Skip to main content
Eine Dose Red Bull - (C) sterntaler62 / pixelio.de Eine Dose Red Bull - (C) sterntaler62 / pixelio.de

RB Leipzig und der Nachwuchs

Sie heißen Vitaly Janelt, Idrissa Touré und wohl auch Renat Dadashov. Sie sind in Ungnade gefallen. Und RB Leipzig zeigt dabei eine knallharte Linie. Bei diesem ganzen Theater, das sich da entsponnen hat, muss man ernsthaft hinterfragen, wie denn das Nachwuchs-Konzept beim Leipziger Klassenprimus aussieht. Denn so weit her kann es nicht sein, wenn solche Dinge passieren, wie sie passiert sind. Janelt und Touré gingen ja durch die Pressse. Bei Dadashov wird es auch immer klarer.

Alle drei sind gute bis sehr gute Fußballer. Sie hätten die Zukunft von RB Leipzig sein können. Touré und Janelt waren ja auch Teil der Nachwuchs-Nationalmannschaft, bis sie dort rausflogen. Und damit fing das ganze Drama an. Denn in einem Hotel soll es zu Shisha-Konsum und Brandflecken gekommen sein. Ebenso wurden sie bei RB Leipzig aussortiert und mussten Sozialstunden ableisten. Ziemlich die größten Talente im deutschen Fußball mussten sich hier viel gefallen lassen. An Fußball war nicht zu denken.

Nun ist Vitaly Janelt ja niemand, der dann einfach so seine Karriere für beendet erklärt. Er wechselt auf Leihbasis zum VfL Bochum und trifft dort den ehemaligen Teamkollegen Nils Quaschner wieder. Ob das 18 Jahre alte Toptalent im defensiven Mittelfeld wieder zurück kann an die Pleiße, wird man sehen. Ralf Rangnick wird hier schon eine konkrete Vorstellung haben.

Im zentralen Mittelfeld ist Idrissa Touré zuhause. Der kann ein Spiel lesen und bestimmen und ist in etwa wie ein junger Naby Keita oder Dominik Kaiser zu sehen. Er will auch weg, nach dem RB Leipzig nicht einen Hauch der Nachsicht zeigt. Noch hat sich da kein Verein gemeldet. Aber ihm wird man wohl auch keine Steine in den Weg legen.

Und Felix Beiersdorf, Renat Dadashov und andere? Was ist denn mit dem Nachwuchs bei RB Leipzig los? Warum suspendiert man da die halbe Mannschaft? Mittelstürmer Dadashov hat seinen Trainer beschimpft und in einem Video mit Geldscheinen um sich geworfen. So eine dämliche Aktion muss bestraft werden. Das macht doch niemand, der noch halbwegs bei Trost ist.

Bei RB Leipzig hatte man erwartet, dass es nun langsam klappen könnte, dass sich ein Talent aus dem Nachwuchs zu den Profis hocharbeiten könnte. Bei den genannten Spielern war das noch am ehesten denkbar. Vor allem die Entwicklung von Touré und Janelt ist ärgerlich. Aber wieso ist das so? Das ist schon merkwürdig, oder?

Klar, den Nachwuchs muss man auch mal von der Leine lassen. Die Jungs stecken bis zur Hutkrempe voller Testosteron und wollen auch mal Mist bauen. Das war bei uns in dem Alter auch so. Wir wollten aber auch keine Fußballprofis werden. Wenn die Spieler aber gegen die Richtlinien im Verein verstoßen, müssen sie bestraft werden. Keine Frage. Aber es genügt doch aber dann irgendwann mal.

Ich bin unschlüssig, wie es mit dem Nachwuchs der Rotweißen weitergeht. Sie wollen mit der Zeit mehr auf den Nachwuchs bauen. Das können sie nur mit Nachwuchs-Spielern, auf die man sich verlassen kann. Offensichtlich war das nicht der Fall bei den Spielern. Schade drum. Aber es nützt ja nichts.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 9 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „RB Leipzig und der Nachwuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.