Eine Torwart-Gerüchteküche bei RB Leipzig

Ein Torwart - (C) flooy CC0 via Pixabay.de Ein Torwart - (C) flooy CC0 via Pixabay.de

Deutschlands Fußball-Hassobjekt Nummer 1, RB Leipzig, scheint vor dem Aufstieg ins Fußball-Oberhaus zu sein. Und es gibt wildeste Gerüchte. Hat man vor einiger Zeit irgendwelche hochbezahlten Mittelfeld- und Sturm-Stars nach Leipzig gedichtet, kommen nun ganz andere Gerüchte auf: Es soll ein Nationaltorhüter sein, der nach Leipzig kommt. So will es die Gerüchteküche. Da muss ich doch mal einhaken.

Die aktuelle Situation

RB Leipzig hat kein Torwart-Problem. Es gibt eine geteilte Nummer 1, denn Fabio Coltorti (35) und Péter Gulácsi (25) sind gleichwertig gute Torhüter. Und wir dürfen ja nicht vergessen, dass Benjamin Bellot (25) auch ein sehr guter Torwart ist und immer seine Leistung brachte, wenn er gebraucht wurde.

Klar, irgendwann wird der Stern der „Krake“ Coltorti untergehen. Der Schweizer ist nun einmal nicht mehr der jüngste. Und hier muss man einfach festhalten, dass die Leistungsfähigkeit halt irgendwann mal nachlässt. Gut, Gianluigi Buffon, der Großvater im Tor, spielt auch noch mit 38 Jahren. Und Oliver Kahn hat dann auch mit 39 Jahren aufgehört. Mit anderen Worten: Ein bisschen hat Coltorti noch, es besteht kein akuter Handlungsbedarf.

Péter Gulácsi wiederum ist auch sehr sicher. Er ist ein komplett anderer Torwart-Typ als Coltorti, ließ aber auch keinerlei Schwächen zu. Mit Red Bull Salzburg spielte er auch international und konnte auch schon Erfahrungen mit der ungarischen Nationalmannschaft sammeln. Er wird sich wohl kaum auf die Bank setzen, wenn Coltorti die Handschuhe an den Nagel hängt.

Wie man die beiden vergleichen kann, können Sie hier nachlesen. Und dann ist da auch noch Benjamin Bellot, der seine Jugend beim ausgestorbenen FC Sachsen Leipzig verbrachte und seit Vereinsgründung 2009 bei RB Leipzig spielt. Wann immer er eingesetzt wurde, brachte er immer Leistung. Er wirkt immer ruhig, immer entspannt. Und als Torwart ist er immer zuverlässig.

Noch einmal: RB Leipzig hat kein Torwart-Problem. Der offensive Coltorti, der defensive Gulácsi und der ruhige Bellot stehen da parat. Und wenn Coltorti irgendwann aufhört, hat man immernoch zwei sehr gute Männer für das Tor. Aber schauen wir uns einmal die Gerüchte an, die da derzeit gespielt werden.

Ron-Robert Zieler

Seit einiger Zeit wird das Gerücht gespielt, dass der Stammtorwart der akut abstiegsgefährdeten Hannoverschen Sportgemeinschaft von 1896 – Hannover 96 – an die Pleiße wechseln würde. Der Torwart ist 27 und ist nicht verantwortlich, dass sein Team dort steht, wo es steht.

Aber Zieler will international spielen und in der Nationalmannschaft berücksichtigt werden. Das kann ich mir bei RB Leipzig nicht wirklich vorstellen. Und 8 Millionen Euro wird RB Leipzig nicht für den Torwart des Top-Abstiegskandidaten ausgeben. Zieler mag ein guter Torwart sein, besser als die jetzigen bei RB Leipzig ist er nicht.

Bernd Leno

Die BILD hat in ihrem Plus-Angebot davon erzählt, dass RB Leipzig wohl an Bernd Leno dran wäre. Vor dem Hintergrund, dass man bestens aufgestellt ist im Leipziger Tor, ist dass schon einmal schwer vorstellbar. Und wenn für Bernd Leno 16 Millionen Euro auf der Uhr stehen, ist das noch viel weniger realistisch.

Leno ist ein exzellenter Torwart, den ich fast so stark sehe wie die deutsche Nummer 1, Manuel Neuer. Aber mal ehrlich: Der will doch möglichst Champions League spielen, was bei RB Leipzig wohl erst einmal unrealistisch ist. Wenn Leno aus Leverkusen weggehen sollte, dann wahrscheinlich in die Premier League, aber nicht nach Leipzig. Zumal ja RB Leipzig angeblich nicht mit ihm flirtet.

Künstliche Unruhe

Ich wiederhole mich gern noch einmal: RB Leipzig hat alles, aber keineswegs irgendwelche Defizite im Tor. Es besteht in meinen Augen keinerlei Handlungsbedarf. Selbst wenn der irgendwann mal bestehen sollte, weil Coltorti aufhört oder einer der drei Männer wechseln sollte, wird man vielleicht eine gute Nummer 3 mit Perspektive holen.

Wo kommen solche Gerüchte eigentlich her? Es ist kein Transfer-Fenster offen, der Verein konzentriert sich momentan voll und ganz auf den Aufstieg, die können solche Dinge momentan nicht brauchen. Und es ist – so lang mir nichts anderes vorliegt – einfach nur in meinen Augen absurd, Spieler wie Leno hierher zu holen. Dafür bekommt man eine ganze Mannschaft, und nicht mal das hat RB Leipzig vor.

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.