Skip to main content

März 2016: Als WhatsApp kaputt ging

Den ganzen Tag lang kommt es bereits zu mehr oder minder großen Störungen beim beliebten Messenger WhatsApp. Ein Aufschrei bleibt aber aus. Allerdings berichten die Medien und einige Blogs darüber. Und da muss ich mich einfach mal dranhängen. Nachdem ich WhatsApp nicht in so großem Maße nutze, ist mir der Ausfall jedoch noch gar nicht aufgefallen. Aber ich erzähle Ihnen mal etwas dazu.

Es ist ja nicht das erste Mal, dass WhatsApp ausfällt. Und jedes Mal kam es zu verstörten Einträgen in den sozialen Netzwerken, und die Blogs überschlugen sich mit Status-Artikeln. Ich habe mich dann irgendwann gar nicht mehr daran beteiligt. Denn wenn so ein Netzwerk-getriebener Dienst wie WhatsApp ausfällt, registriert man das a) durch die eigene Nutzung des Dienstes und b) durch Nachrichten und so.

Derzeit ist es wohl so, dass WhatsApp fast ausschließlich in Deutschland Störungen fabriziert. Vielleicht etwas darüber hinaus. Aber es sieht danach aus, dass zum Beispiel Ungarn oder die USA oder was auch immer nicht betroffen ist. Praktisch seit heute morgen ist der Dienst ernsthaft hierzulande gestört. Es kam in der Spitze zu um die 200 Störmeldungen. Das hat sich nun zwar beruhigt, aber vorbei ist der Ausfall wohl noch nicht. Die Fehlerbilder, die da berichtet werden, sehen so aus:

  • Nachrichten kommen verspätet an
  • Der Messenger stürzt ab
  • Updates funktionieren nicht
  • Chatverläufe verschwinden

Weshalb es zu dieser Störung kam und noch kommt, ist noch nicht geklärt. Die entsprechenden Kanäle sind derzeit noch stumm. Echtzeit-Berichte sagen aber nicht aus, dass das Problem gefunden und behoben wurde. Die allgemeine Vermutungslage sagt aber aus, dass ein Update schuld sein könnte. Und was soll man da nun machen? Soll man das Update wieder runter knallen? Ich meine, falls es überhaupt an dem war. Das ist mir irgendwie etwas zu vage.

Nun ja, jedenfalls scheint da bei der Facebook-Tochter gewaltig etwas in die Hose gegangen zu sein. Wenn es jetzt aber ein Update gewesen sein sollte, wieso ist dann WhatsApp regional begrenzt ausgefallen? Wie gesagt, mir ist das ein wenig zu heikel. Also müssen wir erstmal abwarten. Vielleicht zieht ja auch die NSA oder der Bundesnachrichtendienst einfach nur ein Backup? WhatsApp ist nicht lebensnotwenig. Vielleicht ist es ganz gut, wenn der Dienst mal ein paar Stunden oder so nicht funktioniert. Oder was denken Sie?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „März 2016: Als WhatsApp kaputt ging

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.