Skip to main content
Fußball für Kids - free picture - By GaborfromHungary - via morguefile.com Fußball für Kids - free picture - By GaborfromHungary - via morguefile.com

Was ist mit den U23-Teams der Traditionsvereine los?

Der Chemnitzer FC meldet die U23 ab, der Hallesche FC zieht nach, der VfL Bochum auch. Und so zieht sich das fort. Warum tun die Clubs das? Ich meine, da reden die immer davon, dass die den Nachwuchs fördern, und dann lassen die ihre Nachwuchs-Mannschaften nicht am Spielbetrieb teilnehmen? Etwas wirr ist die Lage da schon. Ich bekomme das immer mal wieder über Twitter und Co. mit. Und da bilde ich mir nun mal meine Meinung.

Es gibt so viele Fan-Gruppierungen in den hach-so traditionsbewussten Vereinen „in diesem unserem Land“, die RB Leipzig als „Projekt“ ansehen, die die Nase darüber rümpfen, was da in Leipzig entstanden ist, die die Hände ob des Leistungszentrums in Leipzig über dem heiligen Kopf zusammen schlagen. Und die retten dann immer ihre Vereine durch Spenden-Aktionen, Mahnwachen, Märsche und all das vor dem Kollaps. Gleichzeitig lehnen sie aber das Engagement von Investoren ab und laufen sogar Sturm gegen Testspiele gegen den verhassten RB Leipzig oder drohen mit gewalttätigen Aktionen gegen ein geplantes Nachwuchs-Camp in Halle unter Beteiligung des so schlimmen „Konstrukts“.

Irgendwie kann man das Alles nicht verstehen. Ich habe irgendwie mitbekommen, dass der Chemnitzer FC seine U23-Mannschaft vom Spielbetrieb in der nächsten Saison abgemeldet hat, weil die Unterhaltung einfach zu teuer ist. Ähnliches hört man vom Halleschen FC. Ob das Alles stimmt, weiß ich nicht mit Sicherheit. Denn für die Medien ist U23 lang nicht so interessant wie die erste Mannschaft, die ja höherklassig spielt. Im Fall von Chemnitz und Halle ist es jeweils die dritte Liga. Im Fall vom VfL Bochum ist es die 2. Bundesliga.

Aber liegt es wirklich am Geld? Ist den Vereinen der Unterhalt der U23 in den jeweiligen Ligen tatsächlich zu teuer? Der Chemnitzer FC schickt seine U23 in der Oberliga Nordost, Staffel Süd ins Rennen, also im Bereich Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In dem Bereich, in dem der 1. FC Lokomotive Leipzig, klangvolle Namen wie der FC Oberlausitz Neugersdorf oder der FC Einheit Rudolstadt spielen und andere U23-Teams wie die von RB Leipzig, dem FC Erzgebirge Aue, dem FC Energie Cottbus, der SG Dynamo Dresden und dem FC Rot-Weiß Erfurt spielen. Man kann schon fast von einer Traditionsliga sprechen. Aber eben nur fast.

Der Hallesche FC schickt seine U23 eine Klasse tiefer in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt ins Rennen, unter anderem neben dem VfB Sangerhausen oder dem FC Grün-Weiß Piesteritz. Und der VfL Bochum lässt seine U23 in der Regionalliga West gegen Alemannia Aachen, Rot-Weiß Essen, den FC Viktoria Köln, den KFC Uerdingen oder gegen die SG Wattenscheid antreten. Das sind alles lukrative Duelle, die da entfacht werden können. Aber trotzdem melden die Vereine ihren Nachwuchs ab.

Es geht das Gerücht, als ob die Ost-Teams eine eigene Talente-Liga aus dem Boden stampfen wollen und deshalb die U23 abmelden. Also quasi eine Jugend-Bundesliga für U23. Ziemlich geil finden diese Idee im deutschen Osten eben jene Hallesche FC, Chemnitzer FC, aber eben auch Dynamo Dresden, FC Carl-Zeiss Jena und der FC Energie Cottbus. Sehr verwegen finde ich dabei das Interesse des tschechischen FK Teplice. Interessant dabei, ob man die U23 von RB Leipzig mitmachen lassen würde. Nicht, dass dann wieder unsinniges Traditionsbewusstsein aufflammt.

Wenn das so käme, wären auf einen Schlag in der benannten Oberliga Nordost, Staffel Süd zum Saisonwechsel etliche Plätze frei, die durch Nachrücker aus den Landesligen aufgefüllt werden müssten. Nehmen wir einmal an, die Clubs machen die Talente-Liga ohne die U23 von RB Leipzig. Dann würde die kommende Saison definitiv ohne FC Erzgebirge Aue II, Chemnitzer FC II, Energie Cottbus II, Dynamo Dresden II, FC Rot-Weiß Erfurt II und FC Carl-Zeiss Jena II stattfinden. Wie gesagt: RB Leipzig II würde man ja nicht mitmachen lassen.

Dann würde es so kommen, dass aus Sachsen 3, aus Sachsen-Anhalt 0, aus Thüringen 2 und aus Brandenburg ein zusätzlicher Aufsteiger nachrücken würde. Wenn jetzt Schluss wäre in den Landesligen, hätten wir also jetzt folgende Aufsteiger:

  • Sachsen: BSG Chemie Leipzig + Bischofswerdaer FV, FC International Leipzig, FC Grimma
  • Sachsen-Anhalt: FSV Barleben, kein zusätzlicher Aufsteiger
  • Thüringen: Eintracht Eisenberg + FC Union Mühlhausen, Wacker Nordhausen II (oder bei Teilnahme an Talente-Liga: SpVgg Geratal)

Führt das aber nicht unterm Strich dazu, dass untere Ligen auf Kreis-Niveau oder so mit der Zeit mehr und mehr entleert werden? Was versprechen sich die Vereine davon? Ich habe auch gesehen, dass verschiedene Bundesliga-Vereine ihre U23-Teams „opfern“ wollen. Was soll das? Gerade in Deutschland sind die Vereine ja stolz wie Bolle auf ihren Nachwuchs-Fußball. Ich meine, in der englischen Premier League hat man das Problem ausgemacht, warum der englische Fußball nicht mehr so erfolgreich wie früher ist. Will man solche Verhältnisse auch in Deutschland?

Noch greift RB Leipzig noch nicht in großem Maße auf den Nachwuchs zurück. Aber der Verein ist schon sehr stolz, was man da in Leipzig an Potential hat. Wenn es diese Abmeldungen gibt, sollte RB Leipzig nicht mitmachen. Ich denke, man schafft sich durch solche Abmeldungen nur Nachteile. Ein Club ist doch nichts ohne seinen Nachwuchs. Wenn also RB Leipzig diesen Zauber mit der U23 nicht mitmacht, kann das für den Verein nur von Vorteil sein. Aber das erzähle ich nur aus reiner subjektiver Sicht. Aber wer den Nachwuchs nicht am Ligabetrieb teilnehmen lässt, der hat einen Haufen Nachwuchs ohne Spielerfahrung. Ist das der Weisheit letzter Schluss? Ich verstehe das nicht. Sie etwa?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.