Skip to main content
Telefonieren mit Apple - (C) bea_marques via pixabay.de Telefonieren mit Apple - (C) bea_marques via pixabay.de

iPhone 6s – Vorbestellbar für Terroristen

Jeder, der einen terroristischen Akt vorhat, wird sich über das iPhone 6s freuen. Zumindest glauben das die lieben Geheimdienste dieser Welt. Es ist schon witzig, wie die NSA denkt, man könne den erfolgreichsten Smartphone-Hersteller des eigenen Heimatlandes madig machen. Mal unabhängig davon, was ich so über das Telefon denke, aber diesen Quatsch, den ich da gelesen habe, wollte ich erst auch nicht glauben. Was aber, wenn das stimmt.

Da behaupten doch allen ernstes irgendwelche Rechtstheoretiker, dass sich Apple im Falle eines Terroranschlags mitschuldig macht und der Beihilfe bezichtigt werden könnte. Es geht um die Verschlüsselung in iOS 8 und 9, mit denen wohl Geheimdienste nicht klarkommen würden. Übrigens genau wie in Android von Google oder sogar bei WhatsApp. Überwacher müssen draußen bleiben, und die Nutzer sind unter sich. Das könnte, so lässig abgeworfene Gedankenspiele, Terroristen anlocken. Super, oder?

Jedenfalls können am 09. September Vorbestellungen für das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus vorgenommen werden. Die beiden Gerätschaften sollen dann am 25. September veröffentlicht werden. Geheimdienste müssen sich also ranhalten, nicht dass dann mitten in der Levante im Nahen Osten LKW-Ladungen mit iPhones hingeschafft werden und die dortigen Terroristen sich dann verabreden können.

Ernsthaft, in meinen Augen ist das ziemlich weit hergeholt. Klar, es wird gern das Beispiel der Bank hergenommen, die an Verbündete von Hamas Geld ausgezahlt hatte. Aber es wird ja auch von der Regierungsseite vieler Länder immer darauf hingewiesen, dass man sein Smartphone absichern möge. Tun es dann die Hersteller, können sie im Falle von Akten gegen ein Land mit rechtlichen Schritten rechnen? Ernsthaft? Das wollt ihr doch nicht wirklich so stehen lassen, ihr lieben Geheimdienste, oder?

Wie gesagt, was immer ich von dem Hype um die Apple-Dinge halte, ist hier völlig irrelevant. Wenn sich irgendwelche Behörden hinstellen und aufgrund von technischen Verbesserungen für Benutzer die Hersteller der Beihilfe zum Terrorismus bezichtigen wollen, ist das einfach nur Blödsinn. Ich meine, ich kann mich da täuschen, aber das halte ich einfach ein wenig für lächerlich.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 5 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.