Skip to main content
Eine Dose Red Bull - (C) sterntaler62 / pixelio.de Eine Dose Red Bull - (C) sterntaler62 / pixelio.de

Jetzt wird’s zorniger: Thomas Tuchel bald bei RB Leipzig?

Alexander Zorniger oder Thomas Tuchel? Das scheint die bestimmende Frage zu sein, die zu RB Leipzig gestellt wird. Es wird langsam ernst. Der selbstbeurlaubte Erfolgstrainer hatte sich ja zurückgezogen und wird seitdem immer wieder mit dem einstigen Erfolgsclub aus Leipzig in Verbindung gebracht. Und nun scheint es langsam auf den Showdown Zorniger vs. Tuchel hinauszulaufen. Tuchel hat jedenfalls schon einmal den Fehdehandschuh in den Ring geworfen. Und nun darf man gespannt sein, was passiert.

Wie war das eigentlich vor ein paar Jahren bei Ralf Rangnick? Der war ja ein erfolgreicher Trainer beim VfB Stuttgart, bei Schalke 04 oder bei der TSG 1899 Hoffenheim. Dann zog er sich wegen Burnout zurück und wurde dann rund ein dreiviertel Jahr später als Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg und des RB Leipzig vorgestellt. Vor kurzem hatte Rangnick erzählt, er würde sich zukünftig nur auf Leipzig konzentrieren. Und jetzt hieß es irgendwie, dass man den Posten des Sportdirektors in Salzburg vorerst nicht neu besetzen wird.

Und nun Thomas Tuchel. Der hat wirklich eine Art Fehdehandschuh geworfen. Erst wurde er von Ralf Rangnick herumgeführt und mit Dietrich Mateschitz bekannt, was wohl tatsächlich stimmen soll. Dann kamen Gerüchte auf, Tuchel wolle sich im Raum Leipzig niederlassen. Auch daran scheint etwas zu stimmen, weil er wohl ein Haus in Markkleeberg gekauft hat. Und nun hat er Transfermarkt.de gegenüber gesagt:

Man kann sich diese Zeit wie einen Steigerungslauf vorstellen. Erst habe ich die Beine hochgelegt, jetzt nimmt das Ganze Fahrt auf

Ja, da können wir jetzt hinein interpretieren, was wir wollen. Aber er will wieder was reißen. Irgendwas größeres als Mainz 05. Was soll das sein, wenn man den Raum Leipzig sieht? Denn Markkleeberg, wo wohl die Familie Tuchel hingezogen sein soll, liegt nun einmal vor den südlichen Toren Leipzigs. Und das Größte, was es in Sachen Sport im Großraum gibt, ist wohl der RB Leipzig. Oder fällt Ihnen da etwas anderes ein? Ja, man darf niemals den 1. FC Lokomotive Leipzig unter der Führung der Steuerberatungsgesellschaft ETL oder den FC International Leipzig unter der Führung von Wolfgang Tiefensee vergessen. Aber RB Leipzig ist da eben am wenigsten abwegig.

Aber als Trainer eines Zweitliga-Vereins? Das wäre kein Steigerungslauf im Vergleich zu Mainz, sondern ein Rückschritt. Was allerdings denkbar wäre, ist: Thomas Tuchel übernimmt den Sportdirektor in Leipzig, und Ralf Rangnick bleibt in Salzburg. Ja, das ist auch abwegig. Aber ist es ganz von der Hand zu weisen? Es ist fraglich, ob Tuchel tatsächlich als Trainer in die Zweite Bundesliga wechseln würde.

Die spannende Frage ist ja, was Alexander Zorniger darüber denken würde. Der Mann hat ja den Erfolg nach Leipzig zurückgebracht. Und er ist ja auch als Papa der Rasselbande ziemlich beliebt. Auch mit seiner knurrigen Art. Aber Beliebtheit oder Tonfall entscheiden keine Spiele. Mein Eindruck ist, dass er die Mannschaft im Trainingslager nicht weiterentwickelt hatte. Kann man ihm da Unfähigkeit vorwerfen? So weit würde ich nicht gehen wollen. Vielleicht war ja auch ein Schlachtplan ausgegeben worden, möglichst weiter dieses unsägliche und ineffektive Kick & Rush zu spielen.

