Skip to main content
Fußball im Laub - (C) StockSnap CC0 via Pixabay.de Fußball im Laub - (C) StockSnap CC0 via Pixabay.de

SV Fortuna Leipzig 02 – Wie Integration kaputt gemacht wird

Nein, der SV Fortuna Leipzig sagt mir nicht viel, außer dass es ein über hundert Jahre alter Sportverein aus Leipzig-Paunsdorf ist. Dieser hat derzeit Ärger. Meine Heimatstadt Leipzig zeigt sich da wieder einmal von ihrer allerbesten Seite. Und wenn wir jetzt den Ironie-Modus ausschalten, nennen wir das Kind beim Namen: Irgendwelche anonymen Nazis versuchen, einen hoch integrativen und hoch traditionellen Sportverein in Leipzig dem Erdboden gleich zu machen. Was ich da mitbekommen habe, schlägt allen Fässern die Böden aus. Schauen Sie mal.

Das Stadion „Fortuna-Sportpark“ im Leipziger Osten ist jetzt nichts weltbewegendes. Eben ein Stadion, wie man es sich für einen Kreisligisten so vorstellt. Irgendwann wurden mal 7000 Zuschauerplätze gezählt. Ob die es wirklich sind, kann ich nicht sagen. Der Verein ist beliebt bei allen möglichen Leuten und ging sogar irgendwann mal eine Spielgemeinschaft mit dem FC International Leipzig und mit Vuslat Leipzig ein. Der Verein leistet unglaublich viel integrative Arbeit, für die er seit einiger Zeit am laufenden Band bestraft wird. Von gehirnamputierten Idioten aus mutmaßlich rechtsradikalem Umfeld.

Im Verein wird neben Fußball auch Volleyball, Schach, Kegeln, Kraftsport, Rehasport und Gymnastik angeboten. Die Mitglieder sind zu hohen Teilen Leute mit Migrationshintergrund oder Migranten, und auch Flüchtlinge aus dem naheliegenden Pandechaion-Flüchtlingsheim dürfen hier Sport treiben. Ich kann mir denken, dass gerade Flüchtlingen zur Vorbeugung des Phänomens Lagerkoller der Sport sehr gelegen kommt. Die Leipziger Volkszeitung hat aus einem Drohbrief an den Verein zitiert. Ich zitiere das auch mal:

Euren Sau-Nigger und Schmarotzerverein sollte man abfackeln!! Deutschenhasser wie Ihr welche seid raus aus unserem Land!! Spielt Fußball in Afrika wo ihr hingehört mit samt Euren verlogenen Wohlstandstouristen

Das war vor ein paar Wochen. Davor brannten Teile des Vereinsgeländes. Gartengeräte, Sportgeräte und all das gingen in Flammen auf. Natürlich kann man jetzt viel daher orakeln. So ist Vereinspräsident Basse so fair und lässt die Polizei ermitteln. Und er selbst sagt, dass es natürlich auch Beschaffungskriminalität gewesen sein kann. Aber ich muss einfach sagen, dass das Alles nach einem fetten, böswilligen Anschlag aussieht. Und nach der Post, die der Verein da erhielt, wirkt das Alles selbstverständlich so, als hätten Rechtsradikale die Taten verübt.

Nun kann man ja durchaus gespaltener Meinung sein, was Flüchtlinge betrifft. Aber einen unschuldigen Sportverein die komplette Grundlage zu zerstören, ist allerunterstes Niveau. Nun sind erst einmal Fußballturniere abgesagt worden, weil der Verein schlichtweg Sicherheitsbedenken hat und durch die Absage am besten für die Sicherheit der Freizeit-Sportler sorgen kann. Es ist nun aber am Leipziger Fußballverband, hier schnellstmöglich Unterstützung zu bieten und Hilfe zu leisten. Egal, wie man zu Flüchtlingen steht, aber so einen Stadtteil-Verein macht erst einen Stadtteil aus. Noch dazu so ein alter Verein.

Die können momentan nicht mal im Sportpark den Rasen mähen, weil die Geräte kaputt sind. Wer kommt auf die Idee, dass so etwas irgendwem nützt? Aus diesem Grund gibt es ein Spendenkonto, das auch im oben verlinkten Artikel genannt ist. Trotzdem möchte ich es gern hier auch noch einmal nennen:

SV Fortuna Leipzig 02 eV
IBAN: DE28 8605 5592 1145 2009 11

Auf dieser Seite finden Sie Impressionen vom Fortuna-Sportpark vor dem Anschlag. Und hier finden Sie einen Bericht zum Anschlag. Und wer möchte, kann den Verein auch mal im Internet besuchen: Auf der Webseite oder bei Facebook. Lassen wir es nicht zu, dass nun Sportvereine den Betrieb einstellen, weil Unverbesserliche zuschlagen. Was wird denn dann aus der Freizeit?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 30 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.