Skip to main content

Teure und bösartige Spam-Welle über WhatsApp

Wieder gerät WhatsApp in die Fänge von betrügerischen Absendern. Derzeit macht eine Spam-Welle die Runde, die dem Nutzer teuer werden kann. Sind andere Spam-Wellen – egal über welches Medium – meistens nur lästig, so wird diese Welle noch dazu teuer. Und damit wird es eben auch gefährlich. Die derzeitige Spam-Welle betrifft scheinbar nur Nutzer aus dem deutschsprachigen Raum. Und damit sollte man noch einmal mehr Wert auf die Sicherheit legen.

Wer Opfer dieser Spam-Welle wird, der kann direkt finanzielle Verluste einfahren. Das Ganze geht dann über das so genannte WAP-Billing – als das Bezahlen über die Telefonrechnung. Es geht wohl derzeit eine wüste Nachricht um, in der sich ein Link befindet. Klickt man auf den Link in der Nachricht, der angeblich über neue und sowas von tolle Funktionen informieren will, heimst man sich ein Abo ein. WinFuture hat dazu Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen eingefangen, die sagte:

Wer diesen Link anklickt, findet auf seiner nächsten Telefonrechnung zum Preis von 4,99 Euro pro Woche ein Abo bei einem Drittanbieter

Jetzt stellen wir uns einmal vor, dass wir nichtsahnend auf den Link klicken. Und vorher wollen wir alle unsere Kontakte ganz schnell darüber informieren, was wir tolles wissen. So kann sich dann diese Nachricht verbreiten. Dann – nach dem Klicken auf den Link – ist man schon in die Falle getappt. Die Verfasser holen sich ihr Geld über das so genannte WAP-Billing.

Darunter versteht man, dass bei einer bestehenden Internet-Verbindung die Mobilfunk-Nummer des Nutzers an den Anbieter übertragen und der Bezahlprozess eingeleitet wird. Irgendeine Verifizierung wie PIN, TAN oder sonstwas ist nicht notwendig. Ist man da in die Falle getappt, sollte jeder betroffene Nutzer umgehend bei seinem Mobilfunk-Anbieter und bei dem Drittanbieter Widerspruch einlegen.

Eine mit bekannte Person ist vor einer Weile in eine Pornofalle getappt. Am Ende hat diese Person sich eine Drittanbieter-Sperre eingerichtet und ihrem Mobilfunk-Anbieter Bescheid gegeben. Das scheint zu funktionieren. Und das sollte man dann eben auch mit dieser Spam-Geschichte tun. Am besten sollte aber die Nachricht sofort gelöscht werden.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.