Skip to main content
RB Leipzig - Symbolbild RB Leipzig - Symbolbild

RB Leipzig in Dortmund: Timo Werner ist nicht dabei

Es kommt zum Rückspiel zwischen #EchteLiebe und #ChampagnerStattBier, wenn man die sozialen Netzwerke im Auge hat. Borussia Dortmund empfängt RB Leipzig. Und der schwarzgelbe Club frohlockt schon mal, weil Timo Werner grippegeschwächt nicht mitfahren kann. Nebenbei bemerkt ist Schadenfreude aufgrund von Krankheit ziemlich schäbig. Aber das muss diese Tradition sein, von der so viel erzählt wird. Nun schauen wir mal, ob RB Leipzig überhaupt einen Stich sehen kann.Denn eigentlich ist die „Dosentruppe“ schon erledigt, bevor angepfiffen wird.

Na klar, der wieder genesene Ralph Hasenhüttl (auch er war grippegeschwächt) wird bewährtermaßen auf Peter Gulacsi im Tor setzen. Konstanz zahlt sich hier aus. Der Ungar hat sich hier zu einem wichtigen Grundpfeiler des Erfolgs gemausert. Warum sollte hier etwas anderes passieren. Auch die Abwehr dürfte mit Bernardo, Willi Orban, Marvin Compper und Marcel Halstenberg relativ sicher gesetzt sein. Und Diego Demme und Stefan Ilsanker sehe ich auch ohne Fragezeichen im defensiven Mittelfeld. Aber dann geht das Puzzlen los.

RB Leipzig muss sowohl auf den rot-gesperrten Emil Forsberg, als auch auf Timo Werner verzichten. Es stehen daher für die Offensive zur Verfügung: Oliver Burke, Dominik Kaiser, Marcel Sabitzer, Yussuf Poulsen und Davie Selke. Fünf Spieler für vier Positionen. Das ist recht dünn. Ich nehme man an, dass außer Dominik Kaiser alle anderen spielen werden. Aber sonst so? Nachwuchs-Spieler Kamil Wojtkowski als „sicher ist sicher“ mitnehmen? Rani Khedira heiß machen? Es wird spannend. Notfalls spielt man eben mit einem 4-3-3:

  • Abwehr: Bernardo, Willi Orban, Marvin Compper und Marcel Halstenberg
  • Mittelfeld: Diego Demme, Naby Keita und Stefan Ilsanker
  • Angriff: Marcel Sabitzer, Yussuf Poulsen und Davie Selke

Aber nichts genaues weiß man nicht. Wenn aber zwei Spieler der Stammelf fehlen, muss sich der Trainer gehörig etwas einfallen lassen. Und hier komme ich eben nicht umhin, dass man im Trainerstab vielleicht auch über so eine Variante nachdenkt. Ich meine, warum auch nicht? Was hat man denn zu verlieren? Proteste gibt es so oder so. Da kann auflaufen, wer will. Und deshalb kann man da auch mal etwas ungewöhnliches machen. Denken Sie nicht auch?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 4 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.