Skip to main content
Ein vertrockneter Baum in der Namib-Wüste, Afrika - (C) nike159 CC0 via Pixabay.deEin vertrockneter Baum in der Namib-Wüste, Afrika - (C) nike159 CC0 via Pixabay.de

35 Jahre „Africa“ von Toto

Marimbas, Congas, Xylophone: Rhythmus und Percussion, wo man geht und steht. Afrika ist ein Kontinent voller Rhythmus, und Toto haben das nachempfunden. Das Lied „Africa“, das am 10. Mai 1982 als Single erschien, ist so ziemlich das Edelste, was von der US-Band zu hören war. So gefällig „Africa“ auch daherkommen mag, es ist ein wichtiges Lied. Denn die Thematik ist auch heute noch aktuell, wie wir nahezu täglich aus den Nachrichten erfahren. Und deshalb müssen wir über dieses sagenhaft gute Lied reden. (mehr …)

Fliegerdenkmal Overath - von MoSchle (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia CommonsFliegerdenkmal Overath - von MoSchle (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Bundeswehr: Das Haltungsproblem unterm Eisernen Kreuz

Hat die Bundeswehr ein Haltungsproblem? Wenn man sich so in den Medien umschaut, dann ist das so. Ich denke, dass das Alles nicht von ungefähr kommt. Die Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland sind jetzt mal wieder in den Fokus geraten, weil man eben nicht umhin kommt, einen schwelenden Rechtsextremismus zu diagnostizieren. Das Alles ist natürlich nicht neu. Es ist aber neu, mit welcher Blindheit vor dieser Sache umgegangen wurde. Und es ist neu, wie das Alles ausgenutzt wurde und letztlich gar zum Problem für die Sicherheit des Landes werden kann. (mehr …)

Islam - (C) khoenow CC0 via Pixabay.deIslam - (C) khoenow CC0 via Pixabay.de

Längst vergessen: „Worlds Apart“ von Bruce Springsteen

„Worlds Apart“: Ich halte dieses Lied für eins der wichtigsten, die Bruce Springsteen geschrieben hat. Es ist 15 Jahre alt und stammt aus „The Rising“. Das komplette Album entstand mehr oder weniger unter den Eindrücken der Anschläge am 11. September 2001. Es handelt sich bei „The Rising“ wie so oft um ein gesellschaftskritisches Album. Und ich nehme an, das „Worlds Apart“ darauf so zentral als siebtes von 15 Liedern Platz findet, weil der Rocker aus New Jersey hier eine elementare Aussage treffen will. Deshalb möchte ich an dieses besondere Lied erinnern. (mehr …)

Statue von König Kamehameha I. in Honolulu, Hawaii - By Balazs Barnucz (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia CommonsStatue von König Kamehameha I. in Honolulu, Hawaii - By Balazs Barnucz (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Die USA und die Muslime – die Macht von König Kamehameha I.

US-Präsident Donald Trump will einfach aus verschiedenen maßgeblich muslimisch geprägten Ländern niemanden einreisen lassen. Das scheiterte wiederholt. Seine wirren Pläne kann er sich erst mal wieder abschminken. Schuld daran ist ein Bundesrichter vom Bundesstaat Hawaii. Der befand, dass das so einfach nicht geht. Damit hat sich Donald Trump zum zweiten Mal eine blutige Nase mit seinem Vorhaben geholt, Muslime aus den USA zu verbannen. (mehr …)

Flüchtende Geschäftsleute an der Börse - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.deFlüchtende Geschäftsleute an der Börse - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de

Privatsphäre in Gefahr – Mit den Flüchtlingen fing es an

Wir können uns von dem Gedanken verabschieden, dass das, was wir Privatsphäre nennen, tatsächlich noch privat ist. Das ist nämlich endgültig vorbei. Mit den Flüchtlingen fing es an, aber es wird auf alle Menschen ausgeweitet. Noch redet man von der offiziellen Seite her von „Einzelfällen“. Aber wir wissen doch eigentlich ganz genau, dass dieser Begriff hier doch gar nicht mehr zutrifft. Hunderttausende Smartphones dürfen nun durchsucht werden. Und Sie glauben doch wohl nicht ernsthaft, dass man dort Halt macht, wo ein Ausweisdokument vorgezeigt werden kann. (mehr …)

Kämpfer des Islamischen Staates / İslam Devleti bayrağı ile bir örgüt üyesi. - By VOA [Public domain], via Wikimedia CommonsKämpfer des Islamischen Staates / İslam Devleti bayrağı ile bir örgüt üyesi. - By VOA [Public domain], via Wikimedia Commons

Islamischer Staat will 10 Millionen Christen töten

Christen und Juden sind wie der Schweißgestank der Kamele. Deshalb müssen sie alle sterben. So will es angeblich der Islam, glaubt man Michael Mannheimer. In seinem Blog steht zumindest etwas in der Art. Angeblich werden wohl pro Jahr 100000 Christen wegen ihres Glaubens hingerichtet, erzählt er. Und er beruft sich dabei auf einen Geheimbeschluss der Panislamischen Konferenz von 1980. Das ist mal harter Tobak, oder? (mehr …)

Anarchie: Angriff auf Polizisten - (C) OpenClipartVectors CC0 via Pixabay.deAnarchie: Angriff auf Polizisten - (C) OpenClipartVectors CC0 via Pixabay.de

Und Depeche Mode fragen: Wo ist nun eure Revolution?

