Skip to main content
Melodie und Noten - (C) bykst CC0 via morguefile.com Melodie und Noten - (C) bykst CC0 via morguefile.com

32 Jahre „Blasphemous Rumours“ von Depeche Mode

Für mich die größte Nummer von Depeche Mode, jährt sich dieser Tage die Veröffentlichung der Single zum 32. Mal. Ein schönes und ernstes Stück Musik. Es war schon sehr beeindruckend, wie mutig die Band damals war, dass dieses Lied im konservativen und religiösen Großbritannien ausgekoppelt wurde. Das Lied ist etwas besonderes im Schaffen der Band. Und deshalb muss ich etwas dazu schreiben.

Ein 16-jähriges Mädchen mit dem ganzen Leben noch vor sich schnitt sich die Pulsadern auf, weil sie genug vom Leben hatte. Das hatte nicht geklappt, und man soll Gott für diese kleine Gnade danken. Ihre Mutter liest ihren Abschiedsbrief noch einmal und kämpft mit den Tränen. 16 Kerzen brennen in ihrer Seele. Sie erträgt die Schande, es ist immer das Gleiche, und sie sinkt auf die Knie und betet. Das dann 18-jährige Mädchen verliebt sich in alles und fand ein neues Leben im Glauben an Jesus Christus. Sie wurde von einem Auto angefahren und endete an einem Lebenserhaltungsgerät. Sie starb an einem Sommertag. Vögel sangen in der Sommerluft. Dann regnete es, und wieder vergoss ihre Mutter eine Träne. Ich will keine Gotteslästerung betreiben, aber Gott muss einen kranken Sinn für Humor haben. Und wenn ich sterbe, wird er mich lachend empfangen.

Über „Blasphemous Rumours“ wird gesagt, dass das Lied vom Schicksal einer Person, die der Band bekannt ist, handelt. Als es bekannt wurde, dass Depeche Mode das Lied als Single auskoppeln wollen, gab es Sturmläufe von religiösen Verbänden. Das machte aber der Veröffentlichung kein Ende und sorgte dafür, dass dieses Lied als Doppel-Single mit der Liebesballade „Somebody“ auf den Markt kam.

Irgendwie sorgt das Lied bis heute für Nachdenklichkeit. Es ist eine der düstersten Veröffentlichungen der Briten, und das Werk erfreut sich bis heute größter Beliebtheit auf Konzerten. Die Industrial-Nummer glänzt durch exzessives Sampling, elektronische Spielereien und einer für europäische Ohren ungewöhnliche Rhythmik. Ich denke, das ist auch neben dem eindrucksvollen Inhalt der Grund, warum das Lied eins der zentralen Stücke im Schaffen von Depeche Mode ist.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.