Skip to main content
Feiernde Lokfans – von Matthias Lipka (www.ford24v.de) [CC-BY-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons Feiernde Lokfans – von Matthias Lipka (www.ford24v.de) [CC-BY-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

1. FC Lokomotive Leipzig und der Sensationstransfer

Jeder weiß, dass bei Lok Leipzig das Geld nicht unbedingt locker sitzt. Aber was sich jetzt getan hat, wird mir wohl niemand glauben. Nach dem Einstieg des Investors ETL und der Abspaltung der Fußball-GmbH kommt nun der nächste Paukenschlag. Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich las, was da heute bekannt wurde. Eigentlich lasse ich ja die BILD bei Quellen außen vor. Hier aber geht es nicht anders.

Die BILD verkündet heute, dass Mario Basler als Team Manager beim blaugelben Verein aus dem Leipziger Südosten einsteigt. Also „eine Art“ Team Manager. Er soll Spieler und Sponsoren auftun. Präsident Spauke ist ganz begeistert von Basler, weil das ein Typ mit Ecken und Kanten sei und damit gut zu Lok Leipzig passen würde. Schon am kommenden Montag will er wohl ein Büro in Leipzig in der Geschäftsstelle beziehen. Als Geschäftsführer der neuen Spielbetriebs-GmbH.

Woher nimmt denn der chronisch klamme Oberliga-Club das Geld für Basler? Der ehemalige Bundesliga-Star, Nationalspieler und Cheftrainer und jetziger Plauderer beim Fußball-Sender Sport1 wird ja wohl nicht für lau kommen. Doch, genau das passiert. Also für Lok Leipzig kostet Basler nichts. DerMann wird „fremdfinanziert“. Also so, wie auch Trainer Heiko Scholz zuerst fremdfinanziert war, indem das Gehalt durch den jetzigen Lok-Investor ETL bezahlt wurde.

Wie auch immer – Die Nachricht über den Basler-Wechsel zum blaugelben Fast-Traditionalisten dürfte einschlagen wie eine Bombe. Noch berichtet die Leipziger Volkszeitung nichts darüber, sondern über die Vertragsauflösung mit Torhüter Sanel Toric. Das kann aber nicht mehr lang dauern. In den sozialen Netzwerken macht die Sensationsmeldung der BILD derzeit aber schon mal die Runde.

Was ist denn jetzt von Basler zu erwarten? Nun ja, zaubern kann er auch nicht. Aber er ist nun einmal bestens vernetzt und kann mit seinen Kontakten tatsächlich schnell für Spieler und Sponsoren sorgen. Ob das dann alles passen wird, wird man wohl sehen. Klar ist aber, dass man im Leipziger Südosten nun auf Teufel komm raus den Turbo anwerfen will. Ob das dem Investor ETL geschuldet ist, weiß man nicht.

Es dürfen jedenfalls Wetten abgeschlossen werden: Wer landet zuerst auf einem der Champions League Plätzen? RB Leipzig oder der 1. FC Lokomotive Leipzig? Was denken Sie? Oder ist das zu viel? Will man einfach „nur“ eine solide zweite Kraft in Leipzig sein?

Bildquelle: Feiernde Lokfans – von Matthias Lipka (www.ford24v.de) [CC-BY-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.