Depeche Mode, die Götter der elektronischen Rockmusik, waren immer politisch, polarisierend, speziell. Musikalisch waren sie oft genug auch Mahner. Vor 20 Jahren erschien am 03. Februar „Barrel of a Gun“, in welchem sie davon erzählten, wie Sänger Dave Gahan aufgrund von Drogen 2 Minuten lang tot war, wie Alan Wilder die Band verließ, wie Martin Gore seine Alkoholsucht bekämpfte und eine Reihe von Anfällen hatte, wie Andrew Fletcher versuchte, seine Depression zu bekämpfen. Und exakt 20 Jahre später kommen sie mit einem ähnliche ernsten Lied um die Ecke: „Where’s the Revolution“.

Ihr wurdet unterdrückt, herumgestoßen, angelogen. Man hat euch Wahrheiten verabreicht. Wer trifft eure Entscheidungen? Ihr oder eure Religion? Eure Regierungen? Eure Länder? Ihr patriotischen Junkies! Sie haben euch verarscht. Und zwar für eine viel zu lange Zeit. Sie haben die Rechte missbraucht, eure Ansichten zurückgewiesen. Sie manipulieren und drohen euch. Mit dem Terrorismus als Waffe. Sie verängstigen euch, bis ihr taub seid. Sie zermürben euch, bis ihr auf ihrer Seite seid. Der Zug kommt an, steigt also ein. Der Motor brummt! Wo bleibt die Revolution? Was ist los, Leute? Ihr enttäuscht mich!

Die aktuellen Themen lassen auch Depeche Mode nicht kalt. Sie waren immer politisch, wie ich schrieb. Sie sprachen sich oft genug für Bürgerrechte und all das aus. Jetzt vor dem Hintergrund von Brexit, Donald Trump, Marine Le Pen, PEGIDA und Islamistischem Terror haben sie erneut Stellung bezogen. Wo ist denn nun die Revolution? Die patriotischen Junkies sind eben solche wie die Deppen, die montags für ein christlich-jüdisches Abendland demonstrieren. Am Ende aber werden sie alle am Nasenring durch die Manege gezerrt, wenn sie feststellen, dass niemand ihre Rechte vertritt und sie nur Mittel zum Zweck sind.

Aber wo bleibt dann die Revolution? Oder anders gesagt: Wo ist der Aufstand des „kleinen Mannes“? Eines Tages wird man aufwachen und erkennen, dass nichts mehr übrig ist von dem, was man mal lauthals als Demokratie bezeichnet hat. Wer hilft ihnen denn dann? Die Kirche sicher nicht. Und die Regierungen haben alles dafür getan, Bürgerrechte abzuwerten. Dann ist es zu spät für eine Revolution. Erinnern wir uns: Vor genau 100 Jahren gab es schon mal eine große Revolution. Und ich glaube, das wollten Depeche Mode mit diesem bösartigen, aber typischen Lied ausdrücken. Ich kann mich auch irren.

Donald Trump - (C) MIH83 CC0 via Pixabay.deDonald Trump - (C) MIH83 CC0 via Pixabay.de

Stürzt Donald Trump die USA in eine Krise?

Was hat Donald Trump alles versprochen! Das versucht er einzulösen. Mit Brachialität. Kann diese zu einer Krise für die Vereinigten Staaten führen? Ich habe von meiner bescheidenen Warte aus das Gefühl, als ist Donald Trump drauf und dran, die USA zu isolieren.Wirtschaftlich, gesellschaftlich, politisch könnten harte Zeiten anbrechen. Die USA sind unberechenbarer geworden. Und ich wage zu bezweifeln, dass das in jedem Fall so eine gute Idee ist. (mehr …)

Shit happens - (C) Alexas_Fotos CC0 via Pixabay.deShit happens - (C) Alexas_Fotos CC0 via Pixabay.de

2016 – oder: Shit Happens

Die Welt, die wir wahrnehmen, wird von Deppen bestimmt. Das wird einem immer klarer, wenn man einmal ein paar Tage Ruhe bewahrt. Wie an Weihnachten. Ich habe ja vor Weihnachten angekündigt, dass ich über die Feiertage nichts mache. Aber ich hatte offen gelassen, ob ich „zwischen den Jahren“ schreiben werde. Nun ja, ich verfasse eben mal diesen Artikel. Und der ist nicht umsonst mit „Shit happens“ überschrieben. Denn das Jahr 2016 war ein merkwürdiges Jahr. Darauf muss ich einmal Bezug nehmen. Und dann ist es aber auch genug. (mehr …)

Im Fadenkreuz - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.deIm Fadenkreuz - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de

Wenn ein mutmaßlicher Täter vor der Befragung erschossen wird

Und schon haben wir das Ergebnis. Schrieb ich vorhin noch von der Unfähigkeit in Sachen Anis Amri, so wissen wir jetzt, dass er nun erschossen wurde. So ein Zufall, oder? In Mailand soll er bei einer Schießerei ums Leben gekommen sein. Genial, so muss sich niemand mehr Gedanken darüber machen, wie diese Pannenserie geschehen konnte und wohin Amri geschafft werden kann. Denn er ist einfach nicht mehr da. Wie finden Sie das? Eigenartig? Glauben Sie mir, ich auch. (mehr …)