Skip to main content
whatsapp

WhatsApp – Die eigenen Kontakte überwachen

Ein Traum wird nun wahr: Endlich können wir Nutzer von WhatsApp überwachen, wer unter unseren Kontakten mit wem gerade einen Chat führt. Es ist wunderbar, was moderne Technik alles so schafft. Um diese Funktion nutzen zu können, muss man lediglich den beliebten Messenger auf die neueste Version aktualisieren und seine Kontakte informieren. Also alles ganz easy, oder? Wir dürften uns darüber einig sein, dass das Blödsinn ist. Trotzdem muss ich darauf eingehen.

Obskure Nachricht

Sehr viele Nutzer sollen angeblich eine Nachricht in WhatsApp erhalten, die sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Ich muss sagen, dass ich noch nie eine derartige Nachricht erhalten habe, vor der immer gewarnt wird. Insofern kann ich das Alles nicht nachvollziehen. Aber es scheint erst einmal so zu sein, dass diese Nachricht tatsächlich existiert. Und die Nachricht geht so:

Finde heraus, mit wem deine Freunde chatten Ab sofort kannst du sehen…

Nun ja, eine verlockende Sache, oder? In der Nachricht ist auch ein kryptischer Link dabei. Mit dem soll dann WhatsApp auf „die neueste Version“ gehoben werden. Dazu wird man durch diverse Popup-Fenster, Webseiten und dergleichen geführt. Und dann soll man ratzefatze das Update haben. Blöd nur, dass das Smartphone dabei völlig unbrauchbar wird, wie man lesen kann.

Also, jetzt mal ernsthaft

Es dürfte jedem klar sein, dass diese Nachricht Unsinn ist. Mit dieser Nachricht werden wilde Webseiten aufgerufen, und es kann sein, dass irgendwelche Dinge im Hintergrund getan werden. Der Nutzer hat jedenfalls – wie es zu erwarten war – nichts davon. Ob dabei wirklich Schadsoftware installiert wird, ist nicht klar.

Natürlich kann kein Nutzer seine Kontakte in WhatsApp überwachen. Dass da auf dem Smartphone von Nutzer A stehen soll „Nutzer B chattet gerade mit Nutzer C“ halte ich für ausgemachten Schwachsinn. Und was da allenthalben zu lesen ist, ist nicht vertrauenserweckend. Aber diese Überwachung gibt es einfach nicht. Und Updates für Apps erhält man über den App Store, nicht über Webseiten, wie ich bereits schrieb.

Bloß nicht verrückt machen

Jetzt kann man natürlich hergehen und all das glauben, was so erzählt wird. Da ist von einem gefährlichen Virus die Rede, von Spam, der um sich greift, und was auch immer. Fakt ist: Ich kenne niemanden, der jemals eine solche Nachricht erhalten hat. Es kommt sicherlich auch immer darauf an, ob ein Nutzer selbst ein paar Momente nachdenkt, bevor man etwas tut. Und es ist nun einmal so, dass kein Link einfach so angeklickt werden soll. Zumal wenn es um ein Update für eine App geht, das viel praktischer über den App Store kommen könnte.

Wir lehnen uns einfach mal zurück und entspannen uns. Wer so einen Unfug erhält und da auch noch mitmacht, hat es nicht besser verdient, dass das Smartphone dann nicht mehr tut, was es soll. Nachdem WhatsApp monatelang wegen Datenschutz verkloppt wurde, wird hier doch nicht ein neues Loch aufgerissen. Also darf man da ruhig ein paar Momente darüber nachdenken, bevor man jeden Blödsinn anklickt. Dann müssten solche „Virus-Warnungen“ auch nicht mehr sein.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 13 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.