Skip to main content
Gitarre - (C) Unsplash CC0 via Pixabay.de Gitarre - (C) Unsplash CC0 via Pixabay.de

25 Jahre „Let’s get rocked“ von Def Leppard

Def Leppard: Die Rockmusiker, die auf 1992 noch nicht mitbekommen hatten, dass der Hair Metal am Ende war. Die kamen mit dem Album „Adrenalize“ daher. Das war so ziemlich das Erfolgreichste, was die Briten zustande brachten. Zum Vorgänger „Hysteria“ musste Schlagzeuger Rick Allen neu spielen lernen, nachdem er durch einen Autounfall seinen linken Arm verloren hatte. Und während der Aufnahmen zu „Adrenalize“ starb Lead Gitarrist Stephen Clark an einer Überdosis. Und dann kommen sie trotzdem mit „Aufputschen“ daher und wollen jeden erschüttern? Schauen wir mal.

Im Lied geht es um einen durchschnittlichen Typen, der den ganzen lieben langen Tag nicht wirklich irgendwas sinnvolles macht. Sein Vater hat Aufgaben für ihn, die ihn allesamt nicht interessieren: Zimmer aufräumen, Müll rausbringen, Rasen mähen und all das. Er will lieber 7 Tage lang Wochenende haben und Party jede Nacht dazu. Er will den Rock’n’Roll leben und will es krachen lassen. In der zweiten Strophe geht es um ein Mädchen, dass er rumkriegen will. Sie fahren durch die Gegend, und sie kurbelt am Radio, bis sie etwas gefunden hatte: Tschaikowsky, Beethoven, Mozart usw., und er bekommt Zustände. Rock’n’Roll steht nicht zur Debatte, aber er will es dennoch krachen lassen. Er will ins Blaue hinein fahren. Jedes Mal, wenn er Sex mit ihr haben will, ist er im Zimmer eingesperrt. Er hat die Nase voll, mit dem Besen zu tanzen.

Angeblich soll das Lied von Bart Simpson handeln, der die Regeln missachtet. Auch sind Episoden von Sänger Joe Elliot im Lied verarbeitet. Wenn jemand aus seiner Heimatstadt Sheffield das Lied hören würde, würde er den Sinn dahinter verstehen. Es geht im Lied auch um das, was als Eskapismus bekannt ist, also die Realitätsflucht. Und der Erfolg gab der Band Recht: Häufig war das Lied bis in die Top 10 marschiert. Das Lied und die Nachfolger-Single „Two steps behind“ sind die einzigen Lieder aus der Nach-Achtziger-Zeit, die die Band bis heute spielt.

Das Video zu „Let’s get rocked“ ist – ähnlich „Money for nothing“ von den Dire Straits – in großen Teilen animiert und zeigt eine Figur in voller Computer-Grafik. So, wie das in dem Video zu sehen war, war das damals Stand der Dinge. Die Figur heißt Flynn, und sie zeigt Episoden eines typischen Teenager-Tages. Das Video wurde weltberühmt. Und deshalb gucken wir uns das nochmal an.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.