Auswertung von Serverlogs wäre mir zu aufwändig. Aber das ist eine rein subjektive Betrachtung.

      1. Du Serverlog Auswertung muss nicht aufwändig sein. Dazu kann man wunderbar Piwik nutzen oder auch AWStats. Klar muss man auch das erst einrichten, aber das ist eine einmalige Geschichte.

  2. HI Henning,
    also ich habe jedes meiner WP-Blogs mit dem WordPress-Plugin „Google Analytics Dashboard for WP“ ausgestattet und kann damit bestens fahren. Mich interessieren sehr viele Stats, was woher und wie genau :) Daher nutze ich parallel zum G-Analytics Account bei Google auch noch dieses Dashboard Plugin. Ich kann es auch so haben, dass ich alle anderen WordPress-Blogs ebenfalls statistisch gesehen einsehen kann, weil es ja alles mit G-Analytics-Account verbunden ist.

    Na, klar doch, die IP-Adressen lasse ich auch anonymisieren, wie es soll es auch anders sein und sonst verscherzt man sich noch mit dem Gesetz :)

    Wie heisst dein G-Analytics Plugin in WordPress genau? Ist es auch das Dashboard Plugin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.