Skip to main content
Logo des iPhone6 - By Apple Inc. (apple.com/de) [Public domain], via Wikimedia Commons Logo des iPhone6 - By Apple Inc. (apple.com/de) [Public domain], via Wikimedia Commons

Das iPhone6 für eingeschlafene Füße?

Zum Zeitpunkt des Beginns dieses Artikels stellt Apple gerade das lang erwartete iPhone6 vor. Was hat die Welt darauf gewartet! Die Technik-Blogs hyperventilieren, Twitter quillt über, das Internet ruckelt vor sich hin dank Apple. Tja, und was ist das nun mit dem Gerät? Vielmehr: Mit DEN Geräten, denn es werden zwei sein. Das iPhone6 und das iPhone6 Plus. Toll, oder?

Also ich habe mal eben überflogen, was man so bei Twitter alles so lesen bekommt. Und da habe ich so das Gefühl, als ob das alles nicht so prall ist, was die Amerikaner da bringen wollen. Die Kamera bringt nicht mehr als die, die HTC im HTC One (M7) bereits vor über einem Jahr verbaut hatte. Der Sound ist auch in etwa so, wie es der Markt eigentlich von aktuellen Geräten erwartet. Die Software ist eben das aktuelle IOS, das auch bei älteren iPhones eingesetzt werden kann. Und so weiter und so fort.

Liebe Leute unter der Flagge des angebissenen Apfels! Wenn das wirklich alles so stimmt, was man da bei Twitter umher ruft, wäre das wirklich schlimm. Das iPhone6 würde dann wirklich für jede Menge eingeschlafene Füße sorgen. Nun schätze ich Apple als nicht so lahm ein, aber auch das letzte Modell hatte angeblich nicht voll überzeugt. Und wenn man das so weiter denkt, kann man sich wirklich die Frage stellen, wozu man Geld für den Kram ausgeben soll.

Aber wenigstens ist es nicht allzu viel, wenn ich das so richtig überblickt habe. Es sollen keine 700, 800 US-Dollar werden, um die 500, wenn man dem Ganzen glauben kann. So schreibt es auch Tobias Gillen im Liveblog bei BasicThinking. Wenn man wirklich Interesse am neuen iPhone hat und technische Details nachlesen möchte, sollte man dort nachsehen.

Also ich weiß im Vergleich zu – sagen wir mal – HTC immernoch nicht, wozu man unbedingt ein iPhone haben muss. Wahrscheinlich fehlt mir da das Apple-Jünger-Gen. Jedenfalls ist das alles nicht den riesigen Bohai wert, der da fabriziert wird. In den nächsten Tagen werde ich mal in Ruhe schauen, was da wirklich dahinter ist bei dem Gerät. Vielleicht ändert sich meine Meinung.

Bildquelle: Logo des iPhone6 – By Apple Inc. (apple.com/de) [Public domain], via Wikimedia Commons

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 5 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 Gedanken zu „Das iPhone6 für eingeschlafene Füße?

  1. Diese Diskussion ist genau so sinnlos wie Mac gegen Windows oder Linux, Audi gegen BMW, Salami gegen Schinken, Obergeschoss- gegen Kellerwohnung… ;-)

    Ich selber bin ja auch ein absoluter Freund der Apple-Geräte. Mich hat die Bedienung der Android-Geräte nicht überzeugt, wobei sie technisch den Apfel-Geräten in nichts nachstehen. Auch auf der Arbeit sind wir von Android auf Apple umgestiegen. Der Supportaufwand für so Themen wie Synch mit dem Rechner oder zwischen den Geräten ist auf ein Minimum geschrumpft.

    Und was die Präsentation und das TamTam angeht. Die setzen doch nur um, was jeden Marketing-Berater eine feuchte Hose bringen würde. Die stellen sich auf eine Bühne, erzählen das sie die Besten und Tollsten sind – und das seit Jahren recht erfolgreich.

    Auch wenn die Zahlen da mal zurück gehen, mein Mitleid hält sich in Grenzen. Als der iPhone-Hype damals los ging, da war man fast alleine auf dem Markt, der Vorreiter. Mittlerweile gibt es zahlreiche Konkurrenten in dem Segment – klar, das die Zahlen nicht mehr so sind wie am Anfang.

    Daher, jedem das Seine. Wer mit seinem Android-Gerät glücklich ist, dem sei es gegönnt. Was ich aber schlimm finde, das man immer als Apple-Jünger bezeichnet wird, nur weil man die Geräte mag und mit ihnen gut klar kommt. Naja, muss man wohl mit leben, kann man auch. ;-)

    LG Thomas

  2. Ich haben sowohl ein Android Geräte (genaugenommen 2, wenn man das Tablet dazu zählt) und ein iPhone5 von der Firma.
    Ich habe auch auf allen Geräten meine Firmenmails & Kalender im Sync. Da muss ich sagen, dass mir was die Darstellung der Mails und Kalender betrifft, Android besser gefällt. Was ich am iPhone gerne nutze, ist Passbook. Das nutze ich um meine ganzen Hotelbuchungen und Flug-Tickets griffbereit zu haben. Ich habe dazu auch diverse Clones unter Android getestet, bin aber immer wieder beim Original auf dem iPhone gelandet. Was mich ziemlich stört ist die recht eingeschränkte Interaktionen verschiedener Anwendungen. Als Beispiel habe ich da OwnCloud. Ich habe die OwnCloud-App sowohl auf Android als auch auf dem iPhone gekauft. Auf Android kann man dann Funktionen wie „automatisches Hochladen zum OwnCloud-Server von neuen Fotos und Videos bei WLAN-Verbindung“ nutzen. Da Apple die Interaktion zwischen Anwendungen recht stark einschränkt gibt es so eine Funktion da nicht.
    Was die Haptik betrifft, hatte ich bislang noch kein Telefon in der Hand, welches das iPhone5 übertroffen hat. Das HTC One M7 kam schon nah ran, auch wenn mir die Abgerundete Rückseite nicht gefällt. Das M8 hat einen anderen Radius der Ecken im Vergleich zum M7 und verliert dadurch etwas an Markanz.

    Beide Geräte haben ihre Vor- und Nachteile. Der Rest ist Geschmackssache. Und über Geschmack kann man nun mal nicht streiten :-)

    Zum Thema „Das nächste Große Ding“… Ich glaube nicht das Apple etwas Vergleichbares, wie mit dem iPhone nochmal gelingen wird. Es gibt immer noch so viele Bereiche in denen viel zu komplizierte und unpraktische Systeme zum Alltag gehören. Das haben andere auch erkannt und momentan geht es in allen technischen Bereichen ab. Auto-Multitainment, Smart-TV, Smart-Watches, Smart-Home… Das ist alles wie der Versuch zwanghaft etwas übers Knie zu brechen. Aber „das nächste große Ding“ kann man nicht erzwingen. Es wird irgendwann einfach da sein. Oder auch nicht. Wer weis das schon. :)

    VG
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.