Blöd ist ja, dass man sich wie immer bei RB Leipzig in Schweigen hüllt. Ja, das Spiel gegen Aue hat nicht die Qualitäten gezeigt, die in der Mannschaft stecken. Ja, man muss sich steigern. Aber gucken Sie mal, wie viele Verletzte wir haben. Und so weiter und so fort. Solche Meldungen liest man von Zorniger und Rangnick. Aber wann will man sich steigern? Man muss sich eigentlich gar nicht steigern. Man muss nur ein sinnvolles Spielsystem haben. Und wer weiß, vielleicht ist Zorniger hier zu fest in seiner Spur. Vielleicht soll er auch nicht anders, weil Rangnick die hohen, weiten Bälle geil findet.

Aber dann würde man das in Salzburg auch spielen, was man dort aber nicht tut. Also scheidet es aus, dass das einfach eine Rangnick’sche Vorliebe ist. Rangnick erzählt ja immer von modernem Fußball. Und dieser Stiefel bei RB Leipzig ist nicht modern. Liegt es doch an Zorniger? Was meinen Sie denn? Ich bin mir unschlüssig.

Fakt ist aber, dass Tuchel nicht während der Rückrunde kommt. Wenn er denn bei RB Leipzig angeheuert hat, würde er zur neuen Saison dann anfangen. Denn er hat nach wie vor einen Vertrag mit dem FSV Mainz 05. Nach Angaben von FußballTransfers.com erzählt wohl die BILD, dass sich RB Leipzig und Tuchel bereits einig wären und man ihn notfalls aus dem Vertrag herauskaufen würde. Die Vereinsverantwortlichen sollen angeblich an Trainer Zorniger zweifeln. Wie viel davon Geschichte und wie viel davon Wahrheit ist, kann nicht zweifelsfrei herausgearbeitet werden.

Wenn ich mich in den sozialen Medien umschaue, dann ist wohl die einhellige Meinung, dass sich viele mehr von dem Trainingslager in Doha, Qatar, versprochen hatten. Irgendwie eine Anpassung des Spielsystems, damit es nicht so vorhersehbar ist, haben da einige erwartet. Das ist alles nicht eingetreten. Und wie es nun weiter geht mit Trainer Zorniger, weiß sicherlich auch niemand. Ich habe irgendwie so das Gefühl, als hätte der Schwabe seine Zeit gehabt und dass nun der Verein nach vorn schauen will und dabei nicht mehr unbedingt auf den ehemaligen Mittelfeldspieler aus Mutlangen baut.

Moment mal, Zorniger ein Mittelfeldspieler? Und warum wird das Mittelfeld beim RB Leipzig fast komplett übersprungen? Das passt doch alles nicht zusammen. Weil der Verein tolle Mittelfeldspieler hat. Beispiele gefällig? Rani Khedira, Diego Demme, Dominik Kaiser, Joshua Kimmich, Zsolt Kalmár. Wieso bekommt man es dann nicht gebacken, Spielwitz zu verbreiten und einen gekonnten Spielaufbau durchzuziehen? Warum immer das planlose Nach-vorn-Kloppen des Balls? Ich denke, wenn diese Frage beantwortet ist, ist die Zukunft von Alexander Zorniger und Thomas Tuchel beantwortet.

Bildquelle: Eine Dose Red Bull – (C) sterntaler62  / pixelio.de

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 44 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 Gedanken zu „Jetzt wird’s zorniger: Thomas Tuchel bald bei RB Leipzig?

  1. Macht doch mal nicht die Pferde scheu!Noch ist die Saison nicht verbei und es kann noch viel passieren.Vielleicht geht es auch ganz anders aus und am ende lacht man drüber!Die Saison hat 34.Spieltage und nicht nur 20!

    1. Hallo Susanne. Ich mache doch nicht die Pferde scheu. Warten wir mal ab, was passiert. Es ist aber leider so, dass es trotz vieler neuer Spieler nicht allzu viel neues zu sehen gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.