Skip to main content
IMAG2257

FC Red Bull Salzburg: Arbeitskleidung von RB Leipzig

Man stelle sich vor, dass Spieler in Trikots anderer Mannschaften auflaufen. Geschehen gestern beim FC Red Bull Salzburg in der Champions League Quali. Ein Spieler des österreichischen Serienmeisters lief im Trikot von RB Leipzig auf. Wie Sie sich sicherlich denken können, sorgte das für gewaltiges Gelächter. Ein Fauxpas, der passieren kann, aber nicht passieren sollte. Damit haben die von Red Bull unterstützten Clubs wieder einmal die Lacher geerntet. Was war eigentlich passiert?

Der FC Red Bull Salzburg hatte gestern ein Qualifikationsspiel in der Champions League. und zwar gegen den 2014 gegründeten FK Liepāja aus Lettland. Egal, wie das Spiel ausging (1:0 für die Salzburger), bot das Spiel im Salzburger Land einen Lacher. Denn es goss in Strömen, und so wechselte der Salzburger Verteidiger Andreas Ulmer in der Halbzeit das Trikot. Er wollte einfach nur ein frisches Dress anziehen. Allerdings war auf dem Trikot aufgrund eines Produktionsfehlers das Wappen von RB Leipzig aufgedruckt.

Diese merkwürdige Geschichte könnte sogar Folgen für die Salzburger haben. Im Regelwerk ist davon zwar nicht die Rede, weil so ein Fall eigentlich nie vorkommen kann. Aber es könnte sein, dass der UEFA-Generalsekretär tätig werden muss. Ob Strafen kommen oder nicht, wird man sehen. Angesprochen auf das Trikot, hat Ulmer übrigens die Frage gestellt: „Aber mein Name steht schon hinten oben, oder?“ – Man kann es also auch entspannt sehen. Es zeigt aber, wie nah sich der FC Red Bull Salzburg und RB Leipzig stehen. Und das könnte bedenklich werden. Und deshalb kann es nur eine Konsequenz geben:

Am Ende ist das Alles nur eine witzige Anekdote mitten im fußballerischen Sommerloch. Aber ich wollte Ihnen das nicht vorenthalten. Wenn man sich schon nicht über horrende Gehälter bei RB Leipzig aufregen kann, weil es die nicht gibt, muss man so einen Trikot-Fauxpas hernehmen. Hoffentlich lernen die beiden Clubs daraus. Sonst redet man weiter von Filialen. Und das muss nicht sein.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 4 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.