Skip to main content
Fans von RB Leipzig in der Red Bull Arena, Leipzig, nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga - (C) Enrico Leipzig via Youtube.com Fans von RB Leipzig in der Red Bull Arena, Leipzig, nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga - (C) Enrico Leipzig via Youtube.com

Zankapfel namens Dauerkartenpreise bei RB Leipzig

Wir stellen uns vor, dass ein Fußballclub in die nächst höhere Liga aufsteigt und dann neue Preise bekannt gibt. Die Fans sind dann entrüstet. Schauen wir mal. Denn irgendwie müssen wir das Ganze mal einordnen. RB Leipzig ist ja in die Bundesliga aufgestiegen. Und hier war eigentlich erwartbar gewesen, dass die Preise – sagen wir mal – angepasst werden. So ist es auch gekommen. Und einige Preise erzürnen die Gemüter.

Wenn wir mal schauen, was so Dauerkarten in der abgelaufenen Zweitliga-Saison gekostet haben, dann fällt auf: Die günstigste Dauerkarte hat 150 Euro, die teuerste 450 Euro gekostet. Damit lag RB Leipzig immer unterhalb des Durchschnitts. Insgesamt haben sie sogar die niedrigsten Preise verlangt. Die günstigste Sitzkategorie war nur etwa halb so teuer wie der Durchschnitt. Das war fair. Aber irgendwie ist das vorbei.

In der ersten Bundesliga kostet die günstigste Vollzahler-Dauerkarte in der Red Bull Arena 180 Euro. Die teuerste schlägt dann aber gleich mal mit 740 Euro zu Buche. Auch hier wieder der Vergleich zu den Preisen der abgelaufenen Saison, diesmal in der ersten Bundesliga: Die günstigste Sitzplatzkategorie bot der VfL Wolfsburg mit 200 Euro an, die günstigste Stehplatzkategorie kam mit 130 Euro ebenfalls aus Wolfsburg. Die teuerste Dauerkarte kommt mit 790 Euro aus der Commerzbank-Arena der SG Eintracht Frankfurt.

Natürlich haben viele gedacht, dass auch in Leipzig die teuerste Dauerkarte bei vielleicht 500 Euro liegen würde. Damit wäre sie nur etwas teurer geworden als in der zweiten Bundesliga. Dass das nicht so einfach gegangen wäre, sollte klar sein. Der satte Preisanstieg ist aber auch erklärbar, da a) die erste Bundesliga eine ganz andere Hausnummer ist und b) in der vergangenen Saison einige Rabatte und derartiges gerade bei der Haupttribüne (die teuersten Plätze) noch zum Tragen kamen.

Dazu kommen neue Preise bei den Tageskarten. Ich weiß, dass ich in der Zweiten Bundesliga in Sektor A, Block 12 saß. Schräg rüber war der Fanblock. Bezahlt haben wir immer 20 Euro. Künftig kosten uns diese Karten 30 Euro. Für ein Spiel der Kategorie „B“, die RB Leipzig benennen will, würden 40 Euro und für Spiele gegen die Bayern oder Borussia Dortmund (Kategorie „A“) 50 Euro anfallen.

Das sorgt alles für gewaltig Diskussionsstoff unter den Fans. Alles in allem befinden sich die Kartenpreise aber irgendwo im Mittelfeld der Bundesliga. Da ich sowieso nicht alle Spiele live im Stadion sehen werde, werde ich mich auch an der Dauerkarten-Diskussion nicht beteiligen. Für unsere Karten dann 50% Aufschlag zu haben, ist angesichts der bisher sehr fairen Preispolitik bei RB Leipzig nachvollziehbar. Und die Karten befinden sich auch hier irgendwo im Mittelfeld.

Wenigstens ist jetzt klar, was der Fan zukünftig berappen muss, will er oder sie die Mannschaft in der Red Bull Arena sehen. RB Leipzig war zumindest noch nie so unverschämt wie ein SC Paderborn. Schauen Sie mal:

  • günstigste Stehplatzkategorie 2015 / 2016: 238 Euro / RB Leipzig: 150 Euro
  • günstigste Sitzplatzkategorie 2015 / 2016: 459 Euro / RB Leipzig: 150 Euro
  • teuerste Kategorie 2015 / 2016: 595 Euro / RB Leipzig: 450 Euro

Dass es teurer wird in der Red Bull Arena, war abzusehen. Dass Rabatte und dergleichen wegfallen, hat viele überrascht. Ansonsten sind die Preise zwar vergleichsweise happig, aber immernoch nicht überzogen. Warten wir mal ab, wie sich das auf die Zuschauerzahlen in der Red Bull Arena auswirkt. Wird die Schüssel mindestens einmal ausverkauft sein? Was denken Sie?

(Alle Preise aus dem „Übersteiger“)

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 Gedanken zu „Zankapfel namens Dauerkartenpreise bei RB Leipzig

  1. Ich denke zu Spitzenspielen, also Kategorie A, wird das Zentralstadion ausverkauft sein. Es gibt einfach genügend Fans der ganz großen Klubs die so einmal die Chance haben ihren Verein heimnatnah zu erleben.

  2. Die Diskussion um die Preise für die Dauerkarten geht, denke ich, nicht so sehr um die generelle Steigerung, auch ich muss dann erwartbare 50% mehr zahlen, sondern um die teilweise drastische Steigerung in den Randbereichen von A/C in welche Familien mit Kindern ausgewichen sind, als es für B/D keine Dauerkarten mehr gab. Dort ist die Steigerung bis zu 185%. Und durch den Wegfall der kostenfreien (Mini-)Kinder-Karten und dem teilweisen Wegfall der Kinderermäßigung bei OFC-Karten, wird es dann heftig. Der @dabdab54 hat bei Twitter dazu eine schöne Tabelle als Grafik veröffentlicht: https://twitter.com/dabdab54/status/733411342963466240

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.