RB Leipzig und der Weltmeister Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi beim FC Valencia - von Вячеслав Евдокимов (fc-zenit.ru) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons Shkodran Mustafi beim FC Valencia - von Вячеслав Евдокимов (fc-zenit.ru) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Shkodran Mustafi ist einer der besten Verteidiger der Welt. Aktuell spielt er beim FC Valencia in Spanien. Was hat er mit RB Leipzig zu tun? Der „Dosenclub“ wird doch nicht… Dem Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick ist ja alles zuzutrauen. Ich höre schon die vielen Läster-Kommentare. Als ob RB Leipzig der Teufel höchstpersönlich ist, wird darüber orakelt, wen „die teuerste kickende Werbebande der Welt“ alles so verpflichten könnte. Und irgendwie ist da einiges im Köcher. Also wenn man den selbsternannten Experten so zuhört.

Shkodran Mustafi, hessischer Junge mit albanischen Wurzeln, wird derzeit in die Runde geworfen. Angeblich steht RB Leipzig in Verdacht, für den nominellen Innenverteidiger, der seit 2014 beim FC Valencia unter Vertrag steht, 50 Millionen Euro Ablöse auf den Tisch zu knallen. Koste es, was es wolle, der Mustafi muss kommen, damit „wir“ um das Champions League Finale mitspielen können. So wird es RB Leipzig nachgesagt. Das Problem an der Sache ist allerdings: Das würde a) nicht zum Verein passen und b) das Gefüge des Teams sprengen.

RB Leipzig macht es seit längerem so, dass Neuverpflichtungen meistens perspektivisch sind, die Spieler jung und erst noch vor dem großen Schritt sind und deshalb auch keine immensen Ablöse-Summen kosten. Ausnahmen bestätigen die Regel, das ist mir auch klar. Man betrachte allein Davie Selke, Massimo Bruno oder Marcel Sabitzer. Aber im Großen und Ganzen ist das nicht die Schiene der Leipziger. Und vor allem: Mit Marvin Compper und Willi Orban haben sie eine sehr stabile Innenverteidigung, die durch Nukan erweitert wird.

Es wäre doch im Prinzip gar kein Platz für Mustafi. Mal davon abgesehen, dass es schlicht utopisch ist, dass ein Aufsteiger für einen Weltklasse-Spieler wie Mustafi auch nur einen Hauch von Interesse bedeutet. Mal abgesehen davon, dass bei RB Leipzig auch die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Man wird ganz sicher keine Fantastillionen für einen Weltmeister ausgeben, an dem Weltclubs wie Manchester United oder Bayern München oder so dran sind. Hier hat man schlechte Karten. Mal von der Kohle ganz abgesehen.

Aber was rede ich eigentlich? Es gibt genügend Experten, die da tagein, tagaus erzählen, mit wie viel Geld „die Red Bull Filiale“ um sich werfen wird, wenn erstmal „die lästige Zweite Bundesliga“ abgeschüttelt ist. Hier muss man aber erstmal den Aufstieg schaffen. Und das ist viel wichtiger als das inhaltsleere Gerede über Mustafi. Lieber heute Abend in Freiburg gut spielen, als sich über unbezahlbare Träume zu unterhalten. Aber das ist nur meine Meinung.

Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.