Skip to main content

Wer RB Leipzig mit Bayern München und Dynamo Dresden vergleicht

Ich bin der Teufel persönlich. Denn ich wage es mir, RB Leipzig mit den Traditionsclubs Bayern München und Dynamo Dresden mal zu vergleichen. In der Hölle sollte ich schmoren. Wie kann ich es mir erlauben, Tradition mit Plastik zu vergleichen? Aber es ist doch gar nicht so schwer. Und wirklich abwegig ist es nicht. Also stellen wir uns nicht so an. Das Alles ist nicht ganz ernst gemeint. Das macht es vielleicht noch etwas einfacher, den Schaum vorm Mund abzuwischen.

Wirtschaft ist Macht – auch im Fußball

Proficlubs im deutschen Fußball sind nichts anderes als Wirtschaftsunternehmen. Ein paar sind gar Töchter großer DAX-Konzerne. Oder so ähnlich. Oder wie würde man das sonst bezeichnen, wenn die Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH über die Erste K-W-A Beteiligungsgesellschaft mbH eine vollständige Tochter der Bayer AG ist, die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH über die AutoVision GmbH eine vollständige Tochter der Volkswagen AG ist oder 96% der TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH dem SAP-Gründer Dietmar Hopp gehören?

Ohne Geld ist im Profi-Fußball nichts möglich. Es ist nach wie vor Folklore, wenn man denkt, dass der Verein XYZ ein reines Traditionsdenken an den Tag legt. Die FC Bayern München AG ist daher auch nur ein knallhartes, profitorientiertes Wirtschaftsunternehmen. Übrigens genauso wie die börsennotierte Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA. Und glaubt denn irgendwer, dass sich ohne Mercedes Benz beim VfB Stuttgart oder ohne Kühne & Nagel beim HSV ein Rad drehen würde?

Wer das Geld hat, hat die Macht. Das ist bei der Fußball-Club Augsburg 1907 GmbH & Co. KGaA mit dem früheren Präsidenten Seinsch (KiK) nichts anderes wie in Leipzig mit Red Bull. Ohne Red Bull läuft ja auch nicht allzu viel beim RB Leipzig. Aber eben auch nicht ohne die anderen Partner. Wie es bei den Bayern die Allianz, die Telekom und Audi sind. Die schöne, heile Welt der dreckigen Fußball-Klamotten gibt es doch schon lang nicht mehr oberhalb der Regionalligen.

Dynamo Dresden dann der Fels in der Brandung?

Man erzählt sich ja, dass die SG Dynamo Dresden noch ein „normaler Traditionsverein“ ist. Das mag sein, aber auch dort merkt man immer wieder, dass ohne Geld sich dort kein Rad drehen würde. Wie es in Stuttgart der Daimler-Konzern ist, so ist das wohl in Dresden die CS-Group oder Radeberger oder Medienmogul Kölmel. Wie auch immer, auch in Dresden ist ohne Geld alles verloren. Gut, der Club wurde im Gegensatz zu RB Leipzig nicht erst 2009 gegründet. Aber ansonsten sind auch immer wieder Parallelen zu erkennen.

Aber am Ende kann man sagen, dass Dynamo im Vergleich zu RB Leipzig doch anders funktioniert. Die Schwarzgelben sind eben noch ein eingetragener Verein, der über eine gewaltige Mitglieder-Stärke verfügt. RB Leipzig ist ein eingetragener Verein, der nur wenige Mitglieder hat. Wenn es aber um das wirtschaftliche Überleben beider Vereine geht, so ist Dynamo ganz und gar nicht anders als der verhasste Verein aus Leipzig. Nur dass in Dresden etliche Sponsoren auf der Litfaßsäule kleben, in Leipzig nur wenige, dafür kräftige.

Dresden ist nach wie vor Kult. Und das ist auch gut so. Aber ein Fels in der Brandung der Wirtschaftsvereine im Profi-Fußball ist der Club nun eben auch nicht mehr. Man mag das schlimm finden oder mich für diese Aussage verteufeln. Aber leider ist dies so. Ich kann es doch nun auch nicht ändern.

FC Bayern / RB Leipzig / Dynamo Dresden

Die drei Beispiele zeigen, wie unterschiedlich der deutsche Fußball ist und was allem gemein ist. Die Bayern dominieren die Bundesliga, RB Leipzig die Zweite Bundesliga und Dynamo Dresden die Dritte Liga. Allen drei Vereinen – und ja, grundsätzlich sind alle drei echte Vereine – ist gemein, dass sie ohne Geld ihre Arbeit nicht machen könnten. Auch die Bayern brauchen Geld, um Woche für Woche ihre Show präsentieren zu können. Wer das Geld hat, hat die Macht.

Jetzt will ich nicht unbedingt behaupten, dass es Dynamo Dresden in ihrer Liga wirtschaftlich am besten geht. Aber erst, seitdem sie an der Elbe begriffen haben, dass eine ausschließliche Traditionsfolklore keinen Verein mehr am Leben erhalten kann, läuft es eben auch. Ich bin gespannt, wie die weitere Entwicklung vor sich gehen wird. Dynamo geht es gut, Bayern geht es glänzend, und auch RB kann nicht klagen. Ohne dem geht es eben auch nicht. Wenn keine großen finanziellen Sorgen belasten, läuft auch der Spielbetrieb.

Und wenn sich jetzt die Bayern hinstellen und Fernsehrechte selbst vermarkten wollen, zeigt das doch, dass da noch mehr Einnahmen generiert werden sollen. Das ist so, wie das vereinseigene Club TV. Eine Geschichte, die RB Leipzig als unnütz ansieht. Auch die schwarzgelbe Macht scheint nicht viel davon zu halten. Es muss eben auch nicht alles sein. Unterm Strich kann man also sagen, dass keiner der drei Clubs besser oder schlechter oder mehr oder weniger traditionsbewusst ist. Das gilt auch für RB Leipzig, so komisch das klingen mag.

Fazit

Nein, RB Leipzig lässt sich nicht mit dem FC Bayern München und der SG Dynamo Dresden vergleichen. Fakt ist aber, dass es prinzipiell immer so läuft: Ist das Vereinsgefüge in Ordnung und drücken finanziell wenig die Schuhe, kann der Verein ganz oben mitspielen. Die heile Welt der Blut-Schweiß-und-Tränen-Tradition ist vorbei. Der Profi-Fußball ist auch in Deutschland im Umbruch. Das war sie ja auch in der Geschichte von Dynamo Dresden schon mal. Als nämlich die Deutsche Volkspolizei den Verein aus der Taufe hob. Das ist alles nicht schlimm und half dem DDR-Fußball.

Nur lassen wir doch bitte die Kirche im viel besagten Dorf, dass ausgerechnet RB Leipzig den Fußball kaputt macht. Wenn der Fußball kaputt ist, dann nicht ausgerechnet durch RB Leipzig. Sondern durch Dinge, die es gab, lange bevor RB Leipzig überhaupt gegründet wurde. Die drei genannten Vereine stehen gut da, weil bei ihnen das Umfeld stimmt. Und deshalb werden sie auch bis zum Ende der Saison die Ligen dominieren.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „Wer RB Leipzig mit Bayern München und Dynamo Dresden vergleicